Am Dienstag, dem 19. November 2019, finden von 9 bis 14 Uhr Wartungsarbeiten an unseren Servern statt. Bitte beachten Sie, dass die DTA-Seiten in dieser Zeit nicht erreichbar sein werden.
Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Klopstock, Friedrich Gottlieb: Deutsche Gelehrtenrepublik. Hamburg, 1774.

Bild:
<< vorherige Seite

auch nur ein einziges Wort mit ihnen zu spre-
chen. Mit seinen Landsleuten spricht er noch
wol unterweilen etwas; allein am liebsten ist
er doch für sich, und hat er mit sich selbst zu
thun.

Für junge Dichter.

Dreyerley vor allen Dingen, sagte ein
Zunftältester zu einem Jünglinge, der ihm
seine Neigung zur Dichtkunst gestanden hat-
te: Untersuchung des Menschen, Vor-
übungen, und Sprachkentnis.
Wenn du
den Menschen nicht kenst, wie er gewönlich
ist; und wie er seyn könte, und selten ist: so
weist du weder aus noch ein, wenn nun Noth
an den Mann geht, das heist, wenn du den
rechten, den vorzüglich, oder bisweilen allein
wirkenden Punkt bey einer Vorstellung treffen
solst. Doch diese Untersuchung erfodert Jah-
re; und du kanst, eh du sie vollendet hast,
Vorübungen machen. Von Vorübungen
hab ich noch nie etwas gehört.
Es ändert
bey der Sache nichts, daß du jezo das erste-
mal davon hörst. Zeichnet der künftige Ma-
ler nicht die Glieder des menschlichen Leibes
einzeln, und die, bey denen es ihm am we-
nigsten gelingt, wol hundertmal, eh er sich
an die ganze edle Gestalt wagt? Und hat er

etwa

auch nur ein einziges Wort mit ihnen zu ſpre-
chen. Mit ſeinen Landsleuten ſpricht er noch
wol unterweilen etwas; allein am liebſten iſt
er doch fuͤr ſich, und hat er mit ſich ſelbſt zu
thun.

Fuͤr junge Dichter.

Dreyerley vor allen Dingen, ſagte ein
Zunftaͤlteſter zu einem Juͤnglinge, der ihm
ſeine Neigung zur Dichtkunſt geſtanden hat-
te: Unterſuchung des Menſchen, Vor-
uͤbungen, und Sprachkentnis.
Wenn du
den Menſchen nicht kenſt, wie er gewoͤnlich
iſt; und wie er ſeyn koͤnte, und ſelten iſt: ſo
weiſt du weder aus noch ein, wenn nun Noth
an den Mann geht, das heiſt, wenn du den
rechten, den vorzuͤglich, oder bisweilen allein
wirkenden Punkt bey einer Vorſtellung treffen
ſolſt. Doch dieſe Unterſuchung erfodert Jah-
re; und du kanſt, eh du ſie vollendet haſt,
Voruͤbungen machen. Von Voruͤbungen
hab ich noch nie etwas gehoͤrt.
Es aͤndert
bey der Sache nichts, daß du jezo das erſte-
mal davon hoͤrſt. Zeichnet der kuͤnftige Ma-
ler nicht die Glieder des menſchlichen Leibes
einzeln, und die, bey denen es ihm am we-
nigſten gelingt, wol hundertmal, eh er ſich
an die ganze edle Geſtalt wagt? Und hat er

etwa
<TEI xml:id="dtabf">
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0210" n="134"/>
auch nur ein einziges Wort mit ihnen zu &#x017F;pre-<lb/>
chen. Mit &#x017F;einen Landsleuten &#x017F;pricht er noch<lb/>
wol unterweilen etwas; allein am lieb&#x017F;ten i&#x017F;t<lb/>
er doch fu&#x0364;r &#x017F;ich, und hat er mit &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t zu<lb/>
thun.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>Fu&#x0364;r junge Dichter.</head><lb/>
            <p>Dreyerley vor allen Dingen, &#x017F;agte ein<lb/>
Zunfta&#x0364;lte&#x017F;ter zu einem Ju&#x0364;nglinge, der ihm<lb/>
&#x017F;eine Neigung zur Dichtkun&#x017F;t ge&#x017F;tanden hat-<lb/>
te: <hi rendition="#fr">Unter&#x017F;uchung des Men&#x017F;chen, Vor-<lb/>
u&#x0364;bungen, und Sprachkentnis.</hi> Wenn du<lb/>
den Men&#x017F;chen nicht ken&#x017F;t, wie er gewo&#x0364;nlich<lb/>
i&#x017F;t; und wie er &#x017F;eyn ko&#x0364;nte, und &#x017F;elten i&#x017F;t: &#x017F;o<lb/>
wei&#x017F;t du weder aus noch ein, wenn nun Noth<lb/>
an den Mann geht, das hei&#x017F;t, wenn du den<lb/>
rechten, den vorzu&#x0364;glich, oder bisweilen allein<lb/>
wirkenden Punkt bey einer Vor&#x017F;tellung treffen<lb/>
&#x017F;ol&#x017F;t. Doch die&#x017F;e Unter&#x017F;uchung erfodert Jah-<lb/>
re; und du kan&#x017F;t, eh du &#x017F;ie vollendet ha&#x017F;t,<lb/>
Voru&#x0364;bungen machen. <hi rendition="#fr">Von Voru&#x0364;bungen<lb/>
hab ich noch nie etwas geho&#x0364;rt.</hi> Es a&#x0364;ndert<lb/>
bey der Sache nichts, daß du jezo das er&#x017F;te-<lb/>
mal davon ho&#x0364;r&#x017F;t. Zeichnet der ku&#x0364;nftige Ma-<lb/>
ler nicht die Glieder des men&#x017F;chlichen Leibes<lb/>
einzeln, und die, bey denen es ihm am we-<lb/>
nig&#x017F;ten gelingt, wol hundertmal, eh er &#x017F;ich<lb/>
an die ganze edle Ge&#x017F;talt wagt? Und hat er<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">etwa</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[134/0210] auch nur ein einziges Wort mit ihnen zu ſpre- chen. Mit ſeinen Landsleuten ſpricht er noch wol unterweilen etwas; allein am liebſten iſt er doch fuͤr ſich, und hat er mit ſich ſelbſt zu thun. Fuͤr junge Dichter. Dreyerley vor allen Dingen, ſagte ein Zunftaͤlteſter zu einem Juͤnglinge, der ihm ſeine Neigung zur Dichtkunſt geſtanden hat- te: Unterſuchung des Menſchen, Vor- uͤbungen, und Sprachkentnis. Wenn du den Menſchen nicht kenſt, wie er gewoͤnlich iſt; und wie er ſeyn koͤnte, und ſelten iſt: ſo weiſt du weder aus noch ein, wenn nun Noth an den Mann geht, das heiſt, wenn du den rechten, den vorzuͤglich, oder bisweilen allein wirkenden Punkt bey einer Vorſtellung treffen ſolſt. Doch dieſe Unterſuchung erfodert Jah- re; und du kanſt, eh du ſie vollendet haſt, Voruͤbungen machen. Von Voruͤbungen hab ich noch nie etwas gehoͤrt. Es aͤndert bey der Sache nichts, daß du jezo das erſte- mal davon hoͤrſt. Zeichnet der kuͤnftige Ma- ler nicht die Glieder des menſchlichen Leibes einzeln, und die, bey denen es ihm am we- nigſten gelingt, wol hundertmal, eh er ſich an die ganze edle Geſtalt wagt? Und hat er etwa

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_gelehrtenrepublik_1774
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_gelehrtenrepublik_1774/210
Zitationshilfe: Klopstock, Friedrich Gottlieb: Deutsche Gelehrtenrepublik. Hamburg, 1774, S. 134. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_gelehrtenrepublik_1774/210>, abgerufen am 15.11.2019.