Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Klüber, Johann Ludwig: Öffentliches Recht des teutschen Bundes und der Bundesstaaten. Frankfurt (Main), 1817.

Bild:
<< vorherige Seite
I. Th. III. Cap. Bundesversammlung.
§. 140.
Ansage und Absage der Sitzungen.

I) Die Ansage zu den Sitzungen, auch
bei eintretender Verhinderung die Absage
derselben, gebührt dem Präsidium. Sie ge-
schieht, in der Regel, am Tage vor der
Sitzung; jedoch für ordentliche Sitzungen
nur dann, wenn die regelmäsige Haltung
derselben war unterbrochen worden. II)
Der Ansagezettel, enthält die Zeit und
Form der Versammlung, und die Adresse
des Gesandten; den Gegenstand der Berath-
schlagung nur dann, wenn ohne vorausge-
gangene Abrede, eine solche Beschlussnah-
me beabsichtigt wird, wozu die BundesActe
Einstimmigkeit (unanimia) vorschreibt a)
(§. 121).

a) Ueber diesen §. s. die vorläufige Geschäftordn., Abschn.
I, a. a. O. 8. 14.
§. 141.
Hindernisse des Erscheinens. Nachtragung der Stimmen.

I) Ist ein stimmberechtigter Gesandter
verhindert, der Sitzung beizuwohnen, so
hat er solches, und den Namen des seine
Stelle etwa vertretenden Gesandten, dem
Vorsitzenden schriftlich anzuzeigen. II) Ist

I. Th. III. Cap. Bundesversammlung.
§. 140.
Ansage und Absage der Sitzungen.

I) Die Ansage zu den Sitzungen, auch
bei eintretender Verhinderung die Absage
derselben, gebührt dem Präsidium. Sie ge-
schieht, in der Regel, am Tage vor der
Sitzung; jedoch für ordentliche Sitzungen
nur dann, wenn die regelmäsige Haltung
derselben war unterbrochen worden. II)
Der Ansagezettel, enthält die Zeit und
Form der Versammlung, und die Adresse
des Gesandten; den Gegenstand der Berath-
schlagung nur dann, wenn ohne vorausge-
gangene Abrede, eine solche Beschluſsnah-
me beabsichtigt wird, wozu die BundesActe
Einstimmigkeit (unanimia) vorschreibt a)
(§. 121).

a) Ueber diesen §. s. die vorläufige Geschäftordn., Abschn.
I, a. a. O. 8. 14.
§. 141.
Hindernisse des Erscheinens. Nachtragung der Stimmen.

I) Ist ein stimmberechtigter Gesandter
verhindert, der Sitzung beizuwohnen, so
hat er solches, und den Namen des seine
Stelle etwa vertretenden Gesandten, dem
Vorsitzenden schriftlich anzuzeigen. II) Ist

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0246" n="222"/>
          <fw place="top" type="header">I. Th. III. Cap. Bundesversammlung.</fw><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 140.<lb/><hi rendition="#i">Ansage und Absage der Sitzungen.</hi></head><lb/>
            <p>I) Die <hi rendition="#g">Ansage</hi> zu den Sitzungen, auch<lb/>
bei eintretender Verhinderung die <hi rendition="#g">Absage</hi><lb/>
derselben, gebührt dem Präsidium. Sie ge-<lb/>
schieht, in der Regel, am Tage vor der<lb/>
Sitzung; jedoch für ordentliche Sitzungen<lb/>
nur dann, wenn die regelmäsige Haltung<lb/>
derselben war unterbrochen worden. II)<lb/>
Der <hi rendition="#g">Ansagezettel</hi>, enthält die Zeit und<lb/>
Form der Versammlung, und die Adresse<lb/>
des Gesandten; den Gegenstand der Berath-<lb/>
schlagung nur dann, wenn ohne vorausge-<lb/>
gangene Abrede, eine solche Beschlu&#x017F;snah-<lb/>
me beabsichtigt wird, wozu die BundesActe<lb/>
Einstimmigkeit (unanimia) vorschreibt <hi rendition="#i"><hi rendition="#sup">a</hi></hi>)<lb/>
(§. 121).</p><lb/>
            <note place="end" n="a)">Ueber diesen §. s. die vorläufige Geschäftordn., Abschn.<lb/>
I, a. a. O. 8. 14.</note>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 141.<lb/><hi rendition="#i">Hindernisse des Erscheinens. Nachtragung der Stimmen.</hi></head><lb/>
            <p>I) Ist ein stimmberechtigter Gesandter<lb/><hi rendition="#g">verhindert</hi>, der Sitzung beizuwohnen, so<lb/>
hat er solches, und den Namen des seine<lb/>
Stelle etwa vertretenden Gesandten, dem<lb/>
Vorsitzenden schriftlich anzuzeigen. II) Ist<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[222/0246] I. Th. III. Cap. Bundesversammlung. §. 140. Ansage und Absage der Sitzungen. I) Die Ansage zu den Sitzungen, auch bei eintretender Verhinderung die Absage derselben, gebührt dem Präsidium. Sie ge- schieht, in der Regel, am Tage vor der Sitzung; jedoch für ordentliche Sitzungen nur dann, wenn die regelmäsige Haltung derselben war unterbrochen worden. II) Der Ansagezettel, enthält die Zeit und Form der Versammlung, und die Adresse des Gesandten; den Gegenstand der Berath- schlagung nur dann, wenn ohne vorausge- gangene Abrede, eine solche Beschluſsnah- me beabsichtigt wird, wozu die BundesActe Einstimmigkeit (unanimia) vorschreibt a) (§. 121). a⁾ Ueber diesen §. s. die vorläufige Geschäftordn., Abschn. I, a. a. O. 8. 14. §. 141. Hindernisse des Erscheinens. Nachtragung der Stimmen. I) Ist ein stimmberechtigter Gesandter verhindert, der Sitzung beizuwohnen, so hat er solches, und den Namen des seine Stelle etwa vertretenden Gesandten, dem Vorsitzenden schriftlich anzuzeigen. II) Ist

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/klueber_recht_1817
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/klueber_recht_1817/246
Zitationshilfe: Klüber, Johann Ludwig: Öffentliches Recht des teutschen Bundes und der Bundesstaaten. Frankfurt (Main), 1817, S. 222. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/klueber_recht_1817/246>, abgerufen am 26.03.2019.