Am Dienstag, dem 19. November 2019, finden von 9 bis 14 Uhr Wartungsarbeiten an unseren Servern statt. Bitte beachten Sie, dass die DTA-Seiten in dieser Zeit nicht erreichbar sein werden.
Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Klopstock, Friedrich Gottlieb: Deutsche Gelehrtenrepublik. Hamburg, 1774.

Bild:
<< vorherige Seite
läuten, oder auch, behaget dir dieses baß,
auf der Lauten schlagen allerley Sudeley
etlichen zum Lobe, und allerley Hudeley
etlichen zum Tadel .. so haben wir zu
Förderung ächter Ehr, und damit diese
Kron, Juweel und Kleinod gelehrter Leute
nicht unter die Bank gerathe, diensam zu
seyn erachtet, daß
...

Dieß Gesez ist aus der Mitte des vorigen
Jahrhunderts, nämlich von dem Landtage
1652. Es ist sehr zu vermuten, daß es auf
dem nächsten Landtage werde abgeschaft wer-
den, weil es auf unsre Zeiten nicht past,
und daher überfliessig ist. Gleichwol haben
wir nicht unterlassen wollen es mit anzufüh-
ren, weil man denn doch allerhand gute Be-
trachtungen über das anstellen kann, was zu
den Zeiten unsrer Vorfahren etwa nüzlich,
oder wol gar notwendig gewesen ist.

2

Wird Jemand ertappt, daß er einem Aus-
rufer Eigenlob mit noch etwas dabey in die
Hand gedrükt, und sich also selbst ausgerufen
habe; so wird er der Polizey übergeben, die
ihn dann den Umständen gemäß, nachdem
nämlich der Ausruf laut oder leise gewesen ist,

lange
E
laͤuten, oder auch, behaget dir dieſes baß,
auf der Lauten ſchlagen allerley Sudeley
etlichen zum Lobe, und allerley Hudeley
etlichen zum Tadel .. ſo haben wir zu
Foͤrderung aͤchter Ehr, und damit dieſe
Kron, Juweel und Kleinod gelehrter Leute
nicht unter die Bank gerathe, dienſam zu
ſeyn erachtet, daß

Dieß Geſez iſt aus der Mitte des vorigen
Jahrhunderts, naͤmlich von dem Landtage
1652. Es iſt ſehr zu vermuten, daß es auf
dem naͤchſten Landtage werde abgeſchaft wer-
den, weil es auf unſre Zeiten nicht paſt,
und daher uͤberflieſſig iſt. Gleichwol haben
wir nicht unterlaſſen wollen es mit anzufuͤh-
ren, weil man denn doch allerhand gute Be-
trachtungen uͤber das anſtellen kann, was zu
den Zeiten unſrer Vorfahren etwa nuͤzlich,
oder wol gar notwendig geweſen iſt.

2

Wird Jemand ertappt, daß er einem Aus-
rufer Eigenlob mit noch etwas dabey in die
Hand gedruͤkt, und ſich alſo ſelbſt ausgerufen
habe; ſo wird er der Polizey uͤbergeben, die
ihn dann den Umſtaͤnden gemaͤß, nachdem
naͤmlich der Ausruf laut oder leiſe geweſen iſt,

lange
E
<TEI xml:id="dtabf">
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <cit>
              <quote><pb facs="#f0141" n="65"/><hi rendition="#fr">la&#x0364;uten, oder auch, behaget dir die&#x017F;es baß,<lb/>
auf der Lauten &#x017F;chlagen allerley Sudeley<lb/>
etlichen zum Lobe, und allerley Hudeley<lb/>
etlichen zum Tadel .. &#x017F;o haben wir zu<lb/>
Fo&#x0364;rderung a&#x0364;chter Ehr, und damit die&#x017F;e<lb/>
Kron, Juweel und Kleinod gelehrter Leute<lb/>
nicht unter die Bank gerathe, dien&#x017F;am zu<lb/>
&#x017F;eyn erachtet, daß</hi> &#x2026;</quote>
            </cit><lb/>
            <p>Dieß Ge&#x017F;ez i&#x017F;t aus der Mitte des vorigen<lb/>
Jahrhunderts, na&#x0364;mlich von dem Landtage<lb/>
1652. Es i&#x017F;t &#x017F;ehr zu vermuten, daß es auf<lb/>
dem na&#x0364;ch&#x017F;ten Landtage werde abge&#x017F;chaft wer-<lb/>
den, weil es auf un&#x017F;re Zeiten nicht pa&#x017F;t,<lb/>
und daher u&#x0364;berflie&#x017F;&#x017F;ig i&#x017F;t. Gleichwol haben<lb/>
wir nicht unterla&#x017F;&#x017F;en wollen es mit anzufu&#x0364;h-<lb/>
ren, weil man denn doch allerhand gute Be-<lb/>
trachtungen u&#x0364;ber das an&#x017F;tellen kann, was zu<lb/>
den Zeiten un&#x017F;rer Vorfahren etwa nu&#x0364;zlich,<lb/>
oder wol gar notwendig gewe&#x017F;en i&#x017F;t.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>2</head><lb/>
            <p>Wird Jemand ertappt, daß er einem Aus-<lb/>
rufer Eigenlob mit noch etwas dabey in die<lb/>
Hand gedru&#x0364;kt, und &#x017F;ich al&#x017F;o &#x017F;elb&#x017F;t ausgerufen<lb/>
habe; &#x017F;o wird er der Polizey u&#x0364;bergeben, die<lb/>
ihn dann den Um&#x017F;ta&#x0364;nden gema&#x0364;ß, nachdem<lb/>
na&#x0364;mlich der Ausruf laut oder lei&#x017F;e gewe&#x017F;en i&#x017F;t,<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">E</fw><fw place="bottom" type="catch">lange</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[65/0141] laͤuten, oder auch, behaget dir dieſes baß, auf der Lauten ſchlagen allerley Sudeley etlichen zum Lobe, und allerley Hudeley etlichen zum Tadel .. ſo haben wir zu Foͤrderung aͤchter Ehr, und damit dieſe Kron, Juweel und Kleinod gelehrter Leute nicht unter die Bank gerathe, dienſam zu ſeyn erachtet, daß … Dieß Geſez iſt aus der Mitte des vorigen Jahrhunderts, naͤmlich von dem Landtage 1652. Es iſt ſehr zu vermuten, daß es auf dem naͤchſten Landtage werde abgeſchaft wer- den, weil es auf unſre Zeiten nicht paſt, und daher uͤberflieſſig iſt. Gleichwol haben wir nicht unterlaſſen wollen es mit anzufuͤh- ren, weil man denn doch allerhand gute Be- trachtungen uͤber das anſtellen kann, was zu den Zeiten unſrer Vorfahren etwa nuͤzlich, oder wol gar notwendig geweſen iſt. 2 Wird Jemand ertappt, daß er einem Aus- rufer Eigenlob mit noch etwas dabey in die Hand gedruͤkt, und ſich alſo ſelbſt ausgerufen habe; ſo wird er der Polizey uͤbergeben, die ihn dann den Umſtaͤnden gemaͤß, nachdem naͤmlich der Ausruf laut oder leiſe geweſen iſt, lange E

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_gelehrtenrepublik_1774
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_gelehrtenrepublik_1774/141
Zitationshilfe: Klopstock, Friedrich Gottlieb: Deutsche Gelehrtenrepublik. Hamburg, 1774, S. 65. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_gelehrtenrepublik_1774/141>, abgerufen am 13.11.2019.