Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kempelen, Wolfgang von: Mechanismus der menschlichen Sprache. Wien, 1791.

Bild:
<< vorherige Seite
V. Abtheilung.
Jn das Kürzere zusammengezogene Anlei-
tung wie jeder Buchstab auf der Ma-
schine nach Alphabetischer Ordnung
zu finden ist
.
Vorerinnerungen.
§. 241.

1°. Es ist schon oben gesagt worden, daß
die rechte Hand über die Windlade Tab. XXV. A
hingestreckt, und in einer solchen Lage seyn muß,
daß der Zeige- und Mittelfinger die beyden Nasen-
löcher m n eben bedeckt. Der Daumen kömmt über
den Hebel oder Tast Sch, der kleine Finger aber
über S zu stehn. Mit der linken flachen Hand wird
die Oeffnung des Mundes b c bedeckt.

2°. Wenn ein Buchstab ansprechen soll, muß
der Blasebalg mit dem rechten Elbogen, der be-
ständig auf ihn ruht, bald schwächer bald stärker
gedrückt werden. Dieser Druck muß so lange fort-
dauern, bis das Wort, das man ausspricht, zu

En-
V. Abtheilung.
Jn das Kuͤrzere zuſammengezogene Anlei-
tung wie jeder Buchſtab auf der Ma-
ſchine nach Alphabetiſcher Ordnung
zu finden iſt
.
Vorerinnerungen.
§. 241.

1°. Es iſt ſchon oben geſagt worden, daß
die rechte Hand uͤber die Windlade Tab. XXV. A
hingeſtreckt, und in einer ſolchen Lage ſeyn muß,
daß der Zeige- und Mittelfinger die beyden Naſen-
loͤcher m n eben bedeckt. Der Daumen koͤmmt uͤber
den Hebel oder Taſt Sch, der kleine Finger aber
uͤber S zu ſtehn. Mit der linken flachen Hand wird
die Oeffnung des Mundes b c bedeckt.

2°. Wenn ein Buchſtab anſprechen ſoll, muß
der Blaſebalg mit dem rechten Elbogen, der be-
ſtaͤndig auf ihn ruht, bald ſchwaͤcher bald ſtaͤrker
gedruͤckt werden. Dieſer Druck muß ſo lange fort-
dauern, bis das Wort, das man ausſpricht, zu

En-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0532" n="450"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">V</hi>. Abtheilung.</hi> </fw><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#b">Jn das Ku&#x0364;rzere zu&#x017F;ammengezogene Anlei-<lb/>
tung wie jeder Buch&#x017F;tab auf der Ma-<lb/>
&#x017F;chine nach Alphabeti&#x017F;cher Ordnung<lb/>
zu finden i&#x017F;t</hi>.</head><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Vorerinnerungen</hi>.</hi><lb/>
§. 241.</head><lb/>
            <p>1°. Es i&#x017F;t &#x017F;chon oben ge&#x017F;agt worden, daß<lb/>
die rechte Hand u&#x0364;ber die Windlade <hi rendition="#aq">Tab. XXV. A</hi><lb/>
hinge&#x017F;treckt, und in einer &#x017F;olchen Lage &#x017F;eyn muß,<lb/>
daß der Zeige- und Mittelfinger die beyden Na&#x017F;en-<lb/>
lo&#x0364;cher <hi rendition="#aq">m n</hi> eben bedeckt. Der Daumen ko&#x0364;mmt u&#x0364;ber<lb/>
den Hebel oder Ta&#x017F;t <hi rendition="#aq">Sch</hi>, der kleine Finger aber<lb/>
u&#x0364;ber <hi rendition="#aq">S</hi> zu &#x017F;tehn. Mit der linken flachen Hand wird<lb/>
die Oeffnung des Mundes <hi rendition="#aq">b c</hi> bedeckt.</p><lb/>
            <p>2°. Wenn ein Buch&#x017F;tab an&#x017F;prechen &#x017F;oll, muß<lb/>
der Bla&#x017F;ebalg mit dem rechten Elbogen, der be-<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;ndig auf ihn ruht, bald &#x017F;chwa&#x0364;cher bald &#x017F;ta&#x0364;rker<lb/>
gedru&#x0364;ckt werden. Die&#x017F;er Druck muß &#x017F;o lange fort-<lb/>
dauern, bis das Wort, das man aus&#x017F;pricht, zu<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">En-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[450/0532] V. Abtheilung. Jn das Kuͤrzere zuſammengezogene Anlei- tung wie jeder Buchſtab auf der Ma- ſchine nach Alphabetiſcher Ordnung zu finden iſt. Vorerinnerungen. §. 241. 1°. Es iſt ſchon oben geſagt worden, daß die rechte Hand uͤber die Windlade Tab. XXV. A hingeſtreckt, und in einer ſolchen Lage ſeyn muß, daß der Zeige- und Mittelfinger die beyden Naſen- loͤcher m n eben bedeckt. Der Daumen koͤmmt uͤber den Hebel oder Taſt Sch, der kleine Finger aber uͤber S zu ſtehn. Mit der linken flachen Hand wird die Oeffnung des Mundes b c bedeckt. 2°. Wenn ein Buchſtab anſprechen ſoll, muß der Blaſebalg mit dem rechten Elbogen, der be- ſtaͤndig auf ihn ruht, bald ſchwaͤcher bald ſtaͤrker gedruͤckt werden. Dieſer Druck muß ſo lange fort- dauern, bis das Wort, das man ausſpricht, zu En-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/kempelen_maschine_1791
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/kempelen_maschine_1791/532
Zitationshilfe: Kempelen, Wolfgang von: Mechanismus der menschlichen Sprache. Wien, 1791, S. 450. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/kempelen_maschine_1791/532>, abgerufen am 20.10.2019.