Am Dienstag, dem 19. November 2019, finden von 9 bis 14 Uhr Wartungsarbeiten an unseren Servern statt. Bitte beachten Sie, dass die DTA-Seiten in dieser Zeit nicht erreichbar sein werden.
Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Klopstock, Friedrich Gottlieb: Deutsche Gelehrtenrepublik. Hamburg, 1774.

Bild:
<< vorherige Seite
Mittel in sich zu gehen.

Thust wol, wenn du zwischen viel Bücher-
schreine geräthst, daß du gleich beym Ein-
tritt dich der Sterblichkeit erinnerst deiner
eignen Schriften, und hernach beym Her-
umwandeln unter den vielen verblichnen Wer-
ken dich des Spöttelns über selbige enthaltest.
Zieh du vielmehr das Schiksal aller mensch-
lichen Ding in Betracht; und der Geist der
Spötteley wird schon von selbst die Flügel
hängen lassen.

Von der Kürze.

Liebst du runden gediegnen Sinn, so bist
du karglaut, und sezest da der Wörtlein nur
etliche, wo andre ganze lange Zeilen daher
laufen lassen. Bist dann freylich auch gar
übel dran mit dem, welchem die Art des Ver-
ständnisses, so ihm etwa worden ist, sich nicht
anders öfnet, als durch schlackichte und viel-
eckichte Gedanken. Solcherley Gedanken
haben nun zwar, besieht man's beyn Lichten,
nichts in sich, das nur etlichermaassen des
Merkens werth sey; aber das verschlägt dem
Manne nichts, dem nur durch sie das Ver-
ständnis kann geöfnet werden. Er hegt und
pflegt sich nun einmal mit selbigen. Mag er
doch. Aber was soll's der Demut dich mit

ihm
Mittel in ſich zu gehen.

Thuſt wol, wenn du zwiſchen viel Buͤcher-
ſchreine geraͤthſt, daß du gleich beym Ein-
tritt dich der Sterblichkeit erinnerſt deiner
eignen Schriften, und hernach beym Her-
umwandeln unter den vielen verblichnen Wer-
ken dich des Spoͤttelns uͤber ſelbige enthalteſt.
Zieh du vielmehr das Schikſal aller menſch-
lichen Ding in Betracht; und der Geiſt der
Spoͤtteley wird ſchon von ſelbſt die Fluͤgel
haͤngen laſſen.

Von der Kuͤrze.

Liebſt du runden gediegnen Sinn, ſo biſt
du karglaut, und ſezeſt da der Woͤrtlein nur
etliche, wo andre ganze lange Zeilen daher
laufen laſſen. Biſt dann freylich auch gar
uͤbel dran mit dem, welchem die Art des Ver-
ſtaͤndniſſes, ſo ihm etwa worden iſt, ſich nicht
anders oͤfnet, als durch ſchlackichte und viel-
eckichte Gedanken. Solcherley Gedanken
haben nun zwar, beſieht man’s beyn Lichten,
nichts in ſich, das nur etlichermaaſſen des
Merkens werth ſey; aber das verſchlaͤgt dem
Manne nichts, dem nur durch ſie das Ver-
ſtaͤndnis kann geoͤfnet werden. Er hegt und
pflegt ſich nun einmal mit ſelbigen. Mag er
doch. Aber was ſoll’s der Demut dich mit

ihm
<TEI xml:id="dtabf">
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0240" n="164"/>
          <div n="3">
            <head>Mittel in &#x017F;ich zu gehen.</head><lb/>
            <p>Thu&#x017F;t wol, wenn du zwi&#x017F;chen viel Bu&#x0364;cher-<lb/>
&#x017F;chreine gera&#x0364;th&#x017F;t, daß du gleich beym Ein-<lb/>
tritt dich der Sterblichkeit erinner&#x017F;t deiner<lb/>
eignen Schriften, und hernach beym Her-<lb/>
umwandeln unter den vielen verblichnen Wer-<lb/>
ken dich des Spo&#x0364;ttelns u&#x0364;ber &#x017F;elbige enthalte&#x017F;t.<lb/>
Zieh du vielmehr das Schik&#x017F;al aller men&#x017F;ch-<lb/>
lichen Ding in Betracht; und der Gei&#x017F;t der<lb/>
Spo&#x0364;tteley wird &#x017F;chon von &#x017F;elb&#x017F;t die Flu&#x0364;gel<lb/>
ha&#x0364;ngen la&#x017F;&#x017F;en.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>Von der Ku&#x0364;rze.</head><lb/>
            <p>Lieb&#x017F;t du runden gediegnen Sinn, &#x017F;o bi&#x017F;t<lb/>
du karglaut, und &#x017F;eze&#x017F;t da der Wo&#x0364;rtlein nur<lb/>
etliche, wo andre ganze lange Zeilen daher<lb/>
laufen la&#x017F;&#x017F;en. Bi&#x017F;t dann freylich auch gar<lb/>
u&#x0364;bel dran mit dem, welchem die Art des Ver-<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;ndni&#x017F;&#x017F;es, &#x017F;o ihm etwa worden i&#x017F;t, &#x017F;ich nicht<lb/>
anders o&#x0364;fnet, als durch &#x017F;chlackichte und viel-<lb/>
eckichte Gedanken. Solcherley Gedanken<lb/>
haben nun zwar, be&#x017F;ieht man&#x2019;s beyn Lichten,<lb/>
nichts in &#x017F;ich, das nur etlichermaa&#x017F;&#x017F;en des<lb/>
Merkens werth &#x017F;ey; aber das ver&#x017F;chla&#x0364;gt dem<lb/>
Manne nichts, dem nur durch &#x017F;ie das Ver-<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;ndnis kann geo&#x0364;fnet werden. Er hegt und<lb/>
pflegt &#x017F;ich nun einmal mit &#x017F;elbigen. Mag er<lb/>
doch. Aber was &#x017F;oll&#x2019;s der Demut dich mit<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ihm</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[164/0240] Mittel in ſich zu gehen. Thuſt wol, wenn du zwiſchen viel Buͤcher- ſchreine geraͤthſt, daß du gleich beym Ein- tritt dich der Sterblichkeit erinnerſt deiner eignen Schriften, und hernach beym Her- umwandeln unter den vielen verblichnen Wer- ken dich des Spoͤttelns uͤber ſelbige enthalteſt. Zieh du vielmehr das Schikſal aller menſch- lichen Ding in Betracht; und der Geiſt der Spoͤtteley wird ſchon von ſelbſt die Fluͤgel haͤngen laſſen. Von der Kuͤrze. Liebſt du runden gediegnen Sinn, ſo biſt du karglaut, und ſezeſt da der Woͤrtlein nur etliche, wo andre ganze lange Zeilen daher laufen laſſen. Biſt dann freylich auch gar uͤbel dran mit dem, welchem die Art des Ver- ſtaͤndniſſes, ſo ihm etwa worden iſt, ſich nicht anders oͤfnet, als durch ſchlackichte und viel- eckichte Gedanken. Solcherley Gedanken haben nun zwar, beſieht man’s beyn Lichten, nichts in ſich, das nur etlichermaaſſen des Merkens werth ſey; aber das verſchlaͤgt dem Manne nichts, dem nur durch ſie das Ver- ſtaͤndnis kann geoͤfnet werden. Er hegt und pflegt ſich nun einmal mit ſelbigen. Mag er doch. Aber was ſoll’s der Demut dich mit ihm

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_gelehrtenrepublik_1774
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_gelehrtenrepublik_1774/240
Zitationshilfe: Klopstock, Friedrich Gottlieb: Deutsche Gelehrtenrepublik. Hamburg, 1774, S. 164. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_gelehrtenrepublik_1774/240>, abgerufen am 13.11.2019.