Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Klopstock, Friedrich Gottlieb: Deutsche Gelehrtenrepublik. Hamburg, 1774.

Bild:
<< vorherige Seite

Von dem Landtage 1652. Es herschte
damals grosse und unverholne Eifersucht un-
ter den Zünften. Jn den Jahrbüchern steht
viel Denkwürdiges davon. Die Aldermänner
haben auf keinem Landtage mit mehr Durch-
sehung und Kraft von der wahren Ehre gere-
det, als auf diesem. Man behauptet zwar,
daß zu unsern Zeiten nur edle Nacheiferung
statt finde; unterdeß könte doch wol auch
manch Fünkchen von andrer Beschaffenheit
hier und da unter der Asche glimmen.

Von der Verehrung der Alten
und der Ausländer.
1

Uebertriebne Verehrung gegen die Alten
bleibt nur dann ungeahndet, wenn, (wie
das gewöhnlich der Fall ist) gefunden wird,
daß sie der Angeklagte doch nicht kenne, wie
viel er auch von ihnen schwaze; kent er sie
aber, so ist er, haben ihn die Griechen zu
der Sclaverey gebracht, auf zwey Jahre un-
zünftig; und haben es die Römer, auf drey
Jahre.

L. G.

Von dem Landtage 1652. Es herſchte
damals groſſe und unverholne Eiferſucht un-
ter den Zuͤnften. Jn den Jahrbuͤchern ſteht
viel Denkwuͤrdiges davon. Die Aldermaͤnner
haben auf keinem Landtage mit mehr Durch-
ſehung und Kraft von der wahren Ehre gere-
det, als auf dieſem. Man behauptet zwar,
daß zu unſern Zeiten nur edle Nacheiferung
ſtatt finde; unterdeß koͤnte doch wol auch
manch Fuͤnkchen von andrer Beſchaffenheit
hier und da unter der Aſche glimmen.

Von der Verehrung der Alten
und der Auslaͤnder.
1

Uebertriebne Verehrung gegen die Alten
bleibt nur dann ungeahndet, wenn, (wie
das gewoͤhnlich der Fall iſt) gefunden wird,
daß ſie der Angeklagte doch nicht kenne, wie
viel er auch von ihnen ſchwaze; kent er ſie
aber, ſo iſt er, haben ihn die Griechen zu
der Sclaverey gebracht, auf zwey Jahre un-
zuͤnftig; und haben es die Roͤmer, auf drey
Jahre.

L. G.
<TEI xml:id="dtabf">
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0169" n="93"/>
            <p>Von dem Landtage 1652. Es her&#x017F;chte<lb/>
damals gro&#x017F;&#x017F;e und unverholne Eifer&#x017F;ucht un-<lb/>
ter den Zu&#x0364;nften. Jn den Jahrbu&#x0364;chern &#x017F;teht<lb/>
viel Denkwu&#x0364;rdiges davon. Die Alderma&#x0364;nner<lb/>
haben auf keinem Landtage mit mehr Durch-<lb/>
&#x017F;ehung und Kraft von der <hi rendition="#fr">wahren Ehre</hi> gere-<lb/>
det, als auf die&#x017F;em. Man behauptet zwar,<lb/>
daß zu un&#x017F;ern Zeiten nur <hi rendition="#fr">edle Nacheiferung</hi><lb/>
&#x017F;tatt finde; unterdeß ko&#x0364;nte doch wol auch<lb/>
manch Fu&#x0364;nkchen von andrer Be&#x017F;chaffenheit<lb/>
hier und da unter der A&#x017F;che glimmen.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Von der Verehrung der Alten<lb/>
und der Ausla&#x0364;nder.</hi> </head><lb/>
          <div n="3">
            <head>1</head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">U</hi>ebertriebne Verehrung gegen die Alten<lb/>
bleibt nur dann ungeahndet, wenn, (wie<lb/>
das gewo&#x0364;hnlich der Fall i&#x017F;t) gefunden wird,<lb/>
daß &#x017F;ie der Angeklagte doch nicht kenne, wie<lb/>
viel er auch von ihnen &#x017F;chwaze; kent er &#x017F;ie<lb/>
aber, &#x017F;o i&#x017F;t er, haben ihn die Griechen zu<lb/>
der Sclaverey gebracht, auf zwey Jahre un-<lb/>
zu&#x0364;nftig; und haben es die Ro&#x0364;mer, auf drey<lb/>
Jahre.</p><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">L. G.</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[93/0169] Von dem Landtage 1652. Es herſchte damals groſſe und unverholne Eiferſucht un- ter den Zuͤnften. Jn den Jahrbuͤchern ſteht viel Denkwuͤrdiges davon. Die Aldermaͤnner haben auf keinem Landtage mit mehr Durch- ſehung und Kraft von der wahren Ehre gere- det, als auf dieſem. Man behauptet zwar, daß zu unſern Zeiten nur edle Nacheiferung ſtatt finde; unterdeß koͤnte doch wol auch manch Fuͤnkchen von andrer Beſchaffenheit hier und da unter der Aſche glimmen. Von der Verehrung der Alten und der Auslaͤnder. 1 Uebertriebne Verehrung gegen die Alten bleibt nur dann ungeahndet, wenn, (wie das gewoͤhnlich der Fall iſt) gefunden wird, daß ſie der Angeklagte doch nicht kenne, wie viel er auch von ihnen ſchwaze; kent er ſie aber, ſo iſt er, haben ihn die Griechen zu der Sclaverey gebracht, auf zwey Jahre un- zuͤnftig; und haben es die Roͤmer, auf drey Jahre. L. G.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_gelehrtenrepublik_1774
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_gelehrtenrepublik_1774/169
Zitationshilfe: Klopstock, Friedrich Gottlieb: Deutsche Gelehrtenrepublik. Hamburg, 1774, S. 93. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_gelehrtenrepublik_1774/169>, abgerufen am 24.05.2019.