Am Dienstag, dem 19. November 2019, finden von 9 bis 14 Uhr Wartungsarbeiten an unseren Servern statt. Bitte beachten Sie, dass die DTA-Seiten in dieser Zeit nicht erreichbar sein werden.
Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Klopstock, Friedrich Gottlieb: Deutsche Gelehrtenrepublik. Hamburg, 1774.

Bild:
<< vorherige Seite

sie selbst waren, um, geheilt, Deutschlands Erobe-
rung zu unternehmen.

Die wiedergesehne Heimath.

Ueberwundne Franken waren von den Römern
am schwarzen Meere zum Anbaue vertheilt worden.
Jhre Kühnsten entschlossen sich zur Wiederkehr ins
Vaterland. Sie stürzten sich in Schiffe der Ueber-
winder, liessen die Schwerter an Griechenlandes
und Asiens Küsten triefen; musten von Africa's
weichen; eroberten Syracus, und landeten endlich
im Schatten deutscher Haine.

Doppelte Vergeltung.

Der Grausamkeit und der Verachtung lohnten
wir es mit Unterjochung und mit Spott. Denn
so gar in den Gesezen, die wir den Römern, und
uns gaben, nanten wir uns Barbaren.

Hermanns römisches Denkmal.

Hermann war der Befreyer Deutschlands. Er
grif nicht, wie andre Könige und Feldherren, die
beginnende Macht des römischen Volkes an; son-
dern unser Reich in seiner vollen Grösse. Er war
glüklich, und unglüklich in Schlachten; unüberwun-
den im Kriege. Er hat sieben und dreyssig Jahre
gelebt, und zwölfe das Heer geführt. Er wird noch
jezt unter den deutschen Völkern besungen.

Der Erfolg.

Auf der Ebne, und nur auf Einer Seite vom
Walde beschattet, brach Hermann so hervor, hielt

so,

ſie ſelbſt waren, um, geheilt, Deutſchlands Erobe-
rung zu unternehmen.

Die wiedergeſehne Heimath.

Ueberwundne Franken waren von den Roͤmern
am ſchwarzen Meere zum Anbaue vertheilt worden.
Jhre Kuͤhnſten entſchloſſen ſich zur Wiederkehr ins
Vaterland. Sie ſtuͤrzten ſich in Schiffe der Ueber-
winder, lieſſen die Schwerter an Griechenlandes
und Aſiens Kuͤſten triefen; muſten von Africa’s
weichen; eroberten Syracus, und landeten endlich
im Schatten deutſcher Haine.

Doppelte Vergeltung.

Der Grauſamkeit und der Verachtung lohnten
wir es mit Unterjochung und mit Spott. Denn
ſo gar in den Geſezen, die wir den Roͤmern, und
uns gaben, nanten wir uns Barbaren.

Hermanns roͤmiſches Denkmal.

Hermann war der Befreyer Deutſchlands. Er
grif nicht, wie andre Koͤnige und Feldherren, die
beginnende Macht des roͤmiſchen Volkes an; ſon-
dern unſer Reich in ſeiner vollen Groͤſſe. Er war
gluͤklich, und ungluͤklich in Schlachten; unuͤberwun-
den im Kriege. Er hat ſieben und dreyſſig Jahre
gelebt, und zwoͤlfe das Heer gefuͤhrt. Er wird noch
jezt unter den deutſchen Voͤlkern beſungen.

Der Erfolg.

Auf der Ebne, und nur auf Einer Seite vom
Walde beſchattet, brach Hermann ſo hervor, hielt

ſo,
<TEI xml:id="dtabf">
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0327" n="251"/>
&#x017F;ie &#x017F;elb&#x017F;t waren, um, geheilt, Deut&#x017F;chlands Erobe-<lb/>
rung zu unternehmen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Die wiederge&#x017F;ehne Heimath.</hi> </head><lb/>
            <p>Ueberwundne Franken waren von den Ro&#x0364;mern<lb/>
am &#x017F;chwarzen Meere zum Anbaue vertheilt worden.<lb/>
Jhre Ku&#x0364;hn&#x017F;ten ent&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ich zur Wiederkehr ins<lb/>
Vaterland. Sie &#x017F;tu&#x0364;rzten &#x017F;ich in Schiffe der Ueber-<lb/>
winder, lie&#x017F;&#x017F;en die Schwerter an Griechenlandes<lb/>
und A&#x017F;iens Ku&#x0364;&#x017F;ten triefen; mu&#x017F;ten von Africa&#x2019;s<lb/>
weichen; eroberten Syracus, und landeten endlich<lb/>
im Schatten deut&#x017F;cher Haine.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Doppelte Vergeltung.</hi> </head><lb/>
            <p>Der Grau&#x017F;amkeit und der Verachtung lohnten<lb/>
wir es mit Unterjochung und mit Spott. Denn<lb/>
&#x017F;o gar in den Ge&#x017F;ezen, die wir den Ro&#x0364;mern, und<lb/>
uns gaben, nanten wir uns Barbaren.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Hermanns ro&#x0364;mi&#x017F;ches Denkmal.</hi> </head><lb/>
            <p>Hermann war der Befreyer Deut&#x017F;chlands. Er<lb/>
grif nicht, wie andre Ko&#x0364;nige und Feldherren, die<lb/>
beginnende Macht des ro&#x0364;mi&#x017F;chen Volkes an; &#x017F;on-<lb/>
dern un&#x017F;er Reich in &#x017F;einer vollen Gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e. Er war<lb/>
glu&#x0364;klich, und unglu&#x0364;klich in Schlachten; unu&#x0364;berwun-<lb/>
den im Kriege. Er hat &#x017F;ieben und drey&#x017F;&#x017F;ig Jahre<lb/>
gelebt, und zwo&#x0364;lfe das Heer gefu&#x0364;hrt. Er wird noch<lb/>
jezt unter den deut&#x017F;chen Vo&#x0364;lkern be&#x017F;ungen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Der Erfolg.</hi> </head><lb/>
            <p>Auf der Ebne, und nur auf Einer Seite vom<lb/>
Walde be&#x017F;chattet, brach Hermann &#x017F;o hervor, hielt<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;o,</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[251/0327] ſie ſelbſt waren, um, geheilt, Deutſchlands Erobe- rung zu unternehmen. Die wiedergeſehne Heimath. Ueberwundne Franken waren von den Roͤmern am ſchwarzen Meere zum Anbaue vertheilt worden. Jhre Kuͤhnſten entſchloſſen ſich zur Wiederkehr ins Vaterland. Sie ſtuͤrzten ſich in Schiffe der Ueber- winder, lieſſen die Schwerter an Griechenlandes und Aſiens Kuͤſten triefen; muſten von Africa’s weichen; eroberten Syracus, und landeten endlich im Schatten deutſcher Haine. Doppelte Vergeltung. Der Grauſamkeit und der Verachtung lohnten wir es mit Unterjochung und mit Spott. Denn ſo gar in den Geſezen, die wir den Roͤmern, und uns gaben, nanten wir uns Barbaren. Hermanns roͤmiſches Denkmal. Hermann war der Befreyer Deutſchlands. Er grif nicht, wie andre Koͤnige und Feldherren, die beginnende Macht des roͤmiſchen Volkes an; ſon- dern unſer Reich in ſeiner vollen Groͤſſe. Er war gluͤklich, und ungluͤklich in Schlachten; unuͤberwun- den im Kriege. Er hat ſieben und dreyſſig Jahre gelebt, und zwoͤlfe das Heer gefuͤhrt. Er wird noch jezt unter den deutſchen Voͤlkern beſungen. Der Erfolg. Auf der Ebne, und nur auf Einer Seite vom Walde beſchattet, brach Hermann ſo hervor, hielt ſo,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_gelehrtenrepublik_1774
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_gelehrtenrepublik_1774/327
Zitationshilfe: Klopstock, Friedrich Gottlieb: Deutsche Gelehrtenrepublik. Hamburg, 1774, S. 251. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_gelehrtenrepublik_1774/327>, abgerufen am 13.11.2019.