Am Dienstag, dem 19. November 2019, finden von 9 bis 14 Uhr Wartungsarbeiten an unseren Servern statt. Bitte beachten Sie, dass die DTA-Seiten in dieser Zeit nicht erreichbar sein werden.
Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Klopstock, Friedrich Gottlieb: Deutsche Gelehrtenrepublik. Hamburg, 1774.

Bild:
<< vorherige Seite
2

Die niedrige Denkungsart, nicht zulassen
zu wollen, daß einer in mehr als Einer Wis-
senschaft vortreflich sey, wird an dem, der
sie in öffentlichen Urtheilen zu erkennen giebt,
dadurch gestraft, daß er kein Zünfter werden
kann, oder, ist er einer, aus der Zunft ge-
stossen wird.

L. G.
Einer zeigt sich etwa so in einer Wissen-
schaft, daß selbst seine Neider müssen ein-
gestehn, er habe Haare auf den Zähnen.
Darauf begiebt er sich auch wol in eine
andre Wissenschaft hinein, und arbeitet in
selbiger; da treten denn straks Leute auf,
rufen, und schelten: Glattkinn! Glattkinn!
Und dieß Gerufe und Geschelte treiben sie
nicht deswegen, weil sie's aus der Beschaf-
fenheit der neuen Arbeit darthun können,
daß der es verdiene, der selbige unter-
nommen hat; sondern weil sie eine ver-
wachsene Seele haben, und daher auf kei-
ne Weise zulassen und dulden wollen, daß
einer in mehr als Einer Sache, (denn es
ist ihnen schon gar widrig, daß es in Einer
geschehn ist) sich hervorthue. Wie sehr

nun
F 4
2

Die niedrige Denkungsart, nicht zulaſſen
zu wollen, daß einer in mehr als Einer Wiſ-
ſenſchaft vortreflich ſey, wird an dem, der
ſie in oͤffentlichen Urtheilen zu erkennen giebt,
dadurch geſtraft, daß er kein Zuͤnfter werden
kann, oder, iſt er einer, aus der Zunft ge-
ſtoſſen wird.

L. G.
Einer zeigt ſich etwa ſo in einer Wiſſen-
ſchaft, daß ſelbſt ſeine Neider muͤſſen ein-
geſtehn, er habe Haare auf den Zaͤhnen.
Darauf begiebt er ſich auch wol in eine
andre Wiſſenſchaft hinein, und arbeitet in
ſelbiger; da treten denn ſtraks Leute auf,
rufen, und ſchelten: Glattkinn! Glattkinn!
Und dieß Gerufe und Geſchelte treiben ſie
nicht deswegen, weil ſie’s aus der Beſchaf-
fenheit der neuen Arbeit darthun koͤnnen,
daß der es verdiene, der ſelbige unter-
nommen hat; ſondern weil ſie eine ver-
wachſene Seele haben, und daher auf kei-
ne Weiſe zulaſſen und dulden wollen, daß
einer in mehr als Einer Sache, (denn es
iſt ihnen ſchon gar widrig, daß es in Einer
geſchehn iſt) ſich hervorthue. Wie ſehr

nun
F 4
<TEI xml:id="dtabf">
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0163" n="87"/>
          <div n="3">
            <head>2</head><lb/>
            <p>Die niedrige Denkungsart, nicht zula&#x017F;&#x017F;en<lb/>
zu wollen, daß einer in mehr als Einer Wi&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en&#x017F;chaft vortreflich &#x017F;ey, wird an dem, der<lb/>
&#x017F;ie in o&#x0364;ffentlichen Urtheilen zu erkennen giebt,<lb/>
dadurch ge&#x017F;traft, daß er kein Zu&#x0364;nfter werden<lb/>
kann, oder, i&#x017F;t er einer, aus der Zunft ge-<lb/>
&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en wird.</p><lb/>
            <cit>
              <quote> <hi rendition="#c">L. G.</hi><lb/> <hi rendition="#fr">Einer zeigt &#x017F;ich etwa &#x017F;o in einer Wi&#x017F;&#x017F;en-<lb/>
&#x017F;chaft, daß &#x017F;elb&#x017F;t &#x017F;eine Neider mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en ein-<lb/>
ge&#x017F;tehn, er habe Haare auf den Za&#x0364;hnen.<lb/>
Darauf begiebt er &#x017F;ich auch wol in eine<lb/>
andre Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft hinein, und arbeitet in<lb/>
&#x017F;elbiger; da treten denn &#x017F;traks Leute auf,<lb/>
rufen, und &#x017F;chelten: Glattkinn! Glattkinn!<lb/>
Und dieß Gerufe und Ge&#x017F;chelte treiben &#x017F;ie<lb/>
nicht deswegen, weil &#x017F;ie&#x2019;s aus der Be&#x017F;chaf-<lb/>
fenheit der neuen Arbeit darthun ko&#x0364;nnen,<lb/>
daß der es verdiene, der &#x017F;elbige unter-<lb/>
nommen hat; &#x017F;ondern weil &#x017F;ie eine ver-<lb/>
wach&#x017F;ene Seele haben, und daher auf kei-<lb/>
ne Wei&#x017F;e zula&#x017F;&#x017F;en und dulden wollen, daß<lb/>
einer in mehr als Einer Sache, (denn es<lb/>
i&#x017F;t ihnen &#x017F;chon gar widrig, daß es in Einer<lb/>
ge&#x017F;chehn i&#x017F;t) &#x017F;ich hervorthue. Wie &#x017F;ehr</hi><lb/>
                <fw place="bottom" type="sig">F 4</fw>
                <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">nun</hi> </fw><lb/>
              </quote>
            </cit>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[87/0163] 2 Die niedrige Denkungsart, nicht zulaſſen zu wollen, daß einer in mehr als Einer Wiſ- ſenſchaft vortreflich ſey, wird an dem, der ſie in oͤffentlichen Urtheilen zu erkennen giebt, dadurch geſtraft, daß er kein Zuͤnfter werden kann, oder, iſt er einer, aus der Zunft ge- ſtoſſen wird. L. G. Einer zeigt ſich etwa ſo in einer Wiſſen- ſchaft, daß ſelbſt ſeine Neider muͤſſen ein- geſtehn, er habe Haare auf den Zaͤhnen. Darauf begiebt er ſich auch wol in eine andre Wiſſenſchaft hinein, und arbeitet in ſelbiger; da treten denn ſtraks Leute auf, rufen, und ſchelten: Glattkinn! Glattkinn! Und dieß Gerufe und Geſchelte treiben ſie nicht deswegen, weil ſie’s aus der Beſchaf- fenheit der neuen Arbeit darthun koͤnnen, daß der es verdiene, der ſelbige unter- nommen hat; ſondern weil ſie eine ver- wachſene Seele haben, und daher auf kei- ne Weiſe zulaſſen und dulden wollen, daß einer in mehr als Einer Sache, (denn es iſt ihnen ſchon gar widrig, daß es in Einer geſchehn iſt) ſich hervorthue. Wie ſehr nun F 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_gelehrtenrepublik_1774
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_gelehrtenrepublik_1774/163
Zitationshilfe: Klopstock, Friedrich Gottlieb: Deutsche Gelehrtenrepublik. Hamburg, 1774, S. 87. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_gelehrtenrepublik_1774/163>, abgerufen am 13.11.2019.