Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Klüber, Johann Ludwig: Öffentliches Recht des teutschen Bundes und der Bundesstaaten. Frankfurt (Main), 1817.

Bild:
<< vorherige Seite

I. Th. III. Cap. Bundesversammlung.
sandten der Stadt zu derselben, bleiben
ihrer eigenen Bestimmung überlassen e).

a) Erklärung etc., Art. III. Num. 4, lit. a u. d. -- Ueber
die Frage von dem Recht einer Freistätte zu Frankfurt,
für die politischer Vergehen beschuldigten Teutschen,
s. Klübers Staatsarchiv, Bd. II, S. 12. -- Seinen
Dienstleuten darf ein Gesandter nicht gestatten, Hand-
werksarbeiten
ausserhalb seiner Wohnung, oder für an-
dere, zu einer Bundestagsgesandtschaft nicht gehörige
Personen zu fertigen. Ebendas. lit. a.
b) Erklärung etc., Art. III, Num. 4, lit. 2.
c) Erklärung etc., Art. VI.
d) Erklärung etc., Art. V.
e) Erklärung etc., Art. V.
§. 132.
Gesandte auswärtiger Mächte.

Die Bundesversammlung ist befugt, und
es ist ihrer Würde gemäss, von auswär-
tigen
Mächten Gesandte, ordentliche und
ausserordentliche, anzunehmen a), und das
Ceremoniel zu bestimmen, welches sie
gegen dieselben beobachten will. Zwar ist,
bei Zulassung fremder Gesandten, die Bun-
desversammlung nicht zugleich zu betrach-
ten als ein europäischer Congress b): aber es
kann die Anwesenheit der Bevollmächtigten
europäischer Staaten, fast in dem Mittelpunct

I. Th. III. Cap. Bundesversammlung.
sandten der Stadt zu derselben, bleiben
ihrer eigenen Bestimmung überlassen e).

a) Erklärung etc., Art. III. Num. 4, lit. a u. d. — Ueber
die Frage von dem Recht einer Freistätte zu Frankfurt,
für die politischer Vergehen beschuldigten Teutschen,
s. Klübers Staatsarchiv, Bd. II, S. 12. — Seinen
Dienstleuten darf ein Gesandter nicht gestatten, Hand-
werksarbeiten
ausserhalb seiner Wohnung, oder für an-
dere, zu einer Bundestagsgesandtschaft nicht gehörige
Personen zu fertigen. Ebendas. lit. a.
b) Erklärung etc., Art. III, Num. 4, lit. 2.
c) Erklärung etc., Art. VI.
d) Erklärung etc., Art. V.
e) Erklärung etc., Art. V.
§. 132.
Gesandte auswärtiger Mächte.

Die Bundesversammlung ist befugt, und
es ist ihrer Würde gemäſs, von auswär-
tigen
Mächten Gesandte, ordentliche und
ausserordentliche, anzunehmen a), und das
Ceremoniel zu bestimmen, welches sie
gegen dieselben beobachten will. Zwar ist,
bei Zulassung fremder Gesandten, die Bun-
desversammlung nicht zugleich zu betrach-
ten als ein europäischer Congreſs b): aber es
kann die Anwesenheit der Bevollmächtigten
europäischer Staaten, fast in dem Mittelpunct

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0236" n="212"/><fw place="top" type="header">I. Th. III. Cap. Bundesversammlung.</fw><lb/><hi rendition="#g">sandten</hi> der <hi rendition="#g">Stadt</hi> zu derselben, bleiben<lb/>
ihrer eigenen Bestimmung überlassen <hi rendition="#i"><hi rendition="#sup">e</hi></hi>).</p><lb/>
            <note place="end" n="a)">Erklärung etc., Art. III. Num. 4, lit. a u. d. &#x2014; Ueber<lb/>
die Frage von dem Recht einer <hi rendition="#i">Freistätte</hi> zu Frankfurt,<lb/>
für die politischer Vergehen beschuldigten Teutschen,<lb/>
s. <hi rendition="#k">Klübers</hi> Staatsarchiv, Bd. II, S. 12. &#x2014; Seinen<lb/>
Dienstleuten darf ein Gesandter nicht gestatten, <hi rendition="#i">Hand-<lb/>
werksarbeiten</hi> ausserhalb seiner Wohnung, oder für an-<lb/>
dere, zu einer Bundestagsgesandtschaft nicht gehörige<lb/>
Personen zu fertigen. Ebendas. lit. a.</note><lb/>
            <note place="end" n="b)">Erklärung etc., Art. III, Num. 4, lit. 2.</note><lb/>
            <note place="end" n="c)">Erklärung etc., Art. VI.</note><lb/>
            <note place="end" n="d)">Erklärung etc., Art. V.</note><lb/>
            <note place="end" n="e)">Erklärung etc., Art. V.</note>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 132.<lb/><hi rendition="#i">Gesandte auswärtiger Mächte</hi>.</head><lb/>
            <p>Die Bundesversammlung ist befugt, und<lb/>
es ist ihrer Würde gemä&#x017F;s, von <hi rendition="#g">auswär-<lb/>
tigen</hi> Mächten <hi rendition="#g">Gesandte</hi>, ordentliche und<lb/>
ausserordentliche, anzunehmen <hi rendition="#i"><hi rendition="#sup">a</hi></hi>), und das<lb/><hi rendition="#g">Ceremoniel</hi> zu bestimmen, welches sie<lb/>
gegen dieselben beobachten will. Zwar ist,<lb/>
bei Zulassung fremder Gesandten, die Bun-<lb/>
desversammlung nicht zugleich zu betrach-<lb/>
ten als ein europäischer Congre&#x017F;s <hi rendition="#i"><hi rendition="#sup">b</hi></hi>): aber es<lb/>
kann die Anwesenheit der Bevollmächtigten<lb/>
europäischer Staaten, fast in dem Mittelpunct<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[212/0236] I. Th. III. Cap. Bundesversammlung. sandten der Stadt zu derselben, bleiben ihrer eigenen Bestimmung überlassen e). a⁾ Erklärung etc., Art. III. Num. 4, lit. a u. d. — Ueber die Frage von dem Recht einer Freistätte zu Frankfurt, für die politischer Vergehen beschuldigten Teutschen, s. Klübers Staatsarchiv, Bd. II, S. 12. — Seinen Dienstleuten darf ein Gesandter nicht gestatten, Hand- werksarbeiten ausserhalb seiner Wohnung, oder für an- dere, zu einer Bundestagsgesandtschaft nicht gehörige Personen zu fertigen. Ebendas. lit. a. b⁾ Erklärung etc., Art. III, Num. 4, lit. 2. c⁾ Erklärung etc., Art. VI. d⁾ Erklärung etc., Art. V. e⁾ Erklärung etc., Art. V. §. 132. Gesandte auswärtiger Mächte. Die Bundesversammlung ist befugt, und es ist ihrer Würde gemäſs, von auswär- tigen Mächten Gesandte, ordentliche und ausserordentliche, anzunehmen a), und das Ceremoniel zu bestimmen, welches sie gegen dieselben beobachten will. Zwar ist, bei Zulassung fremder Gesandten, die Bun- desversammlung nicht zugleich zu betrach- ten als ein europäischer Congreſs b): aber es kann die Anwesenheit der Bevollmächtigten europäischer Staaten, fast in dem Mittelpunct

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/klueber_recht_1817
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/klueber_recht_1817/236
Zitationshilfe: Klüber, Johann Ludwig: Öffentliches Recht des teutschen Bundes und der Bundesstaaten. Frankfurt (Main), 1817, S. 212. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/klueber_recht_1817/236>, abgerufen am 20.03.2019.