Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Klüber, Johann Ludwig: Öffentliches Recht des teutschen Bundes und der Bundesstaaten. Frankfurt (Main), 1817.

Bild:
<< vorherige Seite
u. Rang des Bundes u. d. Bundesgenossen.
§. 110.
Courtoisie.

I) Bei Festsetzung der dem teutschen
Bund zu gebenden, oder von ihm zu em-
pfangenden Courtoisie, ist Rücksicht zu
nehmen, theils auf den bisherigen Gebrauch
bei andern unabhängigen Staatenvereinena),
theils auf die verschiedenen Rangverhältnisse
sowohl seiner Mitglieder, als auch desjeni-
gen, mit welchem schriftlicher Verkehr statt
hatb). Was II) die Bundesgenossen be-
trifft, so erhalten die Grossherzoge und der
Kurfurt von Hessen, welchen königliche Ehre
(honneurs royaux) gebührt (§. 107 u. 109),
von den Kaisern und Königen den Bruder-
titel
c). Der Majestätstitel wird dem
Kaiser von Oestreich und den Königen ge-
gebend). Das Prädicat königliche Ho-
heit
(Altesse royale), welches auch die kö-
niglichen Kronpriuzen erhalten, haben die
Grossherzoge und der Kurfürst von Hessen
angenommene), das Prädicat Hoheit, die
Erbgrossherzoge, so wie etliche nachgebohrne
und apanagirte Prinzen und Prinzessinnen
königlicherf) und grossherzoglicher Hauserg);
das Prädicat Durchlaucht, die Fürsten
und die Prinzen fürstlicher, so wie manche

u. Rang des Bundes u. d. Bundesgenossen.
§. 110.
Courtoisie.

I) Bei Festsetzung der dem teutschen
Bund zu gebenden, oder von ihm zu em-
pfangenden Courtoisie, ist Rücksicht zu
nehmen, theils auf den bisherigen Gebrauch
bei andern unabhängigen Staatenvereinena),
theils auf die verschiedenen Rangverhältnisse
sowohl seiner Mitglieder, als auch desjeni-
gen, mit welchem schriftlicher Verkehr statt
hatb). Was II) die Bundesgenossen be-
trifft, so erhalten die Groſsherzoge und der
Kurfurt von Hessen, welchen königliche Ehre
(honneurs royaux) gebührt (§. 107 u. 109),
von den Kaisern und Königen den Bruder-
titel
c). Der Majestätstitel wird dem
Kaiser von Oestreich und den Königen ge-
gebend). Das Prädicat königliche Ho-
heit
(Altesse royale), welches auch die kö-
niglichen Kronpriuzen erhalten, haben die
Groſsherzoge und der Kurfürst von Hessen
angenommene), das Prädicat Hoheit, die
Erbgroſsherzoge, so wie etliche nachgebohrne
und apanagirte Prinzen und Prinzessinnen
königlicherf) und groſsherzoglicher Hauserg);
das Prädicat Durchlaucht, die Fürsten
und die Prinzen fürstlicher, so wie manche

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0207" n="183"/>
          <fw place="top" type="header">u. Rang des Bundes u. d. Bundesgenossen.</fw><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 110.<lb/><hi rendition="#i"><hi rendition="#g">Courtoisie</hi></hi>.</head><lb/>
            <p>I) Bei Festsetzung der dem teutschen<lb/><hi rendition="#g">Bund</hi> zu gebenden, oder von ihm zu em-<lb/>
pfangenden <hi rendition="#g">Courtoisie</hi>, ist Rücksicht zu<lb/>
nehmen, theils auf den bisherigen Gebrauch<lb/>
bei andern unabhängigen Staatenvereinen<hi rendition="#i"><hi rendition="#sup">a</hi></hi>),<lb/>
theils auf die verschiedenen Rangverhältnisse<lb/>
sowohl seiner Mitglieder, als auch desjeni-<lb/>
gen, mit welchem schriftlicher Verkehr statt<lb/>
hat<hi rendition="#i"><hi rendition="#sup">b</hi></hi>). Was II) die <hi rendition="#g">Bundesgenossen</hi> be-<lb/>
trifft, so erhalten die Gro&#x017F;sherzoge und der<lb/>
Kurfurt von Hessen, welchen königliche Ehre<lb/>
(honneurs royaux) gebührt (§. 107 u. 109),<lb/>
von den Kaisern und Königen den <hi rendition="#g">Bruder-<lb/>
titel</hi><hi rendition="#i"><hi rendition="#sup">c</hi></hi>). Der <hi rendition="#g">Majestätstitel</hi> wird dem<lb/>
Kaiser von Oestreich und den Königen ge-<lb/>
geben<hi rendition="#i"><hi rendition="#sup">d</hi></hi>). Das Prädicat <hi rendition="#g">königliche Ho-<lb/>
heit</hi> (Altesse royale), welches auch die kö-<lb/>
niglichen Kronpriuzen erhalten, haben die<lb/>
Gro&#x017F;sherzoge und der Kurfürst von Hessen<lb/>
angenommen<hi rendition="#i"><hi rendition="#sup">e</hi></hi>), das Prädicat <hi rendition="#g">Hoheit</hi>, die<lb/>
Erbgro&#x017F;sherzoge, so wie etliche nachgebohrne<lb/>
und apanagirte Prinzen und Prinzessinnen<lb/>
königlicher<hi rendition="#i"><hi rendition="#sup">f</hi></hi>) und gro&#x017F;sherzoglicher Hauser<hi rendition="#i"><hi rendition="#sup">g</hi></hi>);<lb/>
das Prädicat <hi rendition="#g">Durchlaucht</hi>, die Fürsten<lb/>
und die Prinzen fürstlicher, so wie manche<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[183/0207] u. Rang des Bundes u. d. Bundesgenossen. §. 110. Courtoisie. I) Bei Festsetzung der dem teutschen Bund zu gebenden, oder von ihm zu em- pfangenden Courtoisie, ist Rücksicht zu nehmen, theils auf den bisherigen Gebrauch bei andern unabhängigen Staatenvereinena), theils auf die verschiedenen Rangverhältnisse sowohl seiner Mitglieder, als auch desjeni- gen, mit welchem schriftlicher Verkehr statt hatb). Was II) die Bundesgenossen be- trifft, so erhalten die Groſsherzoge und der Kurfurt von Hessen, welchen königliche Ehre (honneurs royaux) gebührt (§. 107 u. 109), von den Kaisern und Königen den Bruder- titelc). Der Majestätstitel wird dem Kaiser von Oestreich und den Königen ge- gebend). Das Prädicat königliche Ho- heit (Altesse royale), welches auch die kö- niglichen Kronpriuzen erhalten, haben die Groſsherzoge und der Kurfürst von Hessen angenommene), das Prädicat Hoheit, die Erbgroſsherzoge, so wie etliche nachgebohrne und apanagirte Prinzen und Prinzessinnen königlicherf) und groſsherzoglicher Hauserg); das Prädicat Durchlaucht, die Fürsten und die Prinzen fürstlicher, so wie manche

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/klueber_recht_1817
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/klueber_recht_1817/207
Zitationshilfe: Klüber, Johann Ludwig: Öffentliches Recht des teutschen Bundes und der Bundesstaaten. Frankfurt (Main), 1817, S. 183. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/klueber_recht_1817/207>, abgerufen am 25.03.2019.