Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Klopstock, Friedrich Gottlieb: Deutsche Gelehrtenrepublik. Hamburg, 1774.

Bild:
<< vorherige Seite
"gemischten Zunft, und manchem andern Zünf-
"ter, mit welchen samt und sonders der Schuz-
"geist deutscher Nation dergestalt schalten und
"walten wolle, daß es ihnen nimmer, wie
"nicht an Helle des Kopfs, also auch nicht an
"Wärme des Herzens, gebrechen möge."


Der Abend.
Unterredung mit einigen Altfranken.

Die Aldermänner wurden benachrichtigt, daß ei-
nige Jünglinge unter den Altfranken diesen
Morgen während der Stimmensamlung sehr hoch,
und mit allerhand Einfällen, von den Vorzügen ih-
rer Geschäfte vor den Geschäften der Republik, ge-
sprochen hätten. Ueberdieß wär es schon das zwey-
temal, daß sie hätten für gut gefunden, sich so zu be-
tragen. Es wären so gar beydemal einige ältliche
Herren unter ihnen gewesen, die das Ding mitge-
macht, und die Jünglinge, anstatt sie zurük zu hal-
ten, nur noch mehr angefeuert hätten. So wol die
Jünglinge, als die ältlichen Herren wären adlicher
Abkunst. Nach einigen Fragen sahen die Aldermän-
ner, daß diese Altfranken Verstand genung besässen,
Unterricht anzunehmen, aber nicht genung, keines
Unterrichts zu bedürfen. Sie wurden daher zu einer
Unterredung mit einem Aldermanne in die grosse
Halle eingeladen. Als sie dort allein waren (die

ält-
„gemiſchten Zunft, und manchem andern Zuͤnf-
„ter, mit welchen ſamt und ſonders der Schuz-
„geiſt deutſcher Nation dergeſtalt ſchalten und
„walten wolle, daß es ihnen nimmer, wie
„nicht an Helle des Kopfs, alſo auch nicht an
„Waͤrme des Herzens, gebrechen moͤge.“


Der Abend.
Unterredung mit einigen Altfranken.

Die Aldermaͤnner wurden benachrichtigt, daß ei-
nige Juͤnglinge unter den Altfranken dieſen
Morgen waͤhrend der Stimmenſamlung ſehr hoch,
und mit allerhand Einfaͤllen, von den Vorzuͤgen ih-
rer Geſchaͤfte vor den Geſchaͤften der Republik, ge-
ſprochen haͤtten. Ueberdieß waͤr es ſchon das zwey-
temal, daß ſie haͤtten fuͤr gut gefunden, ſich ſo zu be-
tragen. Es waͤren ſo gar beydemal einige aͤltliche
Herren unter ihnen geweſen, die das Ding mitge-
macht, und die Juͤnglinge, anſtatt ſie zuruͤk zu hal-
ten, nur noch mehr angefeuert haͤtten. So wol die
Juͤnglinge, als die aͤltlichen Herren waͤren adlicher
Abkunſt. Nach einigen Fragen ſahen die Aldermaͤn-
ner, daß dieſe Altfranken Verſtand genung beſaͤſſen,
Unterricht anzunehmen, aber nicht genung, keines
Unterrichts zu beduͤrfen. Sie wurden daher zu einer
Unterredung mit einem Aldermanne in die groſſe
Halle eingeladen. Als ſie dort allein waren (die

aͤlt-
<TEI xml:id="dtabf">
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <cit>
            <quote><pb facs="#f0344" n="268"/>
&#x201E;gemi&#x017F;chten Zunft, und manchem andern Zu&#x0364;nf-<lb/>
&#x201E;ter, mit welchen &#x017F;amt und &#x017F;onders der Schuz-<lb/>
&#x201E;gei&#x017F;t deut&#x017F;cher Nation derge&#x017F;talt &#x017F;chalten und<lb/>
&#x201E;walten wolle, daß es ihnen nimmer, wie<lb/>
&#x201E;nicht an Helle des Kopfs, al&#x017F;o auch nicht an<lb/>
&#x201E;Wa&#x0364;rme des Herzens, gebrechen mo&#x0364;ge.&#x201C;</quote>
          </cit>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Der Abend.</hi> </head><lb/>
          <div n="3">
            <head>Unterredung mit einigen Altfranken.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">D</hi>ie Alderma&#x0364;nner wurden benachrichtigt, daß ei-<lb/>
nige Ju&#x0364;nglinge unter den Altfranken die&#x017F;en<lb/>
Morgen wa&#x0364;hrend der Stimmen&#x017F;amlung &#x017F;ehr hoch,<lb/>
und mit allerhand Einfa&#x0364;llen, von den Vorzu&#x0364;gen ih-<lb/>
rer Ge&#x017F;cha&#x0364;fte vor den Ge&#x017F;cha&#x0364;ften der Republik, ge-<lb/>
&#x017F;prochen ha&#x0364;tten. Ueberdieß wa&#x0364;r es &#x017F;chon das zwey-<lb/>
temal, daß &#x017F;ie ha&#x0364;tten fu&#x0364;r gut gefunden, &#x017F;ich &#x017F;o zu be-<lb/>
tragen. Es wa&#x0364;ren &#x017F;o gar beydemal einige a&#x0364;ltliche<lb/>
Herren unter ihnen gewe&#x017F;en, die das Ding mitge-<lb/>
macht, und die Ju&#x0364;nglinge, an&#x017F;tatt &#x017F;ie zuru&#x0364;k zu hal-<lb/>
ten, nur noch mehr angefeuert ha&#x0364;tten. So wol die<lb/>
Ju&#x0364;nglinge, als die a&#x0364;ltlichen Herren wa&#x0364;ren adlicher<lb/>
Abkun&#x017F;t. Nach einigen Fragen &#x017F;ahen die Alderma&#x0364;n-<lb/>
ner, daß die&#x017F;e Altfranken Ver&#x017F;tand genung be&#x017F;a&#x0364;&#x017F;&#x017F;en,<lb/>
Unterricht anzunehmen, aber nicht genung, keines<lb/>
Unterrichts zu bedu&#x0364;rfen. Sie wurden daher zu einer<lb/>
Unterredung mit einem Aldermanne in die gro&#x017F;&#x017F;e<lb/>
Halle eingeladen. Als &#x017F;ie dort allein waren (die<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">a&#x0364;lt-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[268/0344] „gemiſchten Zunft, und manchem andern Zuͤnf- „ter, mit welchen ſamt und ſonders der Schuz- „geiſt deutſcher Nation dergeſtalt ſchalten und „walten wolle, daß es ihnen nimmer, wie „nicht an Helle des Kopfs, alſo auch nicht an „Waͤrme des Herzens, gebrechen moͤge.“ Der Abend. Unterredung mit einigen Altfranken. Die Aldermaͤnner wurden benachrichtigt, daß ei- nige Juͤnglinge unter den Altfranken dieſen Morgen waͤhrend der Stimmenſamlung ſehr hoch, und mit allerhand Einfaͤllen, von den Vorzuͤgen ih- rer Geſchaͤfte vor den Geſchaͤften der Republik, ge- ſprochen haͤtten. Ueberdieß waͤr es ſchon das zwey- temal, daß ſie haͤtten fuͤr gut gefunden, ſich ſo zu be- tragen. Es waͤren ſo gar beydemal einige aͤltliche Herren unter ihnen geweſen, die das Ding mitge- macht, und die Juͤnglinge, anſtatt ſie zuruͤk zu hal- ten, nur noch mehr angefeuert haͤtten. So wol die Juͤnglinge, als die aͤltlichen Herren waͤren adlicher Abkunſt. Nach einigen Fragen ſahen die Aldermaͤn- ner, daß dieſe Altfranken Verſtand genung beſaͤſſen, Unterricht anzunehmen, aber nicht genung, keines Unterrichts zu beduͤrfen. Sie wurden daher zu einer Unterredung mit einem Aldermanne in die groſſe Halle eingeladen. Als ſie dort allein waren (die aͤlt-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_gelehrtenrepublik_1774
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_gelehrtenrepublik_1774/344
Zitationshilfe: Klopstock, Friedrich Gottlieb: Deutsche Gelehrtenrepublik. Hamburg, 1774, S. 268. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_gelehrtenrepublik_1774/344>, abgerufen am 23.05.2019.