Am Dienstag, dem 19. November 2019, finden von 9 bis 14 Uhr Wartungsarbeiten an unseren Servern statt. Bitte beachten Sie, dass die DTA-Seiten in dieser Zeit nicht erreichbar sein werden.
Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Klopstock, Friedrich Gottlieb: Deutsche Gelehrtenrepublik. Hamburg, 1774.

Bild:
<< vorherige Seite
Elfter Morgen.

Die alte Aufschrift wird für ein Gesez gehalten,
und als ein solches von neuem eingeführt.
Wozu das Ekharden veranlast. Zwey Zünf-
te, und das Volk drohn ihn zu verklagen.

Die Aldermänner erklärten die Felsenschrift
für unser ältestes Gesez, und indem sie
dem Herolde winkten, die Stimmen zu sam-
meln: ob dasselbe erneuert werden solte? riefen
wir uns aus allen Zünften mit Einem lauten
Glükauf! zu, daß wir das alte Gesez wieder
annähmen.

Ekhard stieg auf seinen Hügel. Der eis-
graue Mann hatte Blatt und Eichel in der
Hand, indem er die Landgemeine auf folgende
Art anredete: Daß ich ein ächter wahrer Ab-
kömling des treu'n Ekhards bin, das fühl ich
heute so sehr, als ich es kaum noch gefühlt ha-
be. Daß ich's Vaterland liebe, wist ihr schon;
aber, wie sehr ich es liebe, wist ihr wol noch
nicht so recht. Jch kann mich noch immer der
Thränen nicht enthalten, und will mich ihrer
auch nicht enthalten! daß wir das alte liebe
Gesez von der brüderlichen Eintracht der Ge-
lehrten unter einander wiedergefunden haben.
Der gute Genius Deutschlands wache über
euch, liebe rechtschafne Biderleute, und erhalte

diese
Elfter Morgen.

Die alte Aufſchrift wird fuͤr ein Geſez gehalten,
und als ein ſolches von neuem eingefuͤhrt.
Wozu das Ekharden veranlaſt. Zwey Zuͤnf-
te, und das Volk drohn ihn zu verklagen.

Die Aldermaͤnner erklaͤrten die Felſenſchrift
fuͤr unſer aͤlteſtes Geſez, und indem ſie
dem Herolde winkten, die Stimmen zu ſam-
meln: ob daſſelbe erneuert werden ſolte? riefen
wir uns aus allen Zuͤnften mit Einem lauten
Gluͤkauf! zu, daß wir das alte Geſez wieder
annaͤhmen.

Ekhard ſtieg auf ſeinen Huͤgel. Der eis-
graue Mann hatte Blatt und Eichel in der
Hand, indem er die Landgemeine auf folgende
Art anredete: Daß ich ein aͤchter wahrer Ab-
koͤmling des treu’n Ekhards bin, das fuͤhl ich
heute ſo ſehr, als ich es kaum noch gefuͤhlt ha-
be. Daß ich’s Vaterland liebe, wiſt ihr ſchon;
aber, wie ſehr ich es liebe, wiſt ihr wol noch
nicht ſo recht. Jch kann mich noch immer der
Thraͤnen nicht enthalten, und will mich ihrer
auch nicht enthalten! daß wir das alte liebe
Geſez von der bruͤderlichen Eintracht der Ge-
lehrten unter einander wiedergefunden haben.
Der gute Genius Deutſchlands wache uͤber
euch, liebe rechtſchafne Biderleute, und erhalte

dieſe
<TEI xml:id="dtabf">
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0488" n="412"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Elfter Morgen.</hi> </head><lb/>
          <argument>
            <p>Die alte Auf&#x017F;chrift wird fu&#x0364;r ein Ge&#x017F;ez gehalten,<lb/>
und als ein &#x017F;olches von neuem eingefu&#x0364;hrt.<lb/>
Wozu das Ekharden veranla&#x017F;t. Zwey Zu&#x0364;nf-<lb/>
te, und das Volk drohn ihn zu verklagen.</p>
          </argument><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>ie Alderma&#x0364;nner erkla&#x0364;rten die Fel&#x017F;en&#x017F;chrift<lb/>
fu&#x0364;r un&#x017F;er a&#x0364;lte&#x017F;tes Ge&#x017F;ez, und indem &#x017F;ie<lb/>
dem Herolde winkten, die Stimmen zu &#x017F;am-<lb/>
meln: ob da&#x017F;&#x017F;elbe erneuert werden &#x017F;olte? riefen<lb/>
wir uns aus allen Zu&#x0364;nften mit Einem lauten<lb/>
Glu&#x0364;kauf! zu, daß wir das alte Ge&#x017F;ez wieder<lb/>
anna&#x0364;hmen.</p><lb/>
          <p>Ekhard &#x017F;tieg auf &#x017F;einen Hu&#x0364;gel. Der eis-<lb/>
graue Mann hatte Blatt und Eichel in der<lb/>
Hand, indem er die Landgemeine auf folgende<lb/>
Art anredete: Daß ich ein a&#x0364;chter wahrer Ab-<lb/>
ko&#x0364;mling des treu&#x2019;n Ekhards bin, das fu&#x0364;hl ich<lb/>
heute &#x017F;o &#x017F;ehr, als ich es kaum noch gefu&#x0364;hlt ha-<lb/>
be. Daß ich&#x2019;s Vaterland liebe, wi&#x017F;t ihr &#x017F;chon;<lb/>
aber, wie &#x017F;ehr ich es liebe, wi&#x017F;t ihr wol noch<lb/>
nicht &#x017F;o recht. Jch kann mich noch immer der<lb/>
Thra&#x0364;nen nicht enthalten, und will mich ihrer<lb/>
auch nicht enthalten! daß wir das alte liebe<lb/>
Ge&#x017F;ez von der bru&#x0364;derlichen Eintracht der Ge-<lb/>
lehrten unter einander wiedergefunden haben.<lb/>
Der gute Genius Deut&#x017F;chlands wache u&#x0364;ber<lb/>
euch, liebe recht&#x017F;chafne Biderleute, und erhalte<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">die&#x017F;e</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[412/0488] Elfter Morgen. Die alte Aufſchrift wird fuͤr ein Geſez gehalten, und als ein ſolches von neuem eingefuͤhrt. Wozu das Ekharden veranlaſt. Zwey Zuͤnf- te, und das Volk drohn ihn zu verklagen. Die Aldermaͤnner erklaͤrten die Felſenſchrift fuͤr unſer aͤlteſtes Geſez, und indem ſie dem Herolde winkten, die Stimmen zu ſam- meln: ob daſſelbe erneuert werden ſolte? riefen wir uns aus allen Zuͤnften mit Einem lauten Gluͤkauf! zu, daß wir das alte Geſez wieder annaͤhmen. Ekhard ſtieg auf ſeinen Huͤgel. Der eis- graue Mann hatte Blatt und Eichel in der Hand, indem er die Landgemeine auf folgende Art anredete: Daß ich ein aͤchter wahrer Ab- koͤmling des treu’n Ekhards bin, das fuͤhl ich heute ſo ſehr, als ich es kaum noch gefuͤhlt ha- be. Daß ich’s Vaterland liebe, wiſt ihr ſchon; aber, wie ſehr ich es liebe, wiſt ihr wol noch nicht ſo recht. Jch kann mich noch immer der Thraͤnen nicht enthalten, und will mich ihrer auch nicht enthalten! daß wir das alte liebe Geſez von der bruͤderlichen Eintracht der Ge- lehrten unter einander wiedergefunden haben. Der gute Genius Deutſchlands wache uͤber euch, liebe rechtſchafne Biderleute, und erhalte dieſe

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_gelehrtenrepublik_1774
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_gelehrtenrepublik_1774/488
Zitationshilfe: Klopstock, Friedrich Gottlieb: Deutsche Gelehrtenrepublik. Hamburg, 1774, S. 412. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_gelehrtenrepublik_1774/488>, abgerufen am 13.11.2019.