Am Dienstag, dem 19. November 2019, finden von 9 bis 14 Uhr Wartungsarbeiten an unseren Servern statt. Bitte beachten Sie, dass die DTA-Seiten in dieser Zeit nicht erreichbar sein werden.
Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Klopstock, Friedrich Gottlieb: Deutsche Gelehrtenrepublik. Hamburg, 1774.

Bild:
<< vorherige Seite

dann, daß, statt eines Pfeiles, ein Bolzen
bey dem Ziele vorbey fliegt.

An den, welcher die Geschichte unsrer Sprache
schreiben wird.

Jüngling, oder Mann, denn ich weiß nicht,
sagte Ekhard, wer es thun wird, merke dir
zuerst, und vor allen Dingen, daß deine Spra-
che eine reichhaltige, vollblühende, frucht-
schwere, tönende, gemesne, freye, bildsame,
(doch wer kann von ihr alles sagen, was sie
ist?) männliche, edle, und vortrefliche Sprache
ist, der es kaum die griechische, und keine der
andern Europäersprachen bieten darf.

Aus celtischer Wurzel wuchs sie nicht auf.
Denn Cäsar rühmt's an Ariovisten, daß er
gut gallisch spräche. Späh du ihrer Wurzel
nicht nach. Denn wer wolte in solcherley
Staube umsonst wühlen.

Die Barden, die über Cäsars Rhein-
brücken, gerechte Leute, spotteten; Herman-
nen bewunderten, weil er's werth war; Bo-
jokalen beweinten; die kühnen Franken vom
schwarzen Meer an bis zu der Rheinmünde
geleiteten; die .. von diesem allen sey kurz,
denn du kanst weiter nichts, als ich auch kann,
dieß nämlich: Jhrem Andenken eine heisse
deutsche Thräne hinstürzen lassen.

Jn
L 5

dann, daß, ſtatt eines Pfeiles, ein Bolzen
bey dem Ziele vorbey fliegt.

An den, welcher die Geſchichte unſrer Sprache
ſchreiben wird.

Juͤngling, oder Mann, denn ich weiß nicht,
ſagte Ekhard, wer es thun wird, merke dir
zuerſt, und vor allen Dingen, daß deine Spra-
che eine reichhaltige, vollbluͤhende, frucht-
ſchwere, toͤnende, gemeſne, freye, bildſame,
(doch wer kann von ihr alles ſagen, was ſie
iſt?) maͤnnliche, edle, und vortrefliche Sprache
iſt, der es kaum die griechiſche, und keine der
andern Europaͤerſprachen bieten darf.

Aus celtiſcher Wurzel wuchs ſie nicht auf.
Denn Caͤſar ruͤhmt’s an Arioviſten, daß er
gut galliſch ſpraͤche. Spaͤh du ihrer Wurzel
nicht nach. Denn wer wolte in ſolcherley
Staube umſonſt wuͤhlen.

Die Barden, die uͤber Caͤſars Rhein-
bruͤcken, gerechte Leute, ſpotteten; Herman-
nen bewunderten, weil er’s werth war; Bo-
jokalen beweinten; die kuͤhnen Franken vom
ſchwarzen Meer an bis zu der Rheinmuͤnde
geleiteten; die .. von dieſem allen ſey kurz,
denn du kanſt weiter nichts, als ich auch kann,
dieß naͤmlich: Jhrem Andenken eine heiſſe
deutſche Thraͤne hinſtuͤrzen laſſen.

Jn
L 5
<TEI xml:id="dtabf">
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0245" n="169"/>
dann, daß, &#x017F;tatt eines Pfeiles, ein Bolzen<lb/>
bey dem Ziele vorbey fliegt.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>An den, welcher die Ge&#x017F;chichte un&#x017F;rer Sprache<lb/>
&#x017F;chreiben wird.</head><lb/>
            <p>Ju&#x0364;ngling, oder Mann, denn ich weiß nicht,<lb/><choice><sic>fagte</sic><corr>&#x017F;agte</corr></choice> Ekhard, wer es thun wird, merke dir<lb/>
zuer&#x017F;t, und vor allen Dingen, daß deine Spra-<lb/>
che eine reichhaltige, vollblu&#x0364;hende, frucht-<lb/>
&#x017F;chwere, to&#x0364;nende, geme&#x017F;ne, freye, bild&#x017F;ame,<lb/>
(doch wer kann von ihr alles &#x017F;agen, was &#x017F;ie<lb/>
i&#x017F;t?) ma&#x0364;nnliche, edle, und vortrefliche Sprache<lb/>
i&#x017F;t, der es kaum die griechi&#x017F;che, und keine der<lb/>
andern Europa&#x0364;er&#x017F;prachen bieten darf.</p><lb/>
            <p>Aus celti&#x017F;cher Wurzel wuchs &#x017F;ie nicht auf.<lb/>
Denn Ca&#x0364;&#x017F;ar ru&#x0364;hmt&#x2019;s an Ariovi&#x017F;ten, daß er<lb/>
gut galli&#x017F;ch &#x017F;pra&#x0364;che. Spa&#x0364;h du ihrer Wurzel<lb/>
nicht nach. Denn wer wolte in &#x017F;olcherley<lb/>
Staube <hi rendition="#fr">um&#x017F;on&#x017F;t</hi> wu&#x0364;hlen.</p><lb/>
            <p>Die Barden, die u&#x0364;ber Ca&#x0364;&#x017F;ars Rhein-<lb/>
bru&#x0364;cken, gerechte Leute, &#x017F;potteten; Herman-<lb/>
nen bewunderten, weil er&#x2019;s werth war; Bo-<lb/>
jokalen beweinten; die ku&#x0364;hnen Franken vom<lb/>
&#x017F;chwarzen Meer an bis zu der Rheinmu&#x0364;nde<lb/>
geleiteten; die .. von die&#x017F;em allen &#x017F;ey kurz,<lb/>
denn du kan&#x017F;t weiter nichts, als ich auch kann,<lb/>
dieß na&#x0364;mlich: Jhrem Andenken eine hei&#x017F;&#x017F;e<lb/>
deut&#x017F;che Thra&#x0364;ne hin&#x017F;tu&#x0364;rzen la&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig">L 5</fw>
            <fw place="bottom" type="catch">Jn</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[169/0245] dann, daß, ſtatt eines Pfeiles, ein Bolzen bey dem Ziele vorbey fliegt. An den, welcher die Geſchichte unſrer Sprache ſchreiben wird. Juͤngling, oder Mann, denn ich weiß nicht, ſagte Ekhard, wer es thun wird, merke dir zuerſt, und vor allen Dingen, daß deine Spra- che eine reichhaltige, vollbluͤhende, frucht- ſchwere, toͤnende, gemeſne, freye, bildſame, (doch wer kann von ihr alles ſagen, was ſie iſt?) maͤnnliche, edle, und vortrefliche Sprache iſt, der es kaum die griechiſche, und keine der andern Europaͤerſprachen bieten darf. Aus celtiſcher Wurzel wuchs ſie nicht auf. Denn Caͤſar ruͤhmt’s an Arioviſten, daß er gut galliſch ſpraͤche. Spaͤh du ihrer Wurzel nicht nach. Denn wer wolte in ſolcherley Staube umſonſt wuͤhlen. Die Barden, die uͤber Caͤſars Rhein- bruͤcken, gerechte Leute, ſpotteten; Herman- nen bewunderten, weil er’s werth war; Bo- jokalen beweinten; die kuͤhnen Franken vom ſchwarzen Meer an bis zu der Rheinmuͤnde geleiteten; die .. von dieſem allen ſey kurz, denn du kanſt weiter nichts, als ich auch kann, dieß naͤmlich: Jhrem Andenken eine heiſſe deutſche Thraͤne hinſtuͤrzen laſſen. Jn L 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_gelehrtenrepublik_1774
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_gelehrtenrepublik_1774/245
Zitationshilfe: Klopstock, Friedrich Gottlieb: Deutsche Gelehrtenrepublik. Hamburg, 1774, S. 169. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_gelehrtenrepublik_1774/245>, abgerufen am 15.11.2019.