Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Klüber, Johann Ludwig: Öffentliches Recht des teutschen Bundes und der Bundesstaaten. Frankfurt (Main), 1817.

Bild:
<< vorherige Seite

Die Grundherren.
worden, den neuen Landesherren überlassen
sind e).

a) BundesActe, Art. 14, am Schluss.
b) Dieser auf der linken Rheinseite begüterte Adel, war
nicht nur durch die Abtretung jener Länder an Frank-
reich, seiner persönlichen und dinglichen Reichsunmit-
telbarkeit und seiner reichsunmittelbaren Territorial-
Gerechtigkeit beraubt worden Ihm hatten die franzö-
sischen Gesetze auch den Adelstand, und das was die
Franzosen droits seigneriaux et feodaux, die Teutschen
Guts-, Grund- oder PatrimonialHerrlichkeit und Lehn-
gerechtsame nennen, nebst den Zehnt- und Patronat-
rechten, genommen, und seine vormaligen Fideicom-
missrechte und PassivLehnverhältnisse vernichtet.
c) Die wiener CongressVerhandlungen, s. in Klübers an-
gef. Uebersicht etc., S. 368 ff. u. 556 ff.
d) Klübers angef. Uebersicht etc., S. 374.
e) Ob und wie weit Recurs an die Bundesversammlung
statt finde, wenn die Gutsbesitzer behaupten, dass die
von den neuen Landesherrschaften gemachten Beschrän-
kungen, das Maas der Nothwendigkeit überschreiten?
§. 246.
II) Nach staatsgesetzlichen u. vertragmäsigen
Bestimmungen einzelner Bundesstaaten
.

I) Der Rechtszustand der Grundherren,
der ehehin landsässigen und reichsunmittel-
baren, ist überdiess in einzelnen Bundesstaa-
ten staatsgesetzlich, hie und da zum
Theil auch vertragmäsig, und zwar nicht

Die Grundherren.
worden, den neuen Landesherren überlassen
sind e).

a) BundesActe, Art. 14, am Schluſs.
b) Dieser auf der linken Rheinseite begüterte Adel, war
nicht nur durch die Abtretung jener Länder an Frank-
reich, seiner persönlichen und dinglichen Reichsunmit-
telbarkeit und seiner reichsunmittelbaren Territorial-
Gerechtigkeit beraubt worden Ihm hatten die franzö-
sischen Gesetze auch den Adelstand, und das was die
Franzosen droits seigneriaux et féodaux, die Teutschen
Guts-, Grund- oder PatrimonialHerrlichkeit und Lehn-
gerechtsame nennen, nebst den Zehnt- und Patronat-
rechten, genommen, und seine vormaligen Fideicom-
miſsrechte und PassivLehnverhältnisse vernichtet.
c) Die wiener CongreſsVerhandlungen, s. in Klübers an-
gef. Uebersicht etc., S. 368 ff. u. 556 ff.
d) Klübers angef. Uebersicht etc., S. 374.
e) Ob und wie weit Recurs an die Bundesversammlung
statt finde, wenn die Gutsbesitzer behaupten, daſs die
von den neuen Landesherrschaften gemachten Beschrän-
kungen, das Maas der Nothwendigkeit überschreiten?
§. 246.
II) Nach staatsgesetzlichen u. vertragmäsigen
Bestimmungen einzelner Bundesstaaten
.

I) Der Rechtszustand der Grundherren,
der ehehin landsässigen und reichsunmittel-
baren, ist überdieſs in einzelnen Bundesstaa-
ten staatsgesetzlich, hie und da zum
Theil auch vertragmäsig, und zwar nicht

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0411" n="387"/><fw place="top" type="header">Die Grundherren.</fw><lb/>
worden, den neuen Landesherren überlassen<lb/>
sind <hi rendition="#i"><hi rendition="#sup">e</hi></hi>).</p><lb/>
            <note place="end" n="a)">BundesActe, Art. 14, am Schlu&#x017F;s.</note><lb/>
            <note place="end" n="b)">Dieser auf der linken Rheinseite begüterte Adel, war<lb/>
nicht nur durch die Abtretung jener Länder an Frank-<lb/>
reich, seiner persönlichen un<hi rendition="#i">d</hi> dinglichen Reichsunmit-<lb/>
telbarkeit und seiner reichsunmittelbaren Territorial-<lb/>
Gerechtigkeit beraubt worden Ihm hatten die franzö-<lb/>
sischen Gesetze auch den Adelstand, und das was die<lb/>
Franzosen droits seigneriaux et féodaux, die Teutschen<lb/>
Guts-, Grund- oder PatrimonialHerrlichkeit und Lehn-<lb/>
gerechtsame nennen, nebst den Zehnt- und Patronat-<lb/>
rechten, genommen, und seine vormaligen Fideicom-<lb/>
mi&#x017F;srechte und PassivLehnverhältnisse vernichtet.</note><lb/>
            <note place="end" n="c)">Die wiener Congre&#x017F;sVerhandlungen, s. in <hi rendition="#k">Klübers</hi> an-<lb/>
gef. Uebersicht etc., S. 368 ff. u. 556 ff.</note><lb/>
            <note place="end" n="d)"><hi rendition="#k">Klübers</hi> angef. Uebersicht etc., S. 374.</note><lb/>
            <note place="end" n="e)">Ob und wie weit <hi rendition="#i">Recurs</hi> an die Bundesversammlung<lb/>
statt finde, wenn die Gutsbesitzer behaupten, da&#x017F;s die<lb/>
von den neuen Landesherrschaften gemachten Beschrän-<lb/>
kungen, das Maas der Nothwendigkeit überschreiten?</note>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 246.<lb/>
II) <hi rendition="#i">Nach <hi rendition="#g">staatsgesetzlichen u. vertragmäsigen</hi><lb/>
Bestimmungen einzelner <hi rendition="#g">Bundesstaaten</hi></hi>.</head><lb/>
            <p>I) Der Rechtszustand der Grundherren,<lb/>
der ehehin landsässigen und reichsunmittel-<lb/>
baren, ist überdie&#x017F;s in einzelnen Bundesstaa-<lb/>
ten <hi rendition="#g">staatsgesetzlich</hi>, hie und da zum<lb/>
Theil auch <hi rendition="#g">vertragmäsig</hi>, und zwar nicht<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[387/0411] Die Grundherren. worden, den neuen Landesherren überlassen sind e). a⁾ BundesActe, Art. 14, am Schluſs. b⁾ Dieser auf der linken Rheinseite begüterte Adel, war nicht nur durch die Abtretung jener Länder an Frank- reich, seiner persönlichen und dinglichen Reichsunmit- telbarkeit und seiner reichsunmittelbaren Territorial- Gerechtigkeit beraubt worden Ihm hatten die franzö- sischen Gesetze auch den Adelstand, und das was die Franzosen droits seigneriaux et féodaux, die Teutschen Guts-, Grund- oder PatrimonialHerrlichkeit und Lehn- gerechtsame nennen, nebst den Zehnt- und Patronat- rechten, genommen, und seine vormaligen Fideicom- miſsrechte und PassivLehnverhältnisse vernichtet. c⁾ Die wiener CongreſsVerhandlungen, s. in Klübers an- gef. Uebersicht etc., S. 368 ff. u. 556 ff. d⁾ Klübers angef. Uebersicht etc., S. 374. e⁾ Ob und wie weit Recurs an die Bundesversammlung statt finde, wenn die Gutsbesitzer behaupten, daſs die von den neuen Landesherrschaften gemachten Beschrän- kungen, das Maas der Nothwendigkeit überschreiten? §. 246. II) Nach staatsgesetzlichen u. vertragmäsigen Bestimmungen einzelner Bundesstaaten. I) Der Rechtszustand der Grundherren, der ehehin landsässigen und reichsunmittel- baren, ist überdieſs in einzelnen Bundesstaa- ten staatsgesetzlich, hie und da zum Theil auch vertragmäsig, und zwar nicht

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/klueber_recht_1817
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/klueber_recht_1817/411
Zitationshilfe: Klüber, Johann Ludwig: Öffentliches Recht des teutschen Bundes und der Bundesstaaten. Frankfurt (Main), 1817, S. 387. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/klueber_recht_1817/411>, abgerufen am 25.03.2019.