Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kleist, Heinrich von: Die Schlacht bei Fehrbellin. Berlin, 1822.

Bild:
<< vorherige Seite
Fünfter Auftritt.
Obrist Kottwitz und Obrist Hennings, Graf Truchß,
Graf Heinrich
und Sparren, Graf Stein, Ritt-
meister von Golz
und Stranz, und andre Obristen
und Officiere (treten auf.) -- Die Vorigen.
Obrist Kottwitz (mit der Bittschrift.)
Vergönne, mein erhabner Kurfürst, mir,
Daß ich, im Namen des gesammten Heers,
In Demuth dies Papier Dir überreiche!
Der Kurfürst.
Kottwitz, bevor ich's nehme, sag' mir an,
Wer hat Dich her nach dieser Stadt gerufen?
Kottwitz (sieht ihn an.)
Mit den Dragonern?
Der Kurfürst.
Mit dem Regiment! --
Arnstein hatt' ich zum Sitz Dir angewiesen.
Kottwitz.
Herr! Deine Ordre hat mich hergerufen.
Der Kurfürst.
Wie? -- Zeig' die Ordre mir.
Kottwitz.
Hier, mein Gebieter.
Der Kurfürst (lies't.)
"Natalie, gegeben Fehrbellin;
In Auftrag meines höchsten Oheims Friedrich." --
Kottwitz.
Bei Gott, mein Fürst und Herr, ich will nicht hoffen,
Daß Dir die Ordre fremd?
Der Kurfürst.
Nicht, nicht! Versteh mich --
Wer ist's, der Dir die Ordre überbracht?
Kottwitz.
Graf Stein!
Fünfter Auftritt.
Obriſt Kottwitz und Obriſt Hennings, Graf Truchß,
Graf Heinrich
und Sparren, Graf Stein, Ritt-
meiſter von Golz
und Stranz, und andre Obriſten
und Officiere (treten auf.) — Die Vorigen.
Obriſt Kottwitz (mit der Bittſchrift.)
Vergönne, mein erhabner Kurfürſt, mir,
Daß ich, im Namen des geſammten Heers,
In Demuth dies Papier Dir überreiche!
Der Kurfürſt.
Kottwitz, bevor ich’s nehme, ſag’ mir an,
Wer hat Dich her nach dieſer Stadt gerufen?
Kottwitz (ſieht ihn an.)
Mit den Dragonern?
Der Kurfürſt.
Mit dem Regiment! —
Arnſtein hatt’ ich zum Sitz Dir angewieſen.
Kottwitz.
Herr! Deine Ordre hat mich hergerufen.
Der Kurfürſt.
Wie? — Zeig’ die Ordre mir.
Kottwitz.
Hier, mein Gebieter.
Der Kurfürſt (lieſ’t.)
»Natalie, gegeben Fehrbellin;
In Auftrag meines höchſten Oheims Friedrich.« —
Kottwitz.
Bei Gott, mein Fürſt und Herr, ich will nicht hoffen,
Daß Dir die Ordre fremd?
Der Kurfürſt.
Nicht, nicht! Verſteh mich —
Wer iſt’s, der Dir die Ordre überbracht?
Kottwitz.
Graf Stein!
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0100" n="87"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Fünfter Auftritt</hi>.</head><lb/>
          <stage><hi rendition="#g">Obri&#x017F;t Kottwitz</hi> und <hi rendition="#g">Obri&#x017F;t Hennings, Graf Truchß,<lb/>
Graf Heinrich</hi> und <hi rendition="#g">Sparren, Graf Stein, Ritt-<lb/>
mei&#x017F;ter von Golz</hi> und <hi rendition="#g">Stranz</hi>, und andre <hi rendition="#g">Obri&#x017F;ten</hi><lb/>
und <hi rendition="#g">Officiere</hi> (treten auf.) &#x2014; <hi rendition="#g">Die Vorigen</hi>.</stage><lb/>
          <sp who="#KOTT">
            <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#g">Obri&#x017F;t Kottwitz</hi> </hi> </speaker>
            <stage> <hi rendition="#c">(mit der Bitt&#x017F;chrift.)</hi> </stage><lb/>
            <p>Vergönne, mein erhabner Kurfür&#x017F;t, mir,<lb/>
Daß ich, im Namen des ge&#x017F;ammten Heers,<lb/>
In Demuth dies Papier Dir überreiche!</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#KURF">
            <speaker> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Der Kurfür&#x017F;t</hi>.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Kottwitz, bevor ich&#x2019;s nehme, &#x017F;ag&#x2019; mir an,<lb/>
Wer hat Dich her nach die&#x017F;er Stadt gerufen?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#KOT">
            <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#g">Kottwitz</hi> </hi> </speaker>
            <stage> <hi rendition="#c">(&#x017F;ieht ihn an.)</hi> </stage><lb/>
            <p>Mit den Dragonern?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#KURF">
            <speaker> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Der Kurfür&#x017F;t</hi>.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Mit dem Regiment! &#x2014;<lb/>
Arn&#x017F;tein hatt&#x2019; ich zum Sitz Dir angewie&#x017F;en.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#KOT">
            <speaker> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Kottwitz</hi>.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Herr! Deine Ordre hat mich hergerufen.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#KURF">
            <speaker> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Der Kurfür&#x017F;t</hi>.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Wie? &#x2014; Zeig&#x2019; die Ordre mir.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#KOT">
            <speaker> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Kottwitz</hi>.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Hier, mein Gebieter.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#KURF">
            <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#g">Der Kurfür&#x017F;t</hi> </hi> </speaker>
            <stage> <hi rendition="#c">(lie&#x017F;&#x2019;t.)</hi> </stage><lb/>
            <p>»Natalie, gegeben Fehrbellin;<lb/>
In Auftrag meines höch&#x017F;ten Oheims Friedrich.« &#x2014;</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#KOT">
            <speaker> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Kottwitz</hi>.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Bei Gott, mein Für&#x017F;t und Herr, ich will nicht hoffen,<lb/>
Daß Dir die Ordre fremd?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#KURF">
            <speaker> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Der Kurfür&#x017F;t</hi>.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Nicht, nicht! Ver&#x017F;teh mich &#x2014;<lb/>
Wer i&#x017F;t&#x2019;s, der Dir die Ordre überbracht?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#KOT">
            <speaker> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Kottwitz</hi>.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Graf Stein!</p>
          </sp><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[87/0100] Fünfter Auftritt. Obriſt Kottwitz und Obriſt Hennings, Graf Truchß, Graf Heinrich und Sparren, Graf Stein, Ritt- meiſter von Golz und Stranz, und andre Obriſten und Officiere (treten auf.) — Die Vorigen. Obriſt Kottwitz (mit der Bittſchrift.) Vergönne, mein erhabner Kurfürſt, mir, Daß ich, im Namen des geſammten Heers, In Demuth dies Papier Dir überreiche! Der Kurfürſt. Kottwitz, bevor ich’s nehme, ſag’ mir an, Wer hat Dich her nach dieſer Stadt gerufen? Kottwitz (ſieht ihn an.) Mit den Dragonern? Der Kurfürſt. Mit dem Regiment! — Arnſtein hatt’ ich zum Sitz Dir angewieſen. Kottwitz. Herr! Deine Ordre hat mich hergerufen. Der Kurfürſt. Wie? — Zeig’ die Ordre mir. Kottwitz. Hier, mein Gebieter. Der Kurfürſt (lieſ’t.) »Natalie, gegeben Fehrbellin; In Auftrag meines höchſten Oheims Friedrich.« — Kottwitz. Bei Gott, mein Fürſt und Herr, ich will nicht hoffen, Daß Dir die Ordre fremd? Der Kurfürſt. Nicht, nicht! Verſteh mich — Wer iſt’s, der Dir die Ordre überbracht? Kottwitz. Graf Stein!

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/kleist_fehrbellin_1822
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/kleist_fehrbellin_1822/100
Zitationshilfe: Kleist, Heinrich von: Die Schlacht bei Fehrbellin. Berlin, 1822, S. 87. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/kleist_fehrbellin_1822/100>, abgerufen am 22.03.2019.