Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Klopstock, Friedrich Gottlieb: Deutsche Gelehrtenrepublik. Hamburg, 1774.

Bild:
<< vorherige Seite
Fortgang in den Wissenschaften.
Stets vor, und nicht langsäumend stille stehen,
Nicht hinter sich mit Stolze sehen,
Nicht auf dem Wege sich im Kreise drehen,
Darauf komts an, ihr Söhne meines Vaterlands!
Steil ist sie hier und da die Bahn
Den Felsenberg hinan;
Allein wer steigen kont', und stieg, der fands.
Der seltne Zuhörer.
Taub bin ich, spricht man mir von Thaten, die
man thun will, vor;

Doch von geschehnen: lauter Ohr.
Vom rechten Gebrauche der Feile.
Wilst du dein Bild vom Untergange retten;
So must du es so sehr nicht glätten.
Der Arm, an dem so viel die Feile macht und schaft,
Die gar zu helle Stirn
Hat keine Kraft,
Und kein Gehirn.
Veit.
Da hat er's nun! bekomt, wie Janus, zwey
Gesichter!

Doch warum ahmt er auch izt Frankreichs Dichter,
Jzt Engellands, so unablässig nach?
Scharfsinn sprech' izt seine Mine, Tiefsinn izt, wie's
Urbild sprach,

Meint ihr. Nachgebehrdung würde ja auch dieß
nur seyn,

Ange-
Fortgang in den Wiſſenſchaften.
Stets vor, und nicht langſaͤumend ſtille ſtehen,
Nicht hinter ſich mit Stolze ſehen,
Nicht auf dem Wege ſich im Kreiſe drehen,
Darauf komts an, ihr Soͤhne meines Vaterlands!
Steil iſt ſie hier und da die Bahn
Den Felſenberg hinan;
Allein wer ſteigen kont’, und ſtieg, der fands.
Der ſeltne Zuhoͤrer.
Taub bin ich, ſpricht man mir von Thaten, die
man thun will, vor;

Doch von geſchehnen: lauter Ohr.
Vom rechten Gebrauche der Feile.
Wilſt du dein Bild vom Untergange retten;
So muſt du es ſo ſehr nicht glaͤtten.
Der Arm, an dem ſo viel die Feile macht und ſchaft,
Die gar zu helle Stirn
Hat keine Kraft,
Und kein Gehirn.
Veit.
Da hat er’s nun! bekomt, wie Janus, zwey
Geſichter!

Doch warum ahmt er auch izt Frankreichs Dichter,
Jzt Engellands, ſo unablaͤſſig nach?
Scharfſinn ſprech’ izt ſeine Mine, Tiefſinn izt, wie’s
Urbild ſprach,

Meint ihr. Nachgebehrdung wuͤrde ja auch dieß
nur ſeyn,

Ange-
<TEI xml:id="dtabf">
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0280" n="204"/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Fortgang in den Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaften.</hi> </head><lb/>
              <lg type="poem">
                <l>Stets vor, und nicht lang&#x017F;a&#x0364;umend &#x017F;tille &#x017F;tehen,</l><lb/>
                <l>Nicht hinter &#x017F;ich mit Stolze &#x017F;ehen,</l><lb/>
                <l>Nicht auf dem Wege &#x017F;ich im Krei&#x017F;e drehen,</l><lb/>
                <l>Darauf komts an, ihr So&#x0364;hne meines Vaterlands!</l><lb/>
                <l>Steil i&#x017F;t &#x017F;ie hier und da die Bahn</l><lb/>
                <l>Den Fel&#x017F;enberg hinan;</l><lb/>
                <l>Allein wer &#x017F;teigen kont&#x2019;, und &#x017F;tieg, der fands.</l>
              </lg>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Der &#x017F;eltne Zuho&#x0364;rer.</hi> </head><lb/>
              <lg type="poem">
                <l>Taub bin ich, &#x017F;pricht man mir von Thaten, die<lb/><hi rendition="#et">man thun will, vor;</hi></l><lb/>
                <l>Doch von ge&#x017F;chehnen: lauter Ohr.</l>
              </lg>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Vom rechten Gebrauche der Feile.</hi> </head><lb/>
              <lg type="poem">
                <l>Wil&#x017F;t du dein Bild vom Untergange retten;</l><lb/>
                <l>So mu&#x017F;t du es &#x017F;o &#x017F;ehr nicht gla&#x0364;tten.</l><lb/>
                <l>Der Arm, an dem &#x017F;o viel die Feile macht und &#x017F;chaft,</l><lb/>
                <l>Die gar zu helle Stirn</l><lb/>
                <l>Hat keine Kraft,</l><lb/>
                <l>Und kein Gehirn.</l>
              </lg>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Veit.</hi> </head><lb/>
              <lg type="poem">
                <l>Da hat er&#x2019;s nun! bekomt, wie Janus, zwey<lb/><hi rendition="#et">Ge&#x017F;ichter!</hi></l><lb/>
                <l>Doch warum ahmt er auch izt Frankreichs Dichter,</l><lb/>
                <l>Jzt Engellands, &#x017F;o unabla&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig nach?</l><lb/>
                <l>Scharf&#x017F;inn &#x017F;prech&#x2019; izt &#x017F;eine Mine, Tief&#x017F;inn izt, wie&#x2019;s<lb/><hi rendition="#et">Urbild &#x017F;prach,</hi></l><lb/>
                <l>Meint ihr. Nachgebehrdung wu&#x0364;rde ja auch dieß<lb/><hi rendition="#et">nur &#x017F;eyn,</hi></l><lb/>
                <fw place="bottom" type="catch">Ange-</fw><lb/>
              </lg>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[204/0280] Fortgang in den Wiſſenſchaften. Stets vor, und nicht langſaͤumend ſtille ſtehen, Nicht hinter ſich mit Stolze ſehen, Nicht auf dem Wege ſich im Kreiſe drehen, Darauf komts an, ihr Soͤhne meines Vaterlands! Steil iſt ſie hier und da die Bahn Den Felſenberg hinan; Allein wer ſteigen kont’, und ſtieg, der fands. Der ſeltne Zuhoͤrer. Taub bin ich, ſpricht man mir von Thaten, die man thun will, vor; Doch von geſchehnen: lauter Ohr. Vom rechten Gebrauche der Feile. Wilſt du dein Bild vom Untergange retten; So muſt du es ſo ſehr nicht glaͤtten. Der Arm, an dem ſo viel die Feile macht und ſchaft, Die gar zu helle Stirn Hat keine Kraft, Und kein Gehirn. Veit. Da hat er’s nun! bekomt, wie Janus, zwey Geſichter! Doch warum ahmt er auch izt Frankreichs Dichter, Jzt Engellands, ſo unablaͤſſig nach? Scharfſinn ſprech’ izt ſeine Mine, Tiefſinn izt, wie’s Urbild ſprach, Meint ihr. Nachgebehrdung wuͤrde ja auch dieß nur ſeyn, Ange-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_gelehrtenrepublik_1774
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_gelehrtenrepublik_1774/280
Zitationshilfe: Klopstock, Friedrich Gottlieb: Deutsche Gelehrtenrepublik. Hamburg, 1774, S. 204. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_gelehrtenrepublik_1774/280>, abgerufen am 24.06.2019.