Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Klopstock, Friedrich Gottlieb: Deutsche Gelehrtenrepublik. Hamburg, 1774.

Bild:
<< vorherige Seite

Jn Varlar machte er sein erstes Lager, groß und
fest, weil Hermann diesen Tag allein geschlagen,
und die andern Fürsten in der Ferne gezweifelt, und
gezögert hatten.

Jn Varenholt barg sich der Römer, wie er konte,
in einem kleinen Lager, das niedrige Wälle und
untiefe Graben hatte.

Auf Winfeld sahen die Uebrigen am dritten
Abend ihre lezte Sonne untergehn.

Jm rothen Bache floß das meiste Römerblut.

Jn den Knochenbach warfen wir die Gebeine,
die Germanicus gesammelt, und mit einem Grabhü-
gel bedekt hatte, damit sie der Römer nicht noch ein-
mal sammelte.

Geh nun weiter, Wanderer, oder wenn du noch
weilen magst, so grab hier irgendwo; und du wirst
Waffen oder Schädel oder Münzen sinden, mit den
Bildnissen Cäsars und Augustens.

Der gegründete Mut.

Gratian hörte auf vor der Ankunft des feindlichen
Heeres zu zittern. Denn seine Legionen führten
Baudo und Arbogast, Feldherren, die unbestechbar,
kriegsgelehrt, und kühn waren.

Der Gränzfluß.

Die Römer hatten Gallien, Jberien, und Bri-
tannion erobert, auch etwas von Oberdeutschland.
Die Donau sonderte das Wenige. Wenn ihr groß
von grossen Thaten denkt, Nachkommen der Rhä-
tier, Noriker, und Vindelicier, so betretet das jen-
seitige Ufer des Gränzflusses mit Ehrfurcht. Denn
drüben eroberten die Römer nicht.

Be-
Q 4

Jn Varlar machte er ſein erſtes Lager, groß und
feſt, weil Hermann dieſen Tag allein geſchlagen,
und die andern Fuͤrſten in der Ferne gezweifelt, und
gezoͤgert hatten.

Jn Varenholt barg ſich der Roͤmer, wie er konte,
in einem kleinen Lager, das niedrige Waͤlle und
untiefe Graben hatte.

Auf Winfeld ſahen die Uebrigen am dritten
Abend ihre lezte Sonne untergehn.

Jm rothen Bache floß das meiſte Roͤmerblut.

Jn den Knochenbach warfen wir die Gebeine,
die Germanicus geſammelt, und mit einem Grabhuͤ-
gel bedekt hatte, damit ſie der Roͤmer nicht noch ein-
mal ſammelte.

Geh nun weiter, Wanderer, oder wenn du noch
weilen magſt, ſo grab hier irgendwo; und du wirſt
Waffen oder Schaͤdel oder Muͤnzen ſinden, mit den
Bildniſſen Caͤſars und Auguſtens.

Der gegruͤndete Mut.

Gratian hoͤrte auf vor der Ankunft des feindlichen
Heeres zu zittern. Denn ſeine Legionen fuͤhrten
Baudo und Arbogaſt, Feldherren, die unbeſtechbar,
kriegsgelehrt, und kuͤhn waren.

Der Graͤnzfluß.

Die Roͤmer hatten Gallien, Jberien, und Bri-
tannion erobert, auch etwas von Oberdeutſchland.
Die Donau ſonderte das Wenige. Wenn ihr groß
von groſſen Thaten denkt, Nachkommen der Rhaͤ-
tier, Noriker, und Vindelicier, ſo betretet das jen-
ſeitige Ufer des Graͤnzfluſſes mit Ehrfurcht. Denn
druͤben eroberten die Roͤmer nicht.

Be-
Q 4
<TEI xml:id="dtabf">
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0323" n="247"/>
            <p>Jn Varlar machte er &#x017F;ein er&#x017F;tes Lager, groß und<lb/>
fe&#x017F;t, weil Hermann die&#x017F;en Tag allein ge&#x017F;chlagen,<lb/>
und die andern Fu&#x0364;r&#x017F;ten in der Ferne gezweifelt, und<lb/>
gezo&#x0364;gert hatten.</p><lb/>
            <p>Jn Varenholt barg &#x017F;ich der Ro&#x0364;mer, wie er konte,<lb/>
in einem kleinen Lager, das niedrige Wa&#x0364;lle und<lb/>
untiefe Graben hatte.</p><lb/>
            <p>Auf Winfeld &#x017F;ahen die Uebrigen am dritten<lb/>
Abend ihre lezte Sonne untergehn.</p><lb/>
            <p>Jm rothen Bache floß das mei&#x017F;te Ro&#x0364;merblut.</p><lb/>
            <p>Jn den Knochenbach warfen wir die Gebeine,<lb/>
die Germanicus ge&#x017F;ammelt, und mit einem Grabhu&#x0364;-<lb/>
gel bedekt hatte, damit &#x017F;ie der Ro&#x0364;mer nicht noch ein-<lb/>
mal &#x017F;ammelte.</p><lb/>
            <p>Geh nun weiter, Wanderer, oder wenn du noch<lb/>
weilen mag&#x017F;t, &#x017F;o grab hier irgendwo; und du wir&#x017F;t<lb/>
Waffen oder Scha&#x0364;del oder Mu&#x0364;nzen &#x017F;inden, mit den<lb/>
Bildni&#x017F;&#x017F;en Ca&#x0364;&#x017F;ars und Augu&#x017F;tens.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Der gegru&#x0364;ndete Mut.</hi> </head><lb/>
            <p>Gratian ho&#x0364;rte auf vor der Ankunft des feindlichen<lb/>
Heeres zu zittern. Denn &#x017F;eine Legionen fu&#x0364;hrten<lb/>
Baudo und Arboga&#x017F;t, Feldherren, die unbe&#x017F;techbar,<lb/>
kriegsgelehrt, und ku&#x0364;hn waren.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Der Gra&#x0364;nzfluß.</hi> </head><lb/>
            <p>Die Ro&#x0364;mer hatten Gallien, Jberien, und Bri-<lb/>
tannion erobert, auch etwas von Oberdeut&#x017F;chland.<lb/>
Die Donau &#x017F;onderte das Wenige. Wenn ihr groß<lb/>
von gro&#x017F;&#x017F;en Thaten denkt, Nachkommen der Rha&#x0364;-<lb/>
tier, Noriker, und Vindelicier, &#x017F;o betretet das jen-<lb/>
&#x017F;eitige Ufer des Gra&#x0364;nzflu&#x017F;&#x017F;es mit Ehrfurcht. Denn<lb/>
dru&#x0364;ben eroberten die Ro&#x0364;mer nicht.</p>
          </div><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig"> <hi rendition="#fr">Q 4</hi> </fw>
          <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">Be-</hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[247/0323] Jn Varlar machte er ſein erſtes Lager, groß und feſt, weil Hermann dieſen Tag allein geſchlagen, und die andern Fuͤrſten in der Ferne gezweifelt, und gezoͤgert hatten. Jn Varenholt barg ſich der Roͤmer, wie er konte, in einem kleinen Lager, das niedrige Waͤlle und untiefe Graben hatte. Auf Winfeld ſahen die Uebrigen am dritten Abend ihre lezte Sonne untergehn. Jm rothen Bache floß das meiſte Roͤmerblut. Jn den Knochenbach warfen wir die Gebeine, die Germanicus geſammelt, und mit einem Grabhuͤ- gel bedekt hatte, damit ſie der Roͤmer nicht noch ein- mal ſammelte. Geh nun weiter, Wanderer, oder wenn du noch weilen magſt, ſo grab hier irgendwo; und du wirſt Waffen oder Schaͤdel oder Muͤnzen ſinden, mit den Bildniſſen Caͤſars und Auguſtens. Der gegruͤndete Mut. Gratian hoͤrte auf vor der Ankunft des feindlichen Heeres zu zittern. Denn ſeine Legionen fuͤhrten Baudo und Arbogaſt, Feldherren, die unbeſtechbar, kriegsgelehrt, und kuͤhn waren. Der Graͤnzfluß. Die Roͤmer hatten Gallien, Jberien, und Bri- tannion erobert, auch etwas von Oberdeutſchland. Die Donau ſonderte das Wenige. Wenn ihr groß von groſſen Thaten denkt, Nachkommen der Rhaͤ- tier, Noriker, und Vindelicier, ſo betretet das jen- ſeitige Ufer des Graͤnzfluſſes mit Ehrfurcht. Denn druͤben eroberten die Roͤmer nicht. Be- Q 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_gelehrtenrepublik_1774
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_gelehrtenrepublik_1774/323
Zitationshilfe: Klopstock, Friedrich Gottlieb: Deutsche Gelehrtenrepublik. Hamburg, 1774, S. 247. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_gelehrtenrepublik_1774/323>, abgerufen am 20.05.2019.