Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kleist, Heinrich von: Das Käthchen von Heilbronn oder die Feuerprobe. Berlin, 1810.

Bild:
<< vorherige Seite
Graf vom Strahl (streng).
Berühr' sie nicht!
Wenn du von dieser Dame was verlangst,
So sagst du's mir! Denn mir gehört sie jetzt,
Weil sie sich meinem Schutze anvertraut.

(er erhebt sie).
Freiburg.
Wer bist du, Uebermüthiger, daß du
Dich zwischen zwey Vermählte drängst? Wer giebt
Das Recht dir, mir die Gattin zu verweigern?
Kunigunde.
Die Gattin? Bösewicht! Das bin ich nicht!
Graf vom Strahl.
Und wer bist du, Nichtswürdiger, daß du
Sie deine Gattin sagst, verfluchter Bube,
Daß du sie dein nennst, geiler Mädchenräuber,
Die Jungfrau, dir vom Teufel in der Hölle,
Mit Knebeln und mit Banden angetraut?
Freiburg.
Wie? Was? Wer?
Georg.
Max, ich bitte dich.
Graf vom Strahl.
Wer bist du?
Freiburg.
Ihr Herrn, ihr irrt euch sehr --
Graf vom Strahl (ſtreng).
Berühr' ſie nicht!
Wenn du von dieſer Dame was verlangſt,
So ſagſt du's mir! Denn mir gehört ſie jetzt,
Weil ſie ſich meinem Schutze anvertraut.

(er erhebt ſie).
Freiburg.
Wer biſt du, Uebermüthiger, daß du
Dich zwiſchen zwey Vermählte drängſt? Wer giebt
Das Recht dir, mir die Gattin zu verweigern?
Kunigunde.
Die Gattin? Böſewicht! Das bin ich nicht!
Graf vom Strahl.
Und wer biſt du, Nichtswürdiger, daß du
Sie deine Gattin ſagſt, verfluchter Bube,
Daß du ſie dein nennſt, geiler Mädchenräuber,
Die Jungfrau, dir vom Teufel in der Hölle,
Mit Knebeln und mit Banden angetraut?
Freiburg.
Wie? Was? Wer?
Georg.
Max, ich bitte dich.
Graf vom Strahl.
Wer biſt du?
Freiburg.
Ihr Herrn, ihr irrt euch ſehr —
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0076" n="70"/>
          <sp who="#STAR">
            <speaker> <hi rendition="#g">Graf vom Strahl</hi> </speaker>
            <stage>(&#x017F;treng).</stage><lb/>
            <p>Berühr' &#x017F;ie nicht!<lb/>
Wenn du von die&#x017F;er Dame was verlang&#x017F;t,<lb/>
So &#x017F;ag&#x017F;t du's mir! Denn mir gehört &#x017F;ie jetzt,<lb/>
Weil &#x017F;ie &#x017F;ich meinem Schutze anvertraut.</p><lb/>
            <stage>(er erhebt &#x017F;ie).</stage>
          </sp><lb/>
          <sp who="#FRE">
            <speaker><hi rendition="#g">Freiburg</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Wer bi&#x017F;t du, Uebermüthiger, daß du<lb/>
Dich zwi&#x017F;chen zwey Vermählte dräng&#x017F;t? Wer giebt<lb/>
Das Recht dir, mir die Gattin zu verweigern?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#KUN">
            <speaker><hi rendition="#g">Kunigunde</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Die Gattin? Bö&#x017F;ewicht! Das bin ich nicht!</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#STAR">
            <speaker><hi rendition="#g">Graf vom Strahl</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Und wer bi&#x017F;t du, Nichtswürdiger, daß du<lb/>
Sie deine Gattin &#x017F;ag&#x017F;t, verfluchter Bube,<lb/>
Daß du &#x017F;ie dein nenn&#x017F;t, geiler Mädchenräuber,<lb/>
Die Jungfrau, dir vom Teufel in der Hölle,<lb/>
Mit Knebeln und mit Banden angetraut?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#FRE">
            <speaker><hi rendition="#g">Freiburg</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Wie? Was? Wer?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#GEOR">
            <speaker><hi rendition="#g">Georg</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Max, ich bitte dich.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#STAR">
            <speaker><hi rendition="#g">Graf vom Strahl</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Wer bi&#x017F;t du?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#FRE">
            <speaker><hi rendition="#g">Freiburg</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Ihr Herrn, ihr irrt euch &#x017F;ehr &#x2014;</p>
          </sp><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[70/0076] Graf vom Strahl (ſtreng). Berühr' ſie nicht! Wenn du von dieſer Dame was verlangſt, So ſagſt du's mir! Denn mir gehört ſie jetzt, Weil ſie ſich meinem Schutze anvertraut. (er erhebt ſie). Freiburg. Wer biſt du, Uebermüthiger, daß du Dich zwiſchen zwey Vermählte drängſt? Wer giebt Das Recht dir, mir die Gattin zu verweigern? Kunigunde. Die Gattin? Böſewicht! Das bin ich nicht! Graf vom Strahl. Und wer biſt du, Nichtswürdiger, daß du Sie deine Gattin ſagſt, verfluchter Bube, Daß du ſie dein nennſt, geiler Mädchenräuber, Die Jungfrau, dir vom Teufel in der Hölle, Mit Knebeln und mit Banden angetraut? Freiburg. Wie? Was? Wer? Georg. Max, ich bitte dich. Graf vom Strahl. Wer biſt du? Freiburg. Ihr Herrn, ihr irrt euch ſehr —

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/kleist_kaethchen_1810
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/kleist_kaethchen_1810/76
Zitationshilfe: Kleist, Heinrich von: Das Käthchen von Heilbronn oder die Feuerprobe. Berlin, 1810, S. 70. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/kleist_kaethchen_1810/76>, abgerufen am 17.06.2019.