Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Klopstock, Friedrich Gottlieb: Deutsche Gelehrtenrepublik. Hamburg, 1774.

Bild:
<< vorherige Seite

lands ist nur in fremden Ländern gebaut worden.
Gleichwol gehört ihm das älteste deutsche Buch an,
das gerettet ist die Schriftdolmetschung des Gesez-
gebers und Bischofs Ulfila.

Die glükliche Stunde.

Die Druidinnen verkündeten: Jhr siegt nur,
wenn der Mond voll ist. Wär er dieses zur Zeit
der Schlacht gewesen; so hätt es etwa Ariovistens
Schwert gethan, und weder Portia's noch Brutus
Dolch geblutet.

Der gegebne Friede.

Valentinian hatte die Künste des Ueberfalls und
des geheimen Mordes umsonst gegen Macrianen, den
König der Allemannen, versucht. Er entschloß sich
ihm Frieden anzubieten. Der Deutsche sich bewust,
daß er dem Römer den Frieden bewilligen konte,
und auch abschlagen, stand, mit diesem Stolze, an
dem einen Ufer des Rheines. Seine Kriegsgefähr-
ten kanten die Ursach des Stolzes, und schlugen mit
dem Ungestüme der Schlacht an ihre Schilde. Jn
dem Nachen des Römers glänzten die Feldzeichen
der Legionen. Aber er fuhr zu der Unterredung
herüber. Endlich hörte der Klang der Schilde,
und das Kriegsgeschrey der Deutschen auf und ein
Friede ward geschlossen, den Macrian niemals brach.

Die heutigen Spuren.

Steh still, Wanderer, oft, lange, und mit Dank-
barkeit.

Jn Varburg hielt Varus Gericht und Gastmale.

Jn

lands iſt nur in fremden Laͤndern gebaut worden.
Gleichwol gehoͤrt ihm das aͤlteſte deutſche Buch an,
das gerettet iſt die Schriftdolmetſchung des Geſez-
gebers und Biſchofs Ulfila.

Die gluͤkliche Stunde.

Die Druidinnen verkuͤndeten: Jhr ſiegt nur,
wenn der Mond voll iſt. Waͤr er dieſes zur Zeit
der Schlacht geweſen; ſo haͤtt es etwa Arioviſtens
Schwert gethan, und weder Portia’s noch Brutus
Dolch geblutet.

Der gegebne Friede.

Valentinian hatte die Kuͤnſte des Ueberfalls und
des geheimen Mordes umſonſt gegen Macrianen, den
Koͤnig der Allemannen, verſucht. Er entſchloß ſich
ihm Frieden anzubieten. Der Deutſche ſich bewuſt,
daß er dem Roͤmer den Frieden bewilligen konte,
und auch abſchlagen, ſtand, mit dieſem Stolze, an
dem einen Ufer des Rheines. Seine Kriegsgefaͤhr-
ten kanten die Urſach des Stolzes, und ſchlugen mit
dem Ungeſtuͤme der Schlacht an ihre Schilde. Jn
dem Nachen des Roͤmers glaͤnzten die Feldzeichen
der Legionen. Aber er fuhr zu der Unterredung
heruͤber. Endlich hoͤrte der Klang der Schilde,
und das Kriegsgeſchrey der Deutſchen auf und ein
Friede ward geſchloſſen, den Macrian niemals brach.

Die heutigen Spuren.

Steh ſtill, Wanderer, oft, lange, und mit Dank-
barkeit.

Jn Varburg hielt Varus Gericht und Gaſtmale.

Jn
<TEI xml:id="dtabf">
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0322" n="246"/>
lands i&#x017F;t nur in fremden La&#x0364;ndern gebaut worden.<lb/>
Gleichwol geho&#x0364;rt ihm das a&#x0364;lte&#x017F;te deut&#x017F;che Buch an,<lb/>
das gerettet i&#x017F;t die Schriftdolmet&#x017F;chung des Ge&#x017F;ez-<lb/>
gebers und Bi&#x017F;chofs Ulfila.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Die glu&#x0364;kliche Stunde.</hi> </head><lb/>
            <p>Die Druidinnen verku&#x0364;ndeten: Jhr &#x017F;iegt nur,<lb/>
wenn der Mond voll i&#x017F;t. Wa&#x0364;r er die&#x017F;es zur Zeit<lb/>
der Schlacht gewe&#x017F;en; &#x017F;o ha&#x0364;tt es etwa Ariovi&#x017F;tens<lb/>
Schwert gethan, und weder Portia&#x2019;s noch Brutus<lb/>
Dolch geblutet.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Der gegebne Friede.</hi> </head><lb/>
            <p>Valentinian hatte die Ku&#x0364;n&#x017F;te des Ueberfalls und<lb/>
des geheimen Mordes um&#x017F;on&#x017F;t gegen Macrianen, den<lb/>
Ko&#x0364;nig der Allemannen, ver&#x017F;ucht. Er ent&#x017F;chloß &#x017F;ich<lb/>
ihm Frieden anzubieten. Der Deut&#x017F;che &#x017F;ich bewu&#x017F;t,<lb/>
daß er dem Ro&#x0364;mer den Frieden bewilligen konte,<lb/>
und auch ab&#x017F;chlagen, &#x017F;tand, mit die&#x017F;em Stolze, an<lb/>
dem einen Ufer des Rheines. Seine Kriegsgefa&#x0364;hr-<lb/>
ten kanten die Ur&#x017F;ach des Stolzes, und &#x017F;chlugen mit<lb/>
dem Unge&#x017F;tu&#x0364;me der Schlacht an ihre Schilde. Jn<lb/>
dem Nachen des Ro&#x0364;mers gla&#x0364;nzten die Feldzeichen<lb/>
der Legionen. Aber er fuhr zu der Unterredung<lb/>
heru&#x0364;ber. Endlich ho&#x0364;rte der Klang der Schilde,<lb/>
und das Kriegsge&#x017F;chrey der Deut&#x017F;chen auf und ein<lb/>
Friede ward ge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en, den Macrian niemals brach.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Die heutigen Spuren.</hi> </head><lb/>
            <p>Steh &#x017F;till, Wanderer, oft, lange, und mit Dank-<lb/>
barkeit.</p><lb/>
            <p>Jn Varburg hielt Varus Gericht und Ga&#x017F;tmale.</p><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">Jn</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[246/0322] lands iſt nur in fremden Laͤndern gebaut worden. Gleichwol gehoͤrt ihm das aͤlteſte deutſche Buch an, das gerettet iſt die Schriftdolmetſchung des Geſez- gebers und Biſchofs Ulfila. Die gluͤkliche Stunde. Die Druidinnen verkuͤndeten: Jhr ſiegt nur, wenn der Mond voll iſt. Waͤr er dieſes zur Zeit der Schlacht geweſen; ſo haͤtt es etwa Arioviſtens Schwert gethan, und weder Portia’s noch Brutus Dolch geblutet. Der gegebne Friede. Valentinian hatte die Kuͤnſte des Ueberfalls und des geheimen Mordes umſonſt gegen Macrianen, den Koͤnig der Allemannen, verſucht. Er entſchloß ſich ihm Frieden anzubieten. Der Deutſche ſich bewuſt, daß er dem Roͤmer den Frieden bewilligen konte, und auch abſchlagen, ſtand, mit dieſem Stolze, an dem einen Ufer des Rheines. Seine Kriegsgefaͤhr- ten kanten die Urſach des Stolzes, und ſchlugen mit dem Ungeſtuͤme der Schlacht an ihre Schilde. Jn dem Nachen des Roͤmers glaͤnzten die Feldzeichen der Legionen. Aber er fuhr zu der Unterredung heruͤber. Endlich hoͤrte der Klang der Schilde, und das Kriegsgeſchrey der Deutſchen auf und ein Friede ward geſchloſſen, den Macrian niemals brach. Die heutigen Spuren. Steh ſtill, Wanderer, oft, lange, und mit Dank- barkeit. Jn Varburg hielt Varus Gericht und Gaſtmale. Jn

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_gelehrtenrepublik_1774
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_gelehrtenrepublik_1774/322
Zitationshilfe: Klopstock, Friedrich Gottlieb: Deutsche Gelehrtenrepublik. Hamburg, 1774, S. 246. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_gelehrtenrepublik_1774/322>, abgerufen am 22.05.2019.