Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Klüber, Johann Ludwig: Öffentliches Recht des teutschen Bundes und der Bundesstaaten. Frankfurt (Main), 1817.

Bild:
<< vorherige Seite

Einl. VI. Cap. Quellen des teutschen
kunft oder Compromiss nicht gehoben wird a).
II) Ist aber die Sache rechtshängig vor der
competenten Justizbehörde eines Bundes-
staates, so gebührt dieser die Entscheidung b).
III) Bis zu der Entscheidung, muss der Be-
sitzstand
(Status quo, das Uti possidetis)
geachtet werden c).

a) Bundesacte, Art. 11.
b) Ob und wann eine Remissoria an die Bundesversamm-
lung erkannt werden könne, oder müsse?
c) Geisler l. c. §. 11. Von der Vorsicht, in dem Ge-
brauch der Analogie, s. P. A. Franks Grundbetrach-
tungen über Staat und Kirche, 57 f.
§. 65.
Parallelismus.

Von der Analogie, unterscheidet sich der
Parallelismus a); eine Zusammenstellung
und Vergleichung solcher vertragmäsigen Be-
stimmungen, Gesetzstellen, Rechtsätze oder
Erklärungen, welche ganz oder zum Theil
gleichlautend oder gleichbedeutend sind, oder
sonst in gegenseitiger Beziehung stehen b). Er
bezieht sich bald bloss auf Worte (verbalis),
bald auch auf Sachen (realis). Als erklä-
rendes Hülfmittel ist er, eingeschränkt
auf Rechtsverhältnisse derselben Art, auch im

Einl. VI. Cap. Quellen des teutschen
kunft oder Compromiſs nicht gehoben wird a).
II) Ist aber die Sache rechtshängig vor der
competenten Justizbehörde eines Bundes-
staates, so gebührt dieser die Entscheidung b).
III) Bis zu der Entscheidung, muſs der Be-
sitzstand
(Status quo, das Uti possidetis)
geachtet werden c).

a) Bundesacte, Art. 11.
b) Ob und wann eine Remissoria an die Bundesversamm-
lung erkannt werden könne, oder müsse?
c) Geisler l. c. §. 11. Von der Vorsicht, in dem Ge-
brauch der Analogie, s. P. A. Franks Grundbetrach-
tungen über Staat und Kirche, 57 f.
§. 65.
Parallelismus.

Von der Analogie, unterscheidet sich der
Parallelismus a); eine Zusammenstellung
und Vergleichung solcher vertragmäsigen Be-
stimmungen, Gesetzstellen, Rechtsätze oder
Erklärungen, welche ganz oder zum Theil
gleichlautend oder gleichbedeutend sind, oder
sonst in gegenseitiger Beziehung stehen b). Er
bezieht sich bald bloſs auf Worte (verbalis),
bald auch auf Sachen (realis). Als erklä-
rendes Hülfmittel ist er, eingeschränkt
auf Rechtsverhältnisse derselben Art, auch im

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0130" n="106"/><fw place="top" type="header">Einl. VI. Cap. Quellen des teutschen</fw><lb/>
kunft oder Compromi&#x017F;s nicht gehoben wird <hi rendition="#i"><hi rendition="#sup">a</hi></hi>).<lb/>
II) Ist aber die Sache rechtshängig vor der<lb/>
competenten <hi rendition="#g">Justizbehörde</hi> eines Bundes-<lb/>
staates, so gebührt dieser die Entscheidung <hi rendition="#i"><hi rendition="#sup">b</hi></hi>).<lb/>
III) Bis zu der Entscheidung, mu&#x017F;s der <hi rendition="#g">Be-<lb/>
sitzstand</hi> (Status quo, das Uti possidetis)<lb/>
geachtet werden <hi rendition="#i"><hi rendition="#sup">c</hi></hi>).</p><lb/>
              <note place="end" n="a)">Bundesacte, Art. 11.</note><lb/>
              <note place="end" n="b)">Ob und wann eine <hi rendition="#i">Remissoria</hi> an die Bundesversamm-<lb/>
lung erkannt werden könne, oder müsse?</note><lb/>
              <note place="end" n="c)"><hi rendition="#k">Geisler</hi> l. c. §. 11. Von der <hi rendition="#i">Vorsicht</hi>, in dem Ge-<lb/>
brauch der Analogie, s. P. A. <hi rendition="#k">Franks</hi> Grundbetrach-<lb/>
tungen über Staat und Kirche, 57 f.</note>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 65.<lb/><hi rendition="#i"><hi rendition="#g">Parallelismus</hi></hi>.</head><lb/>
              <p>Von der Analogie, unterscheidet sich der<lb/><hi rendition="#g">Parallelismus</hi> <hi rendition="#i"><hi rendition="#sup">a</hi></hi>); eine Zusammenstellung<lb/>
und Vergleichung solcher vertragmäsigen Be-<lb/>
stimmungen, Gesetzstellen, Rechtsätze oder<lb/>
Erklärungen, welche ganz oder zum Theil<lb/>
gleichlautend oder gleichbedeutend sind, oder<lb/>
sonst in gegenseitiger Beziehung stehen <hi rendition="#i"><hi rendition="#sup">b</hi></hi>). Er<lb/>
bezieht sich bald blo&#x017F;s auf <hi rendition="#g">Worte</hi> (verbalis),<lb/>
bald auch auf <hi rendition="#g">Sachen</hi> (realis). Als erklä-<lb/>
rendes <hi rendition="#g">Hülfmittel</hi> ist er, eingeschränkt<lb/>
auf Rechtsverhältnisse derselben Art, auch im<lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[106/0130] Einl. VI. Cap. Quellen des teutschen kunft oder Compromiſs nicht gehoben wird a). II) Ist aber die Sache rechtshängig vor der competenten Justizbehörde eines Bundes- staates, so gebührt dieser die Entscheidung b). III) Bis zu der Entscheidung, muſs der Be- sitzstand (Status quo, das Uti possidetis) geachtet werden c). a⁾ Bundesacte, Art. 11. b⁾ Ob und wann eine Remissoria an die Bundesversamm- lung erkannt werden könne, oder müsse? c⁾ Geisler l. c. §. 11. Von der Vorsicht, in dem Ge- brauch der Analogie, s. P. A. Franks Grundbetrach- tungen über Staat und Kirche, 57 f. §. 65. Parallelismus. Von der Analogie, unterscheidet sich der Parallelismus a); eine Zusammenstellung und Vergleichung solcher vertragmäsigen Be- stimmungen, Gesetzstellen, Rechtsätze oder Erklärungen, welche ganz oder zum Theil gleichlautend oder gleichbedeutend sind, oder sonst in gegenseitiger Beziehung stehen b). Er bezieht sich bald bloſs auf Worte (verbalis), bald auch auf Sachen (realis). Als erklä- rendes Hülfmittel ist er, eingeschränkt auf Rechtsverhältnisse derselben Art, auch im

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/klueber_recht_1817
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/klueber_recht_1817/130
Zitationshilfe: Klüber, Johann Ludwig: Öffentliches Recht des teutschen Bundes und der Bundesstaaten. Frankfurt (Main), 1817, S. 106. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/klueber_recht_1817/130>, abgerufen am 25.03.2019.