Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kentz, Paul: Güldener Handwercksboden. Leipzig, 1629.

Bild:
<< vorherige Seite

Von Geschütz
die vergangene/ so wol auch gegenwertige vnd künftige Sonn
vnd Mond Finsternissen/ vnd viel anders mehr sehen vnd zei-
gen kan.

Iacob. Bornitius JC. gedencket auch des Globi coele-
stis artificialis,
welchen der künstliche Drübler in Niderland
gemacht/ daß jhrer viel darvon judicirt/ es sey magicum
quiddam,
etwas Schwartzkünstlerisch darhinder/ oder die
himlische magnetische Krafft helffe dar zu/ weil es mit den na-
türlichen himlischen Bewegungen so just vnd genaw zuge-
troffen. Dessen gedencket auch Marcellus Wanckemius,
in Epigram. ad Burggrav,
vnd Keplerus, in epist, ad Seth.
Calvisium.

In expl. Hpist.
ad Coloss.

Phil. Melanth. Anni eruditam rationem Deus in-
stituit, ostendit, & num erare jubet, cui rei inserviunt Fi-
gurarum ordines.

Super Genes.
c. 1. par. 1.
medit. Pag.

Ins gemein vnd zum nachdencken schreibet gar fein
Valer Herberger/ in seinen Magnal. Dei. Wie hat sich
Menschen Vernunfft in allen Künsten dermassen geübet/ daß
man auch des Himmels Lauff richtig fassen/ vnd abmessen
kan/ wie hat Menschen Vernufft die künstliche Vhrwercke
vnd Stundenzeiger erdacht/ daß Stahl/ Eisen/ vnd ander
Metall/ auch grobes Holtz/ leben müssen/ vnd die Stunden
abmessen können.

Von Geschütz/ Fewer- vnd Schieß-
Püchsen.

WEil andere Scribenten dieses auch vnter die künstli-
che Erfindungen setzen/ lest mans geschehen. Was
die Erfindung dieses Wercks an sich selbsten betrifft/
mögen wir wol mit etlichen vnsern verstendigen Vorfahren

kla-

Von Geſchuͤtz
die vergangene/ ſo wol auch gegenwertige vnd kuͤnftige Sonn
vnd Mond Finſterniſſen/ vnd viel anders mehr ſehen vnd zei-
gen kan.

Iacob. Bornitius JC. gedencket auch des Globi cœle-
ſtis artificialis,
welchen der kuͤnſtliche Druͤbler in Niderland
gemacht/ daß jhrer viel darvon judicirt/ es ſey magicum
quiddam,
etwas Schwartzkuͤnſtleriſch darhinder/ oder die
himliſche magnetiſche Krafft helffe dar zu/ weil es mit den na-
tuͤrlichen himliſchen Bewegungen ſo juſt vnd genaw zuge-
troffen. Deſſen gedencket auch Marcellus Wanckemius,
in Epigram. ad Burggrav,
vnd Keplerus, in epiſt, ad Seth.
Calviſium.

In expl. Hpiſt.
ad Coloſſ.

Phil. Melanth. Anni eruditam rationem Deus in-
ſtituit, oſtendit, & num erare jubet, cui rei inſerviunt Fi-
gurarum ordines.

Super Geneſ.
c. 1. par. 1.
medit. Pag.

Ins gemein vnd zum nachdencken ſchreibet gar fein
Valer Herberger/ in ſeinen Magnal. Dei. Wie hat ſich
Menſchen Vernunfft in allen Kuͤnſten dermaſſen geuͤbet/ daß
man auch des Himmels Lauff richtig faſſen/ vnd abmeſſen
kan/ wie hat Menſchen Vernufft die kuͤnſtliche Vhrwercke
vnd Stundenzeiger erdacht/ daß Stahl/ Eiſen/ vnd ander
Metall/ auch grobes Holtz/ leben muͤſſen/ vnd die Stunden
abmeſſen koͤnnen.

Von Geſchuͤtz/ Fewer- vnd Schieß-
Puͤchſen.

WEil andere Scribenten dieſes auch vnter die kuͤnſtli-
che Erfindungen ſetzen/ leſt mans geſchehen. Was
die Erfindung dieſes Wercks an ſich ſelbſten betrifft/
moͤgen wir wol mit etlichen vnſern verſtendigen Vorfahren

kla-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0136" n="124"/><fw place="top" type="header">Von Ge&#x017F;chu&#x0364;tz</fw><lb/>
die vergangene/ &#x017F;o wol auch gegenwertige vnd ku&#x0364;nftige Sonn<lb/>
vnd Mond Fin&#x017F;terni&#x017F;&#x017F;en/ vnd viel anders mehr &#x017F;ehen vnd zei-<lb/>
gen kan.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">Iacob. Bornitius JC.</hi> gedencket auch des <hi rendition="#aq">Globi c&#x0153;le-<lb/>
&#x017F;tis artificialis,</hi> welchen der ku&#x0364;n&#x017F;tliche Dru&#x0364;bler in Niderland<lb/>
gemacht/ daß jhrer viel darvon judicirt/ es &#x017F;ey <hi rendition="#aq">magicum<lb/>
quiddam,</hi> etwas Schwartzku&#x0364;n&#x017F;tleri&#x017F;ch darhinder/ oder die<lb/>
himli&#x017F;che magneti&#x017F;che Krafft helffe dar zu/ weil es mit den na-<lb/>
tu&#x0364;rlichen himli&#x017F;chen Bewegungen &#x017F;o ju&#x017F;t vnd genaw zuge-<lb/>
troffen. De&#x017F;&#x017F;en gedencket auch <hi rendition="#aq">Marcellus Wanckemius,<lb/>
in Epigram. ad Burggrav,</hi> vnd <hi rendition="#aq">Keplerus, in epi&#x017F;t, ad Seth.<lb/>
Calvi&#x017F;ium.</hi></p><lb/>
            <note place="left"> <hi rendition="#aq">In expl. Hpi&#x017F;t.<lb/>
ad Colo&#x017F;&#x017F;.</hi> </note>
            <p> <hi rendition="#aq">Phil. Melanth. Anni eruditam rationem Deus in-<lb/>
&#x017F;tituit, o&#x017F;tendit, &amp; num erare jubet, cui rei in&#x017F;erviunt Fi-<lb/>
gurarum ordines.</hi> </p><lb/>
            <note place="left"> <hi rendition="#aq">Super Gene&#x017F;.<lb/>
c. 1. par. 1.<lb/>
medit. Pag.</hi> </note>
            <p>Ins gemein vnd zum nachdencken &#x017F;chreibet gar fein<lb/>
Valer Herberger/ in &#x017F;einen <hi rendition="#aq">Magnal. Dei.</hi> Wie hat &#x017F;ich<lb/>
Men&#x017F;chen Vernunfft in allen Ku&#x0364;n&#x017F;ten derma&#x017F;&#x017F;en geu&#x0364;bet/ daß<lb/>
man auch des Himmels Lauff richtig fa&#x017F;&#x017F;en/ vnd abme&#x017F;&#x017F;en<lb/>
kan/ wie hat Men&#x017F;chen Vernufft die ku&#x0364;n&#x017F;tliche Vhrwercke<lb/>
vnd Stundenzeiger erdacht/ daß Stahl/ Ei&#x017F;en/ vnd ander<lb/>
Metall/ auch grobes Holtz/ leben mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ vnd die Stunden<lb/>
abme&#x017F;&#x017F;en ko&#x0364;nnen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>Von Ge&#x017F;chu&#x0364;tz/ Fewer- vnd Schieß-<lb/>
Pu&#x0364;ch&#x017F;en.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">W</hi>Eil andere Scribenten die&#x017F;es auch vnter die ku&#x0364;n&#x017F;tli-<lb/>
che Erfindungen &#x017F;etzen/ le&#x017F;t mans ge&#x017F;chehen. Was<lb/>
die Erfindung die&#x017F;es Wercks an &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;ten betrifft/<lb/>
mo&#x0364;gen wir wol mit etlichen vn&#x017F;ern ver&#x017F;tendigen Vorfahren<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">kla-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[124/0136] Von Geſchuͤtz die vergangene/ ſo wol auch gegenwertige vnd kuͤnftige Sonn vnd Mond Finſterniſſen/ vnd viel anders mehr ſehen vnd zei- gen kan. Iacob. Bornitius JC. gedencket auch des Globi cœle- ſtis artificialis, welchen der kuͤnſtliche Druͤbler in Niderland gemacht/ daß jhrer viel darvon judicirt/ es ſey magicum quiddam, etwas Schwartzkuͤnſtleriſch darhinder/ oder die himliſche magnetiſche Krafft helffe dar zu/ weil es mit den na- tuͤrlichen himliſchen Bewegungen ſo juſt vnd genaw zuge- troffen. Deſſen gedencket auch Marcellus Wanckemius, in Epigram. ad Burggrav, vnd Keplerus, in epiſt, ad Seth. Calviſium. Phil. Melanth. Anni eruditam rationem Deus in- ſtituit, oſtendit, & num erare jubet, cui rei inſerviunt Fi- gurarum ordines. Ins gemein vnd zum nachdencken ſchreibet gar fein Valer Herberger/ in ſeinen Magnal. Dei. Wie hat ſich Menſchen Vernunfft in allen Kuͤnſten dermaſſen geuͤbet/ daß man auch des Himmels Lauff richtig faſſen/ vnd abmeſſen kan/ wie hat Menſchen Vernufft die kuͤnſtliche Vhrwercke vnd Stundenzeiger erdacht/ daß Stahl/ Eiſen/ vnd ander Metall/ auch grobes Holtz/ leben muͤſſen/ vnd die Stunden abmeſſen koͤnnen. Von Geſchuͤtz/ Fewer- vnd Schieß- Puͤchſen. WEil andere Scribenten dieſes auch vnter die kuͤnſtli- che Erfindungen ſetzen/ leſt mans geſchehen. Was die Erfindung dieſes Wercks an ſich ſelbſten betrifft/ moͤgen wir wol mit etlichen vnſern verſtendigen Vorfahren kla-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/kentz_handwerksboden_1629
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/kentz_handwerksboden_1629/136
Zitationshilfe: Kentz, Paul: Güldener Handwercksboden. Leipzig, 1629, S. 124. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/kentz_handwerksboden_1629/136>, abgerufen am 24.09.2018.