Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Klopstock, Friedrich Gottlieb: Deutsche Gelehrtenrepublik. Hamburg, 1774.

Bild:
<< vorherige Seite
An den, der's versteht.
Aus deutscher herzensvoller Lache,
(Fern laß vollhalsiges Gelächter seyn;
Und streu des Lächelns Würze sparsam ein.)
Besonders aber auch
Aus Sitt und Brauch,
Aus eigner Laun' und Geist, vereine du und mache
Ein neues schönes Sonderding,
Das nicht von fremder Flitter gleisse,
Und das so Vornehm wie Gering
Deutscheomisch heisse.
Frage, die gleichsam zur Sache zu gehö-
ren scheint.
Er, sagt er,
Jst Richter, und Verklagter,
Wer schreibt. O du vom Herrn Verleger
Gemietheter, wer ist denn Kläger?
Ganz gute Bemerkung.
Die Dichter, die nur spielen,
Verstehen nicht, was sie, und was die Leser sind.
Der rechte Leser ist kein Kind;
Er mag sein mänlich Herz viel lieber fühlen,
Als spielen.
Sitt und Weise der Neuern.
Die Römer sind es euch, die Griechen last ihr liegen:
Jhr nehmt das Ey, und last die Henne fliegen.
Fort-
An den, der’s verſteht.
Aus deutſcher herzensvoller Lache,
(Fern laß vollhalſiges Gelaͤchter ſeyn;
Und ſtreu des Laͤchelns Wuͤrze ſparſam ein.)
Beſonders aber auch
Aus Sitt und Brauch,
Aus eigner Laun’ und Geiſt, vereine du und mache
Ein neues ſchoͤnes Sonderding,
Das nicht von fremder Flitter gleiſſe,
Und das ſo Vornehm wie Gering
Deutſcheomiſch heiſſe.
Frage, die gleichſam zur Sache zu gehoͤ-
ren ſcheint.
Er, ſagt er,
Jſt Richter, und Verklagter,
Wer ſchreibt. O du vom Herrn Verleger
Gemietheter, wer iſt denn Klaͤger?
Ganz gute Bemerkung.
Die Dichter, die nur ſpielen,
Verſtehen nicht, was ſie, und was die Leſer ſind.
Der rechte Leſer iſt kein Kind;
Er mag ſein maͤnlich Herz viel lieber fuͤhlen,
Als ſpielen.
Sitt und Weiſe der Neuern.
Die Roͤmer ſind es euch, die Griechen laſt ihr liegen:
Jhr nehmt das Ey, und laſt die Henne fliegen.
Fort-
<TEI xml:id="dtabf">
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0279" n="203"/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">An den, der&#x2019;s ver&#x017F;teht.</hi> </head><lb/>
              <lg type="poem">
                <l>Aus deut&#x017F;cher herzensvoller Lache,</l><lb/>
                <l>(Fern laß vollhal&#x017F;iges Gela&#x0364;chter &#x017F;eyn;</l><lb/>
                <l>Und &#x017F;treu des La&#x0364;chelns Wu&#x0364;rze &#x017F;par&#x017F;am ein.)</l><lb/>
                <l>Be&#x017F;onders aber auch</l><lb/>
                <l>Aus Sitt und Brauch,</l><lb/>
                <l>Aus eigner Laun&#x2019; und Gei&#x017F;t, vereine du und mache</l><lb/>
                <l>Ein neues &#x017F;cho&#x0364;nes Sonderding,</l><lb/>
                <l>Das nicht von fremder Flitter glei&#x017F;&#x017F;e,</l><lb/>
                <l>Und das &#x017F;o Vornehm wie Gering</l><lb/>
                <l>Deut&#x017F;cheomi&#x017F;ch hei&#x017F;&#x017F;e.</l>
              </lg>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Frage, die gleich&#x017F;am zur Sache zu geho&#x0364;-<lb/>
ren &#x017F;cheint.</hi> </head><lb/>
              <lg type="poem">
                <l>Er, &#x017F;agt er,</l><lb/>
                <l>J&#x017F;t Richter, und Verklagter,</l><lb/>
                <l>Wer &#x017F;chreibt. O du vom Herrn Verleger</l><lb/>
                <l>Gemietheter, wer i&#x017F;t denn Kla&#x0364;ger?</l>
              </lg>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Ganz gute Bemerkung.</hi> </head><lb/>
              <lg type="poem">
                <l>Die Dichter, die nur &#x017F;pielen,</l><lb/>
                <l>Ver&#x017F;tehen nicht, was &#x017F;ie, und was die Le&#x017F;er &#x017F;ind.</l><lb/>
                <l>Der rechte Le&#x017F;er i&#x017F;t kein Kind;</l><lb/>
                <l>Er mag &#x017F;ein ma&#x0364;nlich Herz viel lieber fu&#x0364;hlen,</l><lb/>
                <l>Als &#x017F;pielen.</l>
              </lg>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Sitt und Wei&#x017F;e der Neuern.</hi> </head><lb/>
              <lg type="poem">
                <l>Die Ro&#x0364;mer &#x017F;ind es euch, die Griechen la&#x017F;t ihr liegen:</l><lb/>
                <l>Jhr nehmt das Ey, und la&#x017F;t die Henne fliegen.</l>
              </lg>
            </div><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">Fort-</hi> </fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[203/0279] An den, der’s verſteht. Aus deutſcher herzensvoller Lache, (Fern laß vollhalſiges Gelaͤchter ſeyn; Und ſtreu des Laͤchelns Wuͤrze ſparſam ein.) Beſonders aber auch Aus Sitt und Brauch, Aus eigner Laun’ und Geiſt, vereine du und mache Ein neues ſchoͤnes Sonderding, Das nicht von fremder Flitter gleiſſe, Und das ſo Vornehm wie Gering Deutſcheomiſch heiſſe. Frage, die gleichſam zur Sache zu gehoͤ- ren ſcheint. Er, ſagt er, Jſt Richter, und Verklagter, Wer ſchreibt. O du vom Herrn Verleger Gemietheter, wer iſt denn Klaͤger? Ganz gute Bemerkung. Die Dichter, die nur ſpielen, Verſtehen nicht, was ſie, und was die Leſer ſind. Der rechte Leſer iſt kein Kind; Er mag ſein maͤnlich Herz viel lieber fuͤhlen, Als ſpielen. Sitt und Weiſe der Neuern. Die Roͤmer ſind es euch, die Griechen laſt ihr liegen: Jhr nehmt das Ey, und laſt die Henne fliegen. Fort-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_gelehrtenrepublik_1774
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_gelehrtenrepublik_1774/279
Zitationshilfe: Klopstock, Friedrich Gottlieb: Deutsche Gelehrtenrepublik. Hamburg, 1774, S. 203. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_gelehrtenrepublik_1774/279>, abgerufen am 25.05.2019.