Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Klopstock, Friedrich Gottlieb: Deutsche Gelehrtenrepublik. Hamburg, 1774.

Bild:
<< vorherige Seite

Dieser Schritt der zu kühnen Eile führte Herman-
nen beynah dem Tode, und das Heer der Deutschen
zween grossen Niederlagen zu. Der ersten entkam
Hermann kaum, indem er das Gesicht durch sein
Blut verstelte, durch Blut aus einer so gefahrvollen
Wunde, daß, bey der zweyten Niederlage, nicht er,
sondern nur Jngomar Feldherr war. Nun häufte
Germanicus die Waffen der Besiegten auf, und
schrieb stolz daran: Nach Unterjochung der Völker
zwischen dem Rheine und der Elbe, weihet das Heer
Tibers dieses Denkmal Jupitern und Mars und
Augusten .. Noch Ein Feldzug hätte den Stolz des
Mals etwan entschuldigt. Aber die Vorsehung lenkte
es anders. Der neidende Tiber zwang Germanicus
zum Triumphe.

Britanniens Eroberung.

Hengst und Horst sprangen aus zween Kiulen
aus Ufer. Nach siebzig Jahren hieß Britannien
England.

Das zwiefache Glük.

Valentinian sagte zu Aurelianen: Geh, und siege!
Denn die glükliche Legion, und Hartmund, Haldo-
gast, Karwisko, und Hildemund sind mit dir.

Hermanns Tod.

Hermann ward von feindseligen Verwandten über-
fallen, und gerödtet. Hatte er nur bürgerliche Kriege
gesührt, wie das vor ihm, und nach ihm, unser
böser Brauch gewesen ist; welch ein Mord! Wenn
er aber die Majestät der heiligen Freyheit beleidiget

hatte;

Dieſer Schritt der zu kuͤhnen Eile fuͤhrte Herman-
nen beynah dem Tode, und das Heer der Deutſchen
zween groſſen Niederlagen zu. Der erſten entkam
Hermann kaum, indem er das Geſicht durch ſein
Blut verſtelte, durch Blut aus einer ſo gefahrvollen
Wunde, daß, bey der zweyten Niederlage, nicht er,
ſondern nur Jngomar Feldherr war. Nun haͤufte
Germanicus die Waffen der Beſiegten auf, und
ſchrieb ſtolz daran: Nach Unterjochung der Voͤlker
zwiſchen dem Rheine und der Elbe, weihet das Heer
Tibers dieſes Denkmal Jupitern und Mars und
Auguſten .. Noch Ein Feldzug haͤtte den Stolz des
Mals etwan entſchuldigt. Aber die Vorſehung lenkte
es anders. Der neidende Tiber zwang Germanicus
zum Triumphe.

Britanniens Eroberung.

Hengſt und Horſt ſprangen aus zween Kiulen
aus Ufer. Nach ſiebzig Jahren hieß Britannien
England.

Das zwiefache Gluͤk.

Valentinian ſagte zu Aurelianen: Geh, und ſiege!
Denn die gluͤkliche Legion, und Hartmund, Haldo-
gaſt, Karwisko, und Hildemund ſind mit dir.

Hermanns Tod.

Hermann ward von feindſeligen Verwandten uͤber-
fallen, und geroͤdtet. Hatte er nur buͤrgerliche Kriege
geſuͤhrt, wie das vor ihm, und nach ihm, unſer
boͤſer Brauch geweſen iſt; welch ein Mord! Wenn
er aber die Majeſtaͤt der heiligen Freyheit beleidiget

hatte;
<TEI xml:id="dtabf">
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0329" n="253"/>
Die&#x017F;er Schritt der zu ku&#x0364;hnen Eile fu&#x0364;hrte Herman-<lb/>
nen beynah dem Tode, und das Heer der Deut&#x017F;chen<lb/>
zween gro&#x017F;&#x017F;en Niederlagen zu. Der er&#x017F;ten entkam<lb/>
Hermann kaum, indem er das Ge&#x017F;icht durch &#x017F;ein<lb/>
Blut ver&#x017F;telte, durch Blut aus einer &#x017F;o gefahrvollen<lb/>
Wunde, daß, bey der zweyten Niederlage, nicht er,<lb/>
&#x017F;ondern nur Jngomar Feldherr war. Nun ha&#x0364;ufte<lb/>
Germanicus die Waffen der Be&#x017F;iegten auf, und<lb/>
&#x017F;chrieb &#x017F;tolz daran: Nach Unterjochung der Vo&#x0364;lker<lb/>
zwi&#x017F;chen dem Rheine und der Elbe, weihet das Heer<lb/>
Tibers die&#x017F;es Denkmal Jupitern und Mars und<lb/>
Augu&#x017F;ten .. Noch Ein Feldzug ha&#x0364;tte den Stolz des<lb/>
Mals etwan ent&#x017F;chuldigt. Aber die Vor&#x017F;ehung lenkte<lb/>
es anders. Der neidende Tiber zwang Germanicus<lb/>
zum Triumphe.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Britanniens Eroberung.</hi> </head><lb/>
            <p>Heng&#x017F;t und Hor&#x017F;t &#x017F;prangen aus zween Kiulen<lb/>
aus Ufer. Nach &#x017F;iebzig Jahren hieß Britannien<lb/>
England.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Das zwiefache Glu&#x0364;k.</hi> </head><lb/>
            <p>Valentinian &#x017F;agte zu Aurelianen: Geh, und &#x017F;iege!<lb/>
Denn die glu&#x0364;kliche Legion, und Hartmund, Haldo-<lb/>
ga&#x017F;t, Karwisko, und Hildemund &#x017F;ind mit dir.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Hermanns Tod.</hi> </head><lb/>
            <p>Hermann ward von feind&#x017F;eligen Verwandten u&#x0364;ber-<lb/>
fallen, und gero&#x0364;dtet. Hatte er nur bu&#x0364;rgerliche Kriege<lb/>
ge&#x017F;u&#x0364;hrt, wie das vor ihm, und nach ihm, un&#x017F;er<lb/>
bo&#x0364;&#x017F;er Brauch gewe&#x017F;en i&#x017F;t; welch ein Mord! Wenn<lb/>
er aber die Maje&#x017F;ta&#x0364;t der heiligen Freyheit beleidiget<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">hatte;</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[253/0329] Dieſer Schritt der zu kuͤhnen Eile fuͤhrte Herman- nen beynah dem Tode, und das Heer der Deutſchen zween groſſen Niederlagen zu. Der erſten entkam Hermann kaum, indem er das Geſicht durch ſein Blut verſtelte, durch Blut aus einer ſo gefahrvollen Wunde, daß, bey der zweyten Niederlage, nicht er, ſondern nur Jngomar Feldherr war. Nun haͤufte Germanicus die Waffen der Beſiegten auf, und ſchrieb ſtolz daran: Nach Unterjochung der Voͤlker zwiſchen dem Rheine und der Elbe, weihet das Heer Tibers dieſes Denkmal Jupitern und Mars und Auguſten .. Noch Ein Feldzug haͤtte den Stolz des Mals etwan entſchuldigt. Aber die Vorſehung lenkte es anders. Der neidende Tiber zwang Germanicus zum Triumphe. Britanniens Eroberung. Hengſt und Horſt ſprangen aus zween Kiulen aus Ufer. Nach ſiebzig Jahren hieß Britannien England. Das zwiefache Gluͤk. Valentinian ſagte zu Aurelianen: Geh, und ſiege! Denn die gluͤkliche Legion, und Hartmund, Haldo- gaſt, Karwisko, und Hildemund ſind mit dir. Hermanns Tod. Hermann ward von feindſeligen Verwandten uͤber- fallen, und geroͤdtet. Hatte er nur buͤrgerliche Kriege geſuͤhrt, wie das vor ihm, und nach ihm, unſer boͤſer Brauch geweſen iſt; welch ein Mord! Wenn er aber die Majeſtaͤt der heiligen Freyheit beleidiget hatte;

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_gelehrtenrepublik_1774
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_gelehrtenrepublik_1774/329
Zitationshilfe: Klopstock, Friedrich Gottlieb: Deutsche Gelehrtenrepublik. Hamburg, 1774, S. 253. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_gelehrtenrepublik_1774/329>, abgerufen am 20.06.2019.