Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kepler, Johannes: Außzug auß der Vralten Messe Kunst Archimedis. Linz, 1616.

Bild:
<< vorherige Seite
Anhang von bewärung der Metallen/
[Spaltenumbruch]
Täfelin von vergleichung allerhand
Wagmässiger Sorten.
[Tabelle]
[Spaltenumbruch]

hat hie nicht allerdings statt/
sondern thut mehr[e]rl[e]y auß-
sprüche/ wie man in Regula
Alligationis
lehrnet: doch
seind auch hie etliche nutzliche
Regeln zubehalten.

1. Wann das Metall
durch Non. 98 wirdt gesunden
so schwär als Zin oder Gold/
so ist es lautter Zin oder Gold.

2. Wann es hat Sil-
ber- oder sonst eins Metals
schwäre/ das da zwischen Zin
vnd Gold wigt/ so ist es eint-
weder desselben Metalls gantz/
oder es ist nicht allein von einem
leichtern/ sondern auch von ei-
nem oder mehr schwärern et-
was drunter.

3. Wann es zwischen
zweyen benachbarten Metallen
das mittel helt/ so hat es auch
von baiden etwas/ oder von
andern/ die eins theils noch
schwärer/ andern thails noch
leichter seind.

So aber gewiß/ das nur
zweyerley vndereinander/ so
erkundige durch Non. 98/ was
baide/ so groß als das fürha-
bende stuck/ fein wegen/ vnd
merck den vnderschaid zwischen
allen dreyen gewichten/ vnnd
handel nach detri.

Nimb ein Exempel/ Es
wär ein Ketten fürhanden/ die so
viel oder so schwär Wassers auff
steigen machere (oder so groß wä-
re) als 1875 Gran fein Goldes,
oder als 910 Gran rein Kupffers
(nach V[i]l[l]alpandi proportion)
sie aber wäge 1500 Gran. Zeuch
ob 910 von 1875/ vnnd von
1500/ bleibt 965 vnnd 590.
Wann dann 965 gibt alle 1875
Gran fein Gold/ so wirdt 590
geben 1151 s Gran fein Gold/
vnd also die vberige 723 s Gran
Kupffer.

Lasa-
Anhang von bewaͤrung der Metallen/
[Spaltenumbruch]
Taͤfelin von vergleichung allerhand
Wagmaͤſſiger Sorten.
[Tabelle]
[Spaltenumbruch]

hat hie nicht allerdings ſtatt/
ſondern thut mehr[e]rl[e]y auß-
ſpruͤche/ wie man in Regula
Alligationis
lehrnet: doch
ſeind auch hie etliche nutzliche
Regeln zubehalten.

1. Wann das Metall
durch Nõ. 98 wirdt geſunden
ſo ſchwaͤr als Zin oder Gold/
ſo iſt es lautter Zin oder Gold.

2. Wann es hat Sil-
ber- oder ſonſt eins Metals
ſchwaͤre/ das da zwiſchen Zin
vnd Gold wigt/ ſo iſt es eint-
weder deſſelben Metalls gantz/
oder es iſt nicht allein von einem
leichtern/ ſondern auch von ei-
nem oder mehr ſchwaͤrern et-
was drunter.

3. Wann es zwiſchen
zweyen benachbarten Metallen
das mittel helt/ ſo hat es auch
von baiden etwas/ oder von
andern/ die eins theils noch
ſchwaͤrer/ andern thails noch
leichter ſeind.

So aber gewiß/ das nur
zweyerley vndereinander/ ſo
erkundige durch Nõ. 98/ was
baide/ ſo groß als das fuͤrha-
bende ſtuck/ fein wegen/ vnd
merck den vnderſchaid zwiſchen
allen dreyen gewichten/ vnnd
handel nach detri.

Nimb ein Exempel/ Es
waͤr ein Ketten fuͤrhanden/ die ſo
viel oder ſo ſchwaͤr Waſſers auff
ſteigen machere (oder ſo groß waͤ-
re) als 1875 Gran fein Goldes,
oder als 910 Gran rein Kupffers
(nach V[i]l[l]alpandi proportion)
ſie aber waͤge 1500 Gran. Zeuch
ob 910 von 1875/ vnnd von
1500/ bleibt 965 vnnd 590.
Wann dañ 965 gibt alle 1875
Gran fein Gold/ ſo wirdt 590
geben 1151 ſ Gran fein Gold/
vnd alſo die vberige 723 ſ Gran
Kupffer.

Laſa-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0116" n="112"/>
          <fw place="top" type="header">Anhang von bewa&#x0364;rung der Metallen/</fw><lb/>
          <cb/>
          <div n="3">
            <head>Ta&#x0364;felin von vergleichung allerhand<lb/>
Wagma&#x0364;&#x017F;&#x017F;iger Sorten.</head><lb/>
            <table>
              <row>
                <cell/>
              </row>
            </table>
            <cb/>
            <p>hat hie nicht allerdings &#x017F;tatt/<lb/>
&#x017F;ondern thut mehr<supplied>e</supplied>rl<supplied>e</supplied>y auß-<lb/>
&#x017F;pru&#x0364;che/ wie man in <hi rendition="#aq">Regula<lb/>
Alligationis</hi> lehrnet: doch<lb/>
&#x017F;eind auch hie etliche nutzliche<lb/>
Regeln zubehalten.</p><lb/>
            <p>1. Wann das Metall<lb/>
durch No&#x0303;. 98 wirdt ge&#x017F;unden<lb/>
&#x017F;o &#x017F;chwa&#x0364;r als Zin oder Gold/<lb/>
&#x017F;o i&#x017F;t es lautter Zin oder Gold.</p><lb/>
            <p>2. Wann es hat Sil-<lb/>
ber- oder &#x017F;on&#x017F;t eins Metals<lb/>
&#x017F;chwa&#x0364;re/ das da zwi&#x017F;chen Zin<lb/>
vnd Gold wigt/ &#x017F;o i&#x017F;t es eint-<lb/>
weder de&#x017F;&#x017F;elben Metalls gantz/<lb/>
oder es i&#x017F;t nicht allein von einem<lb/>
leichtern/ &#x017F;ondern auch von ei-<lb/>
nem oder mehr &#x017F;chwa&#x0364;rern et-<lb/>
was drunter.</p><lb/>
            <p>3. Wann es zwi&#x017F;chen<lb/>
zweyen benachbarten Metallen<lb/>
das mittel helt/ &#x017F;o hat es auch<lb/>
von baiden etwas/ oder von<lb/>
andern/ die eins theils noch<lb/>
&#x017F;chwa&#x0364;rer/ andern thails noch<lb/>
leichter &#x017F;eind.</p><lb/>
            <p>So aber gewiß/ das nur<lb/>
zweyerley vndereinander/ &#x017F;o<lb/>
erkundige durch No&#x0303;. 98/ was<lb/>
baide/ &#x017F;o groß als das fu&#x0364;rha-<lb/>
bende &#x017F;tuck/ fein wegen/ vnd<lb/>
merck den vnder&#x017F;chaid zwi&#x017F;chen<lb/>
allen dreyen gewichten/ vnnd<lb/>
handel nach <hi rendition="#aq">detri.</hi></p><lb/>
            <p>Nimb ein Exempel/ Es<lb/>
wa&#x0364;r ein Ketten fu&#x0364;rhanden/ die &#x017F;o<lb/>
viel oder &#x017F;o &#x017F;chwa&#x0364;r Wa&#x017F;&#x017F;ers auff<lb/>
&#x017F;teigen machere (oder &#x017F;o groß wa&#x0364;-<lb/>
re) als 1875 Gran fein Goldes,<lb/>
oder als 910 Gran rein Kupffers<lb/>
(nach <hi rendition="#aq">V<supplied>i</supplied>l<supplied>l</supplied>alpandi proportion</hi>)<lb/>
&#x017F;ie aber wa&#x0364;ge 1500 Gran. Zeuch<lb/>
ob 910 von 1875/ vnnd von<lb/>
1500/ bleibt 965 vnnd 590.<lb/>
Wann dan&#x0303; 965 gibt alle 1875<lb/>
Gran fein Gold/ &#x017F;o wirdt 590<lb/>
geben 1151 <hi rendition="#aq">&#x017F;</hi> Gran fein Gold/<lb/>
vnd al&#x017F;o die vberige 723 <hi rendition="#aq">&#x017F;</hi> Gran<lb/>
Kupffer.</p><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">La&#x017F;a-</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[112/0116] Anhang von bewaͤrung der Metallen/ Taͤfelin von vergleichung allerhand Wagmaͤſſiger Sorten. hat hie nicht allerdings ſtatt/ ſondern thut mehrerley auß- ſpruͤche/ wie man in Regula Alligationis lehrnet: doch ſeind auch hie etliche nutzliche Regeln zubehalten. 1. Wann das Metall durch Nõ. 98 wirdt geſunden ſo ſchwaͤr als Zin oder Gold/ ſo iſt es lautter Zin oder Gold. 2. Wann es hat Sil- ber- oder ſonſt eins Metals ſchwaͤre/ das da zwiſchen Zin vnd Gold wigt/ ſo iſt es eint- weder deſſelben Metalls gantz/ oder es iſt nicht allein von einem leichtern/ ſondern auch von ei- nem oder mehr ſchwaͤrern et- was drunter. 3. Wann es zwiſchen zweyen benachbarten Metallen das mittel helt/ ſo hat es auch von baiden etwas/ oder von andern/ die eins theils noch ſchwaͤrer/ andern thails noch leichter ſeind. So aber gewiß/ das nur zweyerley vndereinander/ ſo erkundige durch Nõ. 98/ was baide/ ſo groß als das fuͤrha- bende ſtuck/ fein wegen/ vnd merck den vnderſchaid zwiſchen allen dreyen gewichten/ vnnd handel nach detri. Nimb ein Exempel/ Es waͤr ein Ketten fuͤrhanden/ die ſo viel oder ſo ſchwaͤr Waſſers auff ſteigen machere (oder ſo groß waͤ- re) als 1875 Gran fein Goldes, oder als 910 Gran rein Kupffers (nach Villalpandi proportion) ſie aber waͤge 1500 Gran. Zeuch ob 910 von 1875/ vnnd von 1500/ bleibt 965 vnnd 590. Wann dañ 965 gibt alle 1875 Gran fein Gold/ ſo wirdt 590 geben 1151 ſ Gran fein Gold/ vnd alſo die vberige 723 ſ Gran Kupffer. Laſa-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/kepler_messekunst_1616
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/kepler_messekunst_1616/116
Zitationshilfe: Kepler, Johannes: Außzug auß der Vralten Messe Kunst Archimedis. Linz, 1616, S. 112. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/kepler_messekunst_1616/116>, abgerufen am 19.01.2020.