Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Klopstock, Friedrich Gottlieb: Deutsche Gelehrtenrepublik. Hamburg, 1774.

Bild:
<< vorherige Seite

so, machte mit seinen ungestelten zu mutigen Schaa-
ren solche Wendungen des Meisters, daß Germani-
cus, mit acht Legionen, und mit unzählbaren Schwär-
men Hülfsvölker, erst am Abend stehn konte. Der
Tag kam; und der Casar ging nach dem Rheine zu-
rük, den Feldzug zu endigen.

Lissa.

Wir nennen zehnmal Höchsted; und Einmal Lissa.
Aber der Enkel vergist Höchsted bey Lissa. Denn,
gegen zwölf, waren da vierzig tausend in der Fessel,
und deutsche.

Gehinderte grosse That.

Bedek, Espe, des Grabhügels Baum, die Felsen-
schrift. Hermann schlug zween Tage mit Cäcina'n,
wie mit Varus. Am dritten hinderten der Neid,
und der Stolz der Fürsten die völlige Gleichheit.

Munichis.

Die Sclavonier lagen auf einem Berge. Ein
heisser Zwist um Ehre unter dem Feldherrn Ferdulf,
und dem Schultheiß Argäd machte, daß der Angrif
auf der steilsten Seite geschah. Ferdulf, Argäd, und
jeder, wer kühn genung zur Nachfolge war, fielen.
Munichis war vom Pferde geworfen. Ein Scla-
vonier fesselte ihn. Mit gebundenen Händen fast'
er die Feindeslanze, durchstach ihn, wälzte sich in
den Abgrund hinunter, und entkam.

Die beyden Niederlagen.

Jn der Schlacht auf der Mädchenwiese brachen
die Cherusker zu früh aus dem Hinterhalt hervor.

Die-

ſo, machte mit ſeinen ungeſtelten zu mutigen Schaa-
ren ſolche Wendungen des Meiſters, daß Germani-
cus, mit acht Legionen, und mit unzaͤhlbaren Schwaͤr-
men Huͤlfsvoͤlker, erſt am Abend ſtehn konte. Der
Tag kam; und der Caſar ging nach dem Rheine zu-
ruͤk, den Feldzug zu endigen.

Liſſa.

Wir nennen zehnmal Hoͤchſted; und Einmal Liſſa.
Aber der Enkel vergiſt Hoͤchſted bey Liſſa. Denn,
gegen zwoͤlf, waren da vierzig tauſend in der Feſſel,
und deutſche.

Gehinderte groſſe That.

Bedek, Eſpe, des Grabhuͤgels Baum, die Felſen-
ſchrift. Hermann ſchlug zween Tage mit Caͤcina’n,
wie mit Varus. Am dritten hinderten der Neid,
und der Stolz der Fuͤrſten die voͤllige Gleichheit.

Munichis.

Die Sclavonier lagen auf einem Berge. Ein
heiſſer Zwiſt um Ehre unter dem Feldherrn Ferdulf,
und dem Schultheiß Argaͤd machte, daß der Angrif
auf der ſteilſten Seite geſchah. Ferdulf, Argaͤd, und
jeder, wer kuͤhn genung zur Nachfolge war, fielen.
Munichis war vom Pferde geworfen. Ein Scla-
vonier feſſelte ihn. Mit gebundenen Haͤnden faſt’
er die Feindeslanze, durchſtach ihn, waͤlzte ſich in
den Abgrund hinunter, und entkam.

Die beyden Niederlagen.

Jn der Schlacht auf der Maͤdchenwieſe brachen
die Cherusker zu fruͤh aus dem Hinterhalt hervor.

Die-
<TEI xml:id="dtabf">
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0328" n="252"/>
&#x017F;o, machte mit &#x017F;einen unge&#x017F;telten zu mutigen Schaa-<lb/>
ren &#x017F;olche Wendungen des Mei&#x017F;ters, daß Germani-<lb/>
cus, mit acht Legionen, und mit unza&#x0364;hlbaren Schwa&#x0364;r-<lb/>
men Hu&#x0364;lfsvo&#x0364;lker, er&#x017F;t am Abend &#x017F;tehn konte. Der<lb/>
Tag kam; und der Ca&#x017F;ar ging nach dem Rheine zu-<lb/>
ru&#x0364;k, den Feldzug zu endigen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Li&#x017F;&#x017F;a.</hi> </head><lb/>
            <p>Wir nennen zehnmal Ho&#x0364;ch&#x017F;ted; und Einmal Li&#x017F;&#x017F;a.<lb/>
Aber der Enkel vergi&#x017F;t Ho&#x0364;ch&#x017F;ted bey Li&#x017F;&#x017F;a. Denn,<lb/>
gegen zwo&#x0364;lf, waren da vierzig tau&#x017F;end in der Fe&#x017F;&#x017F;el,<lb/>
und deut&#x017F;che.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Gehinderte gro&#x017F;&#x017F;e That.</hi> </head><lb/>
            <p>Bedek, E&#x017F;pe, des Grabhu&#x0364;gels Baum, die Fel&#x017F;en-<lb/>
&#x017F;chrift. Hermann &#x017F;chlug zween Tage mit Ca&#x0364;cina&#x2019;n,<lb/>
wie mit Varus. Am dritten hinderten der Neid,<lb/>
und der Stolz der Fu&#x0364;r&#x017F;ten die vo&#x0364;llige Gleichheit.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Munichis.</hi> </head><lb/>
            <p>Die Sclavonier lagen auf einem Berge. Ein<lb/>
hei&#x017F;&#x017F;er Zwi&#x017F;t um Ehre unter dem Feldherrn Ferdulf,<lb/>
und dem Schultheiß Arga&#x0364;d machte, daß der Angrif<lb/>
auf der &#x017F;teil&#x017F;ten Seite ge&#x017F;chah. Ferdulf, Arga&#x0364;d, und<lb/>
jeder, wer ku&#x0364;hn genung zur Nachfolge war, fielen.<lb/>
Munichis war vom Pferde geworfen. Ein Scla-<lb/>
vonier fe&#x017F;&#x017F;elte ihn. Mit gebundenen Ha&#x0364;nden fa&#x017F;t&#x2019;<lb/>
er die Feindeslanze, durch&#x017F;tach ihn, wa&#x0364;lzte &#x017F;ich in<lb/>
den Abgrund hinunter, und entkam.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Die beyden Niederlagen.</hi> </head><lb/>
            <p>Jn der Schlacht auf der Ma&#x0364;dchenwie&#x017F;e brachen<lb/>
die Cherusker zu fru&#x0364;h aus dem Hinterhalt hervor.<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Die-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[252/0328] ſo, machte mit ſeinen ungeſtelten zu mutigen Schaa- ren ſolche Wendungen des Meiſters, daß Germani- cus, mit acht Legionen, und mit unzaͤhlbaren Schwaͤr- men Huͤlfsvoͤlker, erſt am Abend ſtehn konte. Der Tag kam; und der Caſar ging nach dem Rheine zu- ruͤk, den Feldzug zu endigen. Liſſa. Wir nennen zehnmal Hoͤchſted; und Einmal Liſſa. Aber der Enkel vergiſt Hoͤchſted bey Liſſa. Denn, gegen zwoͤlf, waren da vierzig tauſend in der Feſſel, und deutſche. Gehinderte groſſe That. Bedek, Eſpe, des Grabhuͤgels Baum, die Felſen- ſchrift. Hermann ſchlug zween Tage mit Caͤcina’n, wie mit Varus. Am dritten hinderten der Neid, und der Stolz der Fuͤrſten die voͤllige Gleichheit. Munichis. Die Sclavonier lagen auf einem Berge. Ein heiſſer Zwiſt um Ehre unter dem Feldherrn Ferdulf, und dem Schultheiß Argaͤd machte, daß der Angrif auf der ſteilſten Seite geſchah. Ferdulf, Argaͤd, und jeder, wer kuͤhn genung zur Nachfolge war, fielen. Munichis war vom Pferde geworfen. Ein Scla- vonier feſſelte ihn. Mit gebundenen Haͤnden faſt’ er die Feindeslanze, durchſtach ihn, waͤlzte ſich in den Abgrund hinunter, und entkam. Die beyden Niederlagen. Jn der Schlacht auf der Maͤdchenwieſe brachen die Cherusker zu fruͤh aus dem Hinterhalt hervor. Die-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_gelehrtenrepublik_1774
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_gelehrtenrepublik_1774/328
Zitationshilfe: Klopstock, Friedrich Gottlieb: Deutsche Gelehrtenrepublik. Hamburg, 1774, S. 252. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_gelehrtenrepublik_1774/328>, abgerufen am 20.05.2019.