Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Klüber, Johann Ludwig: Öffentliches Recht des teutschen Bundes und der Bundesstaaten. Frankfurt (Main), 1817.

Bild:
<< vorherige Seite

Bundesgenossen zu dem Bund.
nicht gelingt, richterliche Entschei-
dung
durch eine wohlgeordnete Austrä-
gallnstanz
(§. 125 u. 157).

a) Von Kriegen einzelner Bundesgenossen mit Auswärtigen,
ist hier nicht die Rede. Doch hat ein Bundesstaat, in
dieser Beziehung, gegen jeden Angriff Schutz von dem
Bunde zu erwarten, für seine unter dem Bund begrif-
fenen Besitzungen (§. 159). Er ist aber dagegen be-
schränkt
, in dem Recht Bündnisse zu errichten (ebendas.).
-- Der Fall eines Kriegs solcher Bundesgenossen unter
sich
, welche Staaten ausser dem Bunde besitzen, ward
in den wieuer Conferenzen berührt, von Baiern,
Holstein und den Deputirten der vereinigten Fürsten
und freien Städte (Acten etc., Bd. II, S. 357 f., 423,
431 f.), aber eine ausdrückliche Bestimmung deswegen
der BundesActe nicht einverleibt. Es bleibt also einem
solchen angegriffenen Bundesgenossen die Befugniss, nach
Art. 11 der BundesActe, Schutz und Garantie, für
seine unter dem Bund begriffenen Staaten, von dem Bund
zu fordern, so bald der Krieg auch diese Staaten be-
rührt (vergl. die angef. Acten etc., Bd. II, S. 431);
ein Gegenstand, welcher im concreten Fall, zu wichti-
gen Erörterungen und Ereignissen Anlass geben kann.
b) BundesActe. Art. 11. Vergl. Klübers angef. Acten etc.,
Bd, II, S. 356 f., 423 f., 430 u. 485.
§. 161.
Pflichten in Absicht auf Bundeskriege.

XI) Bei einmal erklärtem Bundeskrieg a),
darf kein Mitglied des Bundes, 1) einsei-
tige Unterhandlungen
mit dem Feind
eingehen, 2) noch einseitig Waffenstill-

Bundesgenossen zu dem Bund.
nicht gelingt, richterliche Entschei-
dung
durch eine wohlgeordnete Austrä-
gallnstanz
(§. 125 u. 157).

a) Von Kriegen einzelner Bundesgenossen mit Auswärtigen,
ist hier nicht die Rede. Doch hat ein Bundesstaat, in
dieser Beziehung, gegen jeden Angriff Schutz von dem
Bunde zu erwarten, für seine unter dem Bund begrif-
fenen Besitzungen (§. 159). Er ist aber dagegen be-
schränkt
, in dem Recht Bündnisse zu errichten (ebendas.).
— Der Fall eines Kriegs solcher Bundesgenossen unter
sich
, welche Staaten ausser dem Bunde besitzen, ward
in den wieuer Conferenzen berührt, von Baiern,
Holstein und den Deputirten der vereinigten Fürsten
und freien Städte (Acten etc., Bd. II, S. 357 f., 423,
431 f.), aber eine ausdrückliche Bestimmung deswegen
der BundesActe nicht einverleibt. Es bleibt also einem
solchen angegriffenen Bundesgenossen die Befugniſs, nach
Art. 11 der BundesActe, Schutz und Garantie, für
seine unter dem Bund begriffenen Staaten, von dem Bund
zu fordern, so bald der Krieg auch diese Staaten be-
rührt (vergl. die angef. Acten etc., Bd. II, S. 431);
ein Gegenstand, welcher im concreten Fall, zu wichti-
gen Erörterungen und Ereignissen Anlaſs geben kann.
b) BundesActe. Art. 11. Vergl. Klübers angef. Acten etc.,
Bd, II, S. 356 f., 423 f., 430 u. 485.
§. 161.
Pflichten in Absicht auf Bundeskriege.

XI) Bei einmal erklärtem Bundeskrieg a),
darf kein Mitglied des Bundes, 1) einsei-
tige Unterhandlungen
mit dem Feind
eingehen, 2) noch einseitig Waffenstill-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0269" n="245"/><fw place="top" type="header">Bundesgenossen zu dem Bund.</fw><lb/>
nicht gelingt, <hi rendition="#g">richterliche Entschei-<lb/>
dung</hi> durch eine wohlgeordnete <hi rendition="#g">Austrä-<lb/>
gallnstanz</hi> (§. 125 u. 157).</p><lb/>
              <note place="end" n="a)">Von Kriegen <hi rendition="#i">einzelner</hi> Bundesgenossen mit <hi rendition="#i">Auswärtigen</hi>,<lb/>
ist hier nicht die Rede. Doch hat ein Bundesstaat, in<lb/>
dieser Beziehung, gegen <hi rendition="#i">jeden</hi> Angriff <hi rendition="#i">Schutz</hi> von dem<lb/>
Bunde zu erwarten, für seine unter dem Bund begrif-<lb/>
fenen Besitzungen (§. 159). Er ist aber dagegen <hi rendition="#i">be-<lb/>
schränkt</hi>, in dem Recht <hi rendition="#i">Bündnisse</hi> zu errichten (ebendas.).<lb/>
&#x2014; Der Fall eines Kriegs solcher Bundesgenossen <hi rendition="#i">unter<lb/>
sich</hi>, welche Staaten <hi rendition="#i">ausser</hi> dem Bunde besitzen, ward<lb/>
in den wieuer Conferenzen berührt, von Baiern,<lb/>
Holstein und den Deputirten der vereinigten Fürsten<lb/>
und freien Städte (Acten etc., Bd. II, S. 357 f., 423,<lb/>
431 f.), aber eine ausdrückliche Bestimmung deswegen<lb/>
der BundesActe nicht einverleibt. Es bleibt also einem<lb/>
solchen <hi rendition="#i">angegriffenen</hi> Bundesgenossen die Befugni&#x017F;s, nach<lb/>
Art. 11 der BundesActe, <hi rendition="#i">Schutz</hi> und <hi rendition="#i">Garantie</hi>, für<lb/>
seine <hi rendition="#i">unter</hi> dem <hi rendition="#i">Bund</hi> begriffenen Staaten, von dem Bund<lb/>
zu fordern, so bald der Krieg auch <hi rendition="#i">diese</hi> Staaten be-<lb/>
rührt (vergl. die angef. Acten etc., Bd. II, S. 431);<lb/>
ein Gegenstand, welcher im concreten Fall, zu wichti-<lb/>
gen Erörterungen und Ereignissen Anla&#x017F;s geben kann.</note><lb/>
              <note place="end" n="b)">BundesActe. Art. 11. Vergl. <hi rendition="#k">Klübers</hi> angef. Acten etc.,<lb/>
Bd, II, S. 356 f., 423 f., 430 u. 485.</note>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 161.<lb/><hi rendition="#i">Pflichten in Absicht auf Bundeskriege</hi>.</head><lb/>
              <p>XI) Bei einmal erklärtem <hi rendition="#g">Bundeskrieg</hi> <hi rendition="#i"><hi rendition="#sup">a</hi></hi>),<lb/>
darf kein Mitglied des Bundes, 1) <hi rendition="#g">einsei-<lb/>
tige Unterhandlungen</hi> mit dem Feind<lb/>
eingehen, 2) noch einseitig <hi rendition="#g">Waffenstill-</hi><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[245/0269] Bundesgenossen zu dem Bund. nicht gelingt, richterliche Entschei- dung durch eine wohlgeordnete Austrä- gallnstanz (§. 125 u. 157). a⁾ Von Kriegen einzelner Bundesgenossen mit Auswärtigen, ist hier nicht die Rede. Doch hat ein Bundesstaat, in dieser Beziehung, gegen jeden Angriff Schutz von dem Bunde zu erwarten, für seine unter dem Bund begrif- fenen Besitzungen (§. 159). Er ist aber dagegen be- schränkt, in dem Recht Bündnisse zu errichten (ebendas.). — Der Fall eines Kriegs solcher Bundesgenossen unter sich, welche Staaten ausser dem Bunde besitzen, ward in den wieuer Conferenzen berührt, von Baiern, Holstein und den Deputirten der vereinigten Fürsten und freien Städte (Acten etc., Bd. II, S. 357 f., 423, 431 f.), aber eine ausdrückliche Bestimmung deswegen der BundesActe nicht einverleibt. Es bleibt also einem solchen angegriffenen Bundesgenossen die Befugniſs, nach Art. 11 der BundesActe, Schutz und Garantie, für seine unter dem Bund begriffenen Staaten, von dem Bund zu fordern, so bald der Krieg auch diese Staaten be- rührt (vergl. die angef. Acten etc., Bd. II, S. 431); ein Gegenstand, welcher im concreten Fall, zu wichti- gen Erörterungen und Ereignissen Anlaſs geben kann. b⁾ BundesActe. Art. 11. Vergl. Klübers angef. Acten etc., Bd, II, S. 356 f., 423 f., 430 u. 485. §. 161. Pflichten in Absicht auf Bundeskriege. XI) Bei einmal erklärtem Bundeskrieg a), darf kein Mitglied des Bundes, 1) einsei- tige Unterhandlungen mit dem Feind eingehen, 2) noch einseitig Waffenstill-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/klueber_recht_1817
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/klueber_recht_1817/269
Zitationshilfe: Klüber, Johann Ludwig: Öffentliches Recht des teutschen Bundes und der Bundesstaaten. Frankfurt (Main), 1817, S. 245. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/klueber_recht_1817/269>, abgerufen am 23.03.2019.