Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Klaj, Johann: Lobrede der Teutschen Poeterey. Nürnberg, 1645.

Bild:
<< vorherige Seite


Lobrede der Teutschen Poeterey.
Mit GOTT.

ALs Solon/ Solonsag ich/ der weise Gesetzgeber/
auf seinem Todbette/ der Vmstehenden/ von einer
wichtigen Streitfrage/ heimliche Vnterredung (damit sie
dem Kranken nicht verdrüßlich weren) hörete/ richtete er sich
auf/ bittend/ sie möchten etwas lauter reden/ denn er könte
kein sänfters Ende nemen/ als wann er im letzten Abdrukken
gelehrter würde.

Was war damals an dir/ O du Zier der Künste/ übrig/
als der abgefleischte Leib/ das von Haut und Beinen zusam-
mengeflikte Gerippe/ geäderte Arme/ gebrochene Augen/ ein-
gefallene Wangen/ die gehemmete Zunge/ und zerstimlete
Worte?

Jedoch wolte die Seele/ die allbereit unter der Zungen/
und zum Abzuge fertig/ in dem letzten Athmen/ sich mit
Kunst/ als einer Hertzsterkung/ laben.

Werthe Zuhörer: Die Gesetzgeberin der Völker/ un-
ser in letzten Zügenligendes Teutschland/ unser durch die zer-
gliederung des Reiches gelähmtes Teutschland/ unser
durch die blutigen Mordwaffen ausgemergeltes Teutsch-
land/ ruffet uns/ seinen Hertzgeliebten/ zu: Redet/ Redet/
Redet/ daß ich gelehrter absterbe.

Jn
B


Lobrede der Teutſchen Poeterey.
Mit GOTT.

ALs Solon/ Solonſag ich/ der weiſe Geſetzgeber/
auf ſeinem Todbette/ der Vmſtehenden/ von einer
wichtigen Streitfrage/ heimliche Vnterredung (damit ſie
dem Kranken nicht verdruͤßlich weren) hoͤrete/ richtete er ſich
auf/ bittend/ ſie moͤchten etwas lauter reden/ denn er koͤnte
kein ſaͤnfters Ende nemen/ als wann er im letzten Abdrukken
gelehrter wuͤrde.

Was war damals an dir/ O du Zier der Kuͤnſte/ uͤbrig/
als der abgefleiſchte Leib/ das von Haut und Beinen zuſam-
mengeflikte Gerippe/ geaͤderte Arme/ gebrochene Augen/ ein-
gefallene Wangen/ die gehemmete Zunge/ und zerſtimlete
Worte?

Jedoch wolte die Seele/ die allbereit unter der Zungen/
und zum Abzuge fertig/ in dem letzten Athmen/ ſich mit
Kunſt/ als einer Hertzſterkung/ laben.

Werthe Zuhoͤrer: Die Geſetzgeberin der Voͤlker/ un-
ſer in letzten Zuͤgenligendes Teutſchland/ unſer durch die zer-
gliederung des Reiches gelaͤhmtes Teutſchland/ unſer
durch die blutigen Mordwaffen ausgemergeltes Teutſch-
land/ ruffet uns/ ſeinen Hertzgeliebten/ zu: Redet/ Redet/
Redet/ daß ich gelehrter abſterbe.

Jn
B
<TEI xml:id="dtabf">
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0015" n="1"/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Lobrede der Teut&#x017F;chen Poeterey.<lb/>
Mit GOTT.</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">A</hi>Ls Solon/ Solon&#x017F;ag ich/ der wei&#x017F;e Ge&#x017F;etzgeber/<lb/>
auf &#x017F;einem Todbette/ der Vm&#x017F;tehenden/ von einer<lb/>
wichtigen Streitfrage/ heimliche Vnterredung (damit &#x017F;ie<lb/>
dem Kranken nicht verdru&#x0364;ßlich weren) ho&#x0364;rete/ richtete er &#x017F;ich<lb/>
auf/ bittend/ &#x017F;ie mo&#x0364;chten etwas lauter reden/ denn er ko&#x0364;nte<lb/>
kein &#x017F;a&#x0364;nfters Ende nemen/ als wann er im letzten Abdrukken<lb/>
gelehrter wu&#x0364;rde.</p><lb/>
        <p>Was war damals an dir/ O du Zier der Ku&#x0364;n&#x017F;te/ u&#x0364;brig/<lb/>
als der abgeflei&#x017F;chte Leib/ das von Haut und Beinen zu&#x017F;am-<lb/>
mengeflikte Gerippe/ gea&#x0364;derte Arme/ gebrochene Augen/ ein-<lb/>
gefallene Wangen/ die gehemmete Zunge/ und zer&#x017F;timlete<lb/>
Worte?</p><lb/>
        <p>Jedoch wolte die Seele/ die allbereit unter der Zungen/<lb/>
und zum Abzuge fertig/ in dem letzten Athmen/ &#x017F;ich mit<lb/>
Kun&#x017F;t/ als einer Hertz&#x017F;terkung/ laben.</p><lb/>
        <p><hi rendition="#fr">Werthe Zuho&#x0364;rer:</hi> Die Ge&#x017F;etzgeberin der Vo&#x0364;lker/ un-<lb/>
&#x017F;er in letzten Zu&#x0364;genligendes Teut&#x017F;chland/ un&#x017F;er durch die zer-<lb/>
gliederung des Reiches gela&#x0364;hmtes Teut&#x017F;chland/ un&#x017F;er<lb/>
durch die blutigen Mordwaffen ausgemergeltes Teut&#x017F;ch-<lb/>
land/ ruffet uns/ &#x017F;einen Hertzgeliebten/ zu: <hi rendition="#fr">Redet/ Redet/<lb/>
Redet/ daß ich gelehrter ab&#x017F;terbe.</hi></p><lb/>
        <fw place="bottom" type="sig">B</fw>
        <fw place="bottom" type="catch">Jn</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[1/0015] Lobrede der Teutſchen Poeterey. Mit GOTT. ALs Solon/ Solonſag ich/ der weiſe Geſetzgeber/ auf ſeinem Todbette/ der Vmſtehenden/ von einer wichtigen Streitfrage/ heimliche Vnterredung (damit ſie dem Kranken nicht verdruͤßlich weren) hoͤrete/ richtete er ſich auf/ bittend/ ſie moͤchten etwas lauter reden/ denn er koͤnte kein ſaͤnfters Ende nemen/ als wann er im letzten Abdrukken gelehrter wuͤrde. Was war damals an dir/ O du Zier der Kuͤnſte/ uͤbrig/ als der abgefleiſchte Leib/ das von Haut und Beinen zuſam- mengeflikte Gerippe/ geaͤderte Arme/ gebrochene Augen/ ein- gefallene Wangen/ die gehemmete Zunge/ und zerſtimlete Worte? Jedoch wolte die Seele/ die allbereit unter der Zungen/ und zum Abzuge fertig/ in dem letzten Athmen/ ſich mit Kunſt/ als einer Hertzſterkung/ laben. Werthe Zuhoͤrer: Die Geſetzgeberin der Voͤlker/ un- ſer in letzten Zuͤgenligendes Teutſchland/ unſer durch die zer- gliederung des Reiches gelaͤhmtes Teutſchland/ unſer durch die blutigen Mordwaffen ausgemergeltes Teutſch- land/ ruffet uns/ ſeinen Hertzgeliebten/ zu: Redet/ Redet/ Redet/ daß ich gelehrter abſterbe. Jn B

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/klaj_lobrede_1645
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/klaj_lobrede_1645/15
Zitationshilfe: Klaj, Johann: Lobrede der Teutschen Poeterey. Nürnberg, 1645, S. 1. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/klaj_lobrede_1645/15>, abgerufen am 22.10.2019.