Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kleist, Heinrich von: Das Käthchen von Heilbronn oder die Feuerprobe. Berlin, 1810.

Bild:
<< vorherige Seite
Kunigunde.
Mein Geliebter! Hört mich an!
Graf vom Strahl.
Ich bin gleich wieder da!
(er setzt einen Fuß auf die Leiter).
Flammberg (aufschreiend.)
Halt! Gott im Himmel!
Kunigunde (eilt erschreckt von der Leiter weg).
Was giebt's?
Die Knechte.
Das Haus sinkt! Fort zurücke!
Alle.
Heiland der Welt! Da liegt's in Schutt und
Trümmern!

(Das Haus sinkt zusammen, der Graf wendet sich, und drückt
beide Hände vor die Stirne; Alles, was auf der Bühne ist, weicht
zurück und wendet sich gleichfalls ab. -- Pause).

Vierzehnter Auftritt.
Käthchen (tritt rasch, mit einer Papierrolle, durch ein großes
Portal, das stehen geblieben ist, auf; hinter ihr) ein Cherub
(in der Gestalt eines Jünglings, von Licht umflossen, blondlockig,
Fittige an den Schultern und einen Palmzweig in der Hand).
Käthchen (so wie sie aus dem Portal ist, kehrt sie sich,
und stürzt vor ihm nieder).

Schirmt mich, ihr Himmlischen! Was widerfährt mir?
Kunigunde.
Mein Geliebter! Hört mich an!
Graf vom Strahl.
Ich bin gleich wieder da!
(er ſetzt einen Fuß auf die Leiter).
Flammberg (aufſchreiend.)
Halt! Gott im Himmel!
Kunigunde (eilt erſchreckt von der Leiter weg).
Was giebt's?
Die Knechte.
Das Haus ſinkt! Fort zurücke!
Alle.
Heiland der Welt! Da liegt's in Schutt und
Trümmern!

(Das Haus ſinkt zuſammen, der Graf wendet ſich, und drückt
beide Hände vor die Stirne; Alles, was auf der Bühne iſt, weicht
zurück und wendet ſich gleichfalls ab. — Pauſe).

Vierzehnter Auftritt.
Käthchen (tritt raſch, mit einer Papierrolle, durch ein großes
Portal, das ſtehen geblieben iſt, auf; hinter ihr) ein Cherub
(in der Geſtalt eines Jünglings, von Licht umfloſſen, blondlockig,
Fittige an den Schultern und einen Palmzweig in der Hand).
Käthchen (ſo wie ſie aus dem Portal iſt, kehrt ſie ſich,
und ſtürzt vor ihm nieder).

Schirmt mich, ihr Himmliſchen! Was widerfährt mir?
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0139" n="133"/>
          <sp who="#KUN">
            <speaker><hi rendition="#g">Kunigunde</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Mein Geliebter! Hört mich an!</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#STAR">
            <speaker><hi rendition="#g">Graf vom Strahl</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Ich bin gleich wieder da!</p><lb/>
            <stage>(er &#x017F;etzt einen Fuß auf die Leiter).</stage>
          </sp><lb/>
          <sp who="#FLA">
            <speaker> <hi rendition="#g">Flammberg</hi> </speaker>
            <stage>(auf&#x017F;chreiend.)</stage><lb/>
            <p>Halt! Gott im Himmel!</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#KUN">
            <speaker> <hi rendition="#g">Kunigunde</hi> </speaker>
            <stage>(eilt er&#x017F;chreckt von der Leiter weg).</stage><lb/>
            <p>Was giebt's?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#KNE">
            <speaker><hi rendition="#g">Die Knechte</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Das Haus &#x017F;inkt! Fort zurücke!</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#ALL">
            <speaker><hi rendition="#g">Alle</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Heiland der Welt! Da liegt's in Schutt und<lb/>
Trümmern!</p><lb/>
            <stage>(Das Haus &#x017F;inkt zu&#x017F;ammen, der <hi rendition="#g">Graf</hi> wendet &#x017F;ich, und drückt<lb/>
beide Hände vor die Stirne; Alles, was auf der Bühne i&#x017F;t, weicht<lb/>
zurück und wendet &#x017F;ich gleichfalls ab. &#x2014; Pau&#x017F;e).</stage>
          </sp>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Vierzehnter Auftritt</hi>.</hi> </head><lb/>
          <stage>Käthchen (tritt ra&#x017F;ch, mit einer Papierrolle, durch ein großes<lb/>
Portal, das &#x017F;tehen geblieben i&#x017F;t, auf; hinter ihr) ein Cherub<lb/>
(in der Ge&#x017F;talt eines Jünglings, von Licht umflo&#x017F;&#x017F;en, blondlockig,<lb/>
Fittige an den Schultern und einen Palmzweig in der Hand).</stage><lb/>
          <sp who="#KAET">
            <speaker> <hi rendition="#g">Käthchen</hi> </speaker>
            <stage>(&#x017F;o wie &#x017F;ie aus dem Portal i&#x017F;t, kehrt &#x017F;ie &#x017F;ich,<lb/>
und &#x017F;türzt vor ihm nieder).</stage><lb/>
            <p>Schirmt mich, ihr Himmli&#x017F;chen! Was widerfährt mir?</p>
          </sp><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[133/0139] Kunigunde. Mein Geliebter! Hört mich an! Graf vom Strahl. Ich bin gleich wieder da! (er ſetzt einen Fuß auf die Leiter). Flammberg (aufſchreiend.) Halt! Gott im Himmel! Kunigunde (eilt erſchreckt von der Leiter weg). Was giebt's? Die Knechte. Das Haus ſinkt! Fort zurücke! Alle. Heiland der Welt! Da liegt's in Schutt und Trümmern! (Das Haus ſinkt zuſammen, der Graf wendet ſich, und drückt beide Hände vor die Stirne; Alles, was auf der Bühne iſt, weicht zurück und wendet ſich gleichfalls ab. — Pauſe). Vierzehnter Auftritt. Käthchen (tritt raſch, mit einer Papierrolle, durch ein großes Portal, das ſtehen geblieben iſt, auf; hinter ihr) ein Cherub (in der Geſtalt eines Jünglings, von Licht umfloſſen, blondlockig, Fittige an den Schultern und einen Palmzweig in der Hand). Käthchen (ſo wie ſie aus dem Portal iſt, kehrt ſie ſich, und ſtürzt vor ihm nieder). Schirmt mich, ihr Himmliſchen! Was widerfährt mir?

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/kleist_kaethchen_1810
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/kleist_kaethchen_1810/139
Zitationshilfe: Kleist, Heinrich von: Das Käthchen von Heilbronn oder die Feuerprobe. Berlin, 1810, S. 133. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/kleist_kaethchen_1810/139>, abgerufen am 24.05.2019.