Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kleist, Heinrich von: Das Käthchen von Heilbronn oder die Feuerprobe. Berlin, 1810.

Bild:
<< vorherige Seite
Scene. Eine Herberge.
Zweiter Auftritt.
Der Rheingraf vom Stein und Friedrich von Herrn-
stadt (treten auf, ihnen folgt): Jacob Pech, der Gast-
wirth. Gefolge von Knechten.
Rheingraf (zu dem Gefolge).
Laßt die Pferde absatteln! Stellt Wachen aus,
auf dreihundert Schritt um die Herberge, und laßt
jeden ein, niemand aus! Füttert und bleibt, in den
Ställen, und zeigt euch, so wenig es seyn kann; wenn
Eginhardt mit Kundschaft aus der Thurneck zurück-
kommt, geb' ich euch meine weitern Befehle.

(Das Gefolge ab.)
Wer wohnt hier?
Jacob Pech.
Halten zu Gnaden, ich und meine Frau, gestren-
ger Herr.
Rheingraf.
Und hier?
Jacob Pech.
Vieh.
Rheingraf.
Wie?
Jacob Pech.
Vieh. -- Eine Sau mit ihrem Wurf, halten zu
Scene. Eine Herberge.
Zweiter Auftritt.
Der Rheingraf vom Stein und Friedrich von Herrn-
ſtadt (treten auf, ihnen folgt): Jacob Pech, der Gaſt-
wirth. Gefolge von Knechten.
Rheingraf (zu dem Gefolge).
Laßt die Pferde abſatteln! Stellt Wachen aus,
auf dreihundert Schritt um die Herberge, und laßt
jeden ein, niemand aus! Füttert und bleibt, in den
Ställen, und zeigt euch, ſo wenig es ſeyn kann; wenn
Eginhardt mit Kundſchaft aus der Thurneck zurück-
kommt, geb' ich euch meine weitern Befehle.

(Das Gefolge ab.)
Wer wohnt hier?
Jacob Pech.
Halten zu Gnaden, ich und meine Frau, geſtren-
ger Herr.
Rheingraf.
Und hier?
Jacob Pech.
Vieh.
Rheingraf.
Wie?
Jacob Pech.
Vieh. — Eine Sau mit ihrem Wurf, halten zu
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <sp who="#THE">
            <pb facs="#f0108" n="102"/>
            <stage><hi rendition="#g">Scene</hi>. Eine <hi rendition="#g">Herberge</hi>.</stage>
          </sp>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Zweiter Auftritt</hi>.</hi> </head><lb/>
          <stage>Der Rheingraf vom Stein und Friedrich von Herrn-<lb/>
&#x017F;tadt (treten auf, ihnen folgt): Jacob Pech, der Ga&#x017F;t-<lb/>
wirth. Gefolge von Knechten.</stage><lb/>
          <sp who="#RHEIN">
            <speaker> <hi rendition="#g">Rheingraf</hi> </speaker>
            <stage>(zu dem Gefolge).</stage><lb/>
            <p>Laßt die Pferde ab&#x017F;atteln! Stellt Wachen aus,<lb/>
auf dreihundert Schritt um die Herberge, und laßt<lb/>
jeden ein, niemand aus! Füttert und bleibt, in den<lb/>
Ställen, und zeigt euch, &#x017F;o wenig es &#x017F;eyn kann; wenn<lb/>
Eginhardt mit Kund&#x017F;chaft aus der Thurneck zurück-<lb/>
kommt, geb' ich euch meine weitern Befehle.</p><lb/>
            <stage>(Das Gefolge ab.)</stage><lb/>
            <p>Wer wohnt hier?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#JAC">
            <speaker><hi rendition="#g">Jacob Pech</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Halten zu Gnaden, ich und meine Frau, ge&#x017F;tren-<lb/>
ger Herr.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#RHEIN">
            <speaker><hi rendition="#g">Rheingraf</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Und hier?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#JAC">
            <speaker><hi rendition="#g">Jacob Pech</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Vieh.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#RHEIN">
            <speaker><hi rendition="#g">Rheingraf</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Wie?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#JAC">
            <speaker><hi rendition="#g">Jacob Pech</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Vieh. &#x2014; Eine Sau mit ihrem Wurf, halten zu<lb/></p>
          </sp>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[102/0108] Scene. Eine Herberge. Zweiter Auftritt. Der Rheingraf vom Stein und Friedrich von Herrn- ſtadt (treten auf, ihnen folgt): Jacob Pech, der Gaſt- wirth. Gefolge von Knechten. Rheingraf (zu dem Gefolge). Laßt die Pferde abſatteln! Stellt Wachen aus, auf dreihundert Schritt um die Herberge, und laßt jeden ein, niemand aus! Füttert und bleibt, in den Ställen, und zeigt euch, ſo wenig es ſeyn kann; wenn Eginhardt mit Kundſchaft aus der Thurneck zurück- kommt, geb' ich euch meine weitern Befehle. (Das Gefolge ab.) Wer wohnt hier? Jacob Pech. Halten zu Gnaden, ich und meine Frau, geſtren- ger Herr. Rheingraf. Und hier? Jacob Pech. Vieh. Rheingraf. Wie? Jacob Pech. Vieh. — Eine Sau mit ihrem Wurf, halten zu

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/kleist_kaethchen_1810
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/kleist_kaethchen_1810/108
Zitationshilfe: Kleist, Heinrich von: Das Käthchen von Heilbronn oder die Feuerprobe. Berlin, 1810, S. 102. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/kleist_kaethchen_1810/108>, abgerufen am 23.05.2019.