Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kerner, Justinus: Geschichten Besessener neuerer Zeit. Karlsruhe, 1834.

Bild:
<< vorherige Seite
Einige Reflexionen
über
Besitzung und Zauber
zu den vorstehenden Geschichten.
Von
Eschenmayer.


Die Aufstellung einer Lehre über Besitzung ist durch und
durch von dem Evangelium sanctionirt. Wäre die Theologie,
statt an dem Reiche der Unnatur und an dem, was Christus
vom Satan und den Dämonen sagt, nur in leisen Tritten
vorbeyzustreifen, und statt den unnützen dogmatischen Plän-
keleien und Accommodationen, mitten in dasselbe eingegangen,
so würde sie schon lange über den beliebten Vernunft- und
Naturzusammenhang sich erhoben und für ihre Forschungen
ein weiteres Feld geöffnet haben.

Der Verfasser der jüngst erschienenen Abhandlung über
das Besessenseyn
*) hat das Verdienst, alle Hauptbe-
ziehungen der h. Schrift über diesen Gegenstand gesammelt
und zusammengestellt zu haben, so daß der Ernst und die
Autorität der Schrift nicht mehr verkannt werden kann.

Die Besitzung gehört in das Reich der Unnatur, und
ihre Aufgabe läßt sich in folgende drey Momente zerfällen:
1) Von der Unnatur überhaupt. 2) Von der Gestaltung
derselben als Act der Besitzung; 3) vom Exorcismus.



*) Ueber das Besessenseyn, oder das Daseyn und den Einfluß des
bösen Geisterreiches in der alten Zeit. Mit Berücksichtigung dä-
monischer Besitzungen der neuern Zeit. Heilbronn, bey Drechs-
ler, 1833.
Einige Reflexionen
über
Besitzung und Zauber
zu den vorſtehenden Geſchichten.
Von
Eſchenmayer.


Die Aufſtellung einer Lehre über Beſitzung iſt durch und
durch von dem Evangelium ſanctionirt. Wäre die Theologie,
ſtatt an dem Reiche der Unnatur und an dem, was Chriſtus
vom Satan und den Dämonen ſagt, nur in leiſen Tritten
vorbeyzuſtreifen, und ſtatt den unnützen dogmatiſchen Plän-
keleien und Accommodationen, mitten in daſſelbe eingegangen,
ſo würde ſie ſchon lange über den beliebten Vernunft- und
Naturzuſammenhang ſich erhoben und für ihre Forſchungen
ein weiteres Feld geöffnet haben.

Der Verfaſſer der jüngſt erſchienenen Abhandlung über
das Beſeſſenſeyn
*) hat das Verdienſt, alle Hauptbe-
ziehungen der h. Schrift über dieſen Gegenſtand geſammelt
und zuſammengeſtellt zu haben, ſo daß der Ernſt und die
Autorität der Schrift nicht mehr verkannt werden kann.

Die Beſitzung gehört in das Reich der Unnatur, und
ihre Aufgabe läßt ſich in folgende drey Momente zerfällen:
1) Von der Unnatur überhaupt. 2) Von der Geſtaltung
derſelben als Act der Beſitzung; 3) vom Exorcismus.



*) Ueber das Beſeſſenſeyn, oder das Daſeyn und den Einfluß des
böſen Geiſterreiches in der alten Zeit. Mit Berückſichtigung dä-
moniſcher Beſitzungen der neuern Zeit. Heilbronn, bey Drechs-
ler, 1833.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0134" n="120"/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#g">Einige Reflexionen</hi><lb/>
über<lb/><hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Besitzung und Zauber</hi></hi><lb/>
zu den vor&#x017F;tehenden Ge&#x017F;chichten.<lb/>
Von<lb/><hi rendition="#g">E&#x017F;chenmayer</hi>.</head><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <p>Die Auf&#x017F;tellung einer Lehre über Be&#x017F;itzung i&#x017F;t durch und<lb/>
durch von dem Evangelium &#x017F;anctionirt. Wäre die Theologie,<lb/>
&#x017F;tatt an dem Reiche der Unnatur und an dem, was Chri&#x017F;tus<lb/>
vom Satan und den Dämonen &#x017F;agt, nur in lei&#x017F;en Tritten<lb/>
vorbeyzu&#x017F;treifen, und &#x017F;tatt den unnützen dogmati&#x017F;chen Plän-<lb/>
keleien und Accommodationen, mitten in da&#x017F;&#x017F;elbe eingegangen,<lb/>
&#x017F;o würde &#x017F;ie &#x017F;chon lange über den beliebten Vernunft- und<lb/>
Naturzu&#x017F;ammenhang &#x017F;ich erhoben und für ihre For&#x017F;chungen<lb/>
ein weiteres Feld geöffnet haben.</p><lb/>
        <p>Der Verfa&#x017F;&#x017F;er der jüng&#x017F;t er&#x017F;chienenen Abhandlung <hi rendition="#g">über<lb/>
das Be&#x017F;e&#x017F;&#x017F;en&#x017F;eyn</hi> <note place="foot" n="*)">Ueber das Be&#x017F;e&#x017F;&#x017F;en&#x017F;eyn, oder das Da&#x017F;eyn und den Einfluß des<lb/>&#x017F;en Gei&#x017F;terreiches in der alten Zeit. Mit Berück&#x017F;ichtigung dä-<lb/>
moni&#x017F;cher Be&#x017F;itzungen der neuern Zeit. Heilbronn, bey Drechs-<lb/>
ler, 1833.</note> hat das Verdien&#x017F;t, alle Hauptbe-<lb/>
ziehungen der h. Schrift über die&#x017F;en Gegen&#x017F;tand ge&#x017F;ammelt<lb/>
und zu&#x017F;ammenge&#x017F;tellt zu haben, &#x017F;o daß der Ern&#x017F;t und die<lb/>
Autorität der Schrift nicht mehr verkannt werden kann.</p><lb/>
        <p>Die Be&#x017F;itzung gehört in das Reich der Unnatur, und<lb/>
ihre Aufgabe läßt &#x017F;ich in folgende drey Momente zerfällen:<lb/>
1) Von der Unnatur überhaupt. 2) Von der Ge&#x017F;taltung<lb/>
der&#x017F;elben als Act der Be&#x017F;itzung; 3) vom Exorcismus.</p><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[120/0134] Einige Reflexionen über Besitzung und Zauber zu den vorſtehenden Geſchichten. Von Eſchenmayer. Die Aufſtellung einer Lehre über Beſitzung iſt durch und durch von dem Evangelium ſanctionirt. Wäre die Theologie, ſtatt an dem Reiche der Unnatur und an dem, was Chriſtus vom Satan und den Dämonen ſagt, nur in leiſen Tritten vorbeyzuſtreifen, und ſtatt den unnützen dogmatiſchen Plän- keleien und Accommodationen, mitten in daſſelbe eingegangen, ſo würde ſie ſchon lange über den beliebten Vernunft- und Naturzuſammenhang ſich erhoben und für ihre Forſchungen ein weiteres Feld geöffnet haben. Der Verfaſſer der jüngſt erſchienenen Abhandlung über das Beſeſſenſeyn *) hat das Verdienſt, alle Hauptbe- ziehungen der h. Schrift über dieſen Gegenſtand geſammelt und zuſammengeſtellt zu haben, ſo daß der Ernſt und die Autorität der Schrift nicht mehr verkannt werden kann. Die Beſitzung gehört in das Reich der Unnatur, und ihre Aufgabe läßt ſich in folgende drey Momente zerfällen: 1) Von der Unnatur überhaupt. 2) Von der Geſtaltung derſelben als Act der Beſitzung; 3) vom Exorcismus. *) Ueber das Beſeſſenſeyn, oder das Daſeyn und den Einfluß des böſen Geiſterreiches in der alten Zeit. Mit Berückſichtigung dä- moniſcher Beſitzungen der neuern Zeit. Heilbronn, bey Drechs- ler, 1833.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/kerner_besessene_1834
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/kerner_besessene_1834/134
Zitationshilfe: Kerner, Justinus: Geschichten Besessener neuerer Zeit. Karlsruhe, 1834, S. 120. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/kerner_besessene_1834/134>, abgerufen am 24.05.2019.