Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Klüber, Johann Ludwig: Öffentliches Recht des teutschen Bundes und der Bundesstaaten. Frankfurt (Main), 1817.

Bild:
<< vorherige Seite
II. Th. VI. Cap. Oberherrschaft
e) Unten §. 253 f. In diesem Sinn, spricht Grotius de
J. B. et P. lib. II. c. 4. §. 14. von einem dominio po-
puli generali.
§. 249.
Natur des Staatseigenthumsrechtes.

Das Staatseigenthumsrecht, in dem
oben angegebenen Sinn, ist, 1) kein Grund-
und Bodeneigenthum
des regierenden
Subjectes oder seiner Familie, an dem ihm
unterworfenen Staatsgebiet a). Auch besteht
dasselbe 2) nicht in der Staatsgewalt
selbst, etwa als Eigenthum einer Indi-
vidualPerson
oder Familie b), wie in
so genannten PatrimonialStaaten. Es ist viel-
mehr 3) ein Ausfluss der Staatshoheit,
doch wesentlich unterschieden von der Ober-
herr chaft
über Personen c). 4) Ob-
gleich keine Quelle von Hoheitsrech-
ten
, wirkt es doch, dass Auswärtige (Alle,
welche Mitglieder dieses Staates nicht sind)
das Staatsgebiet nach allen seinen Theilen,
und alle darin befindlichen Sachen, gleich-
viel ob solche Privat- oder Staatsvermögen,
oder Adespota sind, als schon occupirt, mit-
hin als fremd ansehen müssen, und in Hin-
sicht auf solche, ohne Erlaubniss des Staates,
keine Art des Gebrauchs sich erlauben
dürfen.

II. Th. VI. Cap. Oberherrschaft
e) Unten §. 253 f. In diesem Sinn, spricht Grotius de
J. B. et P. lib. II. c. 4. §. 14. von einem dominio po-
puli generali.
§. 249.
Natur des Staatseigenthumsrechtes.

Das Staatseigenthumsrecht, in dem
oben angegebenen Sinn, ist, 1) kein Grund-
und Bodeneigenthum
des regierenden
Subjectes oder seiner Familie, an dem ihm
unterworfenen Staatsgebiet a). Auch besteht
dasselbe 2) nicht in der Staatsgewalt
selbst, etwa als Eigenthum einer Indi-
vidualPerson
oder Familie b), wie in
so genannten PatrimonialStaaten. Es ist viel-
mehr 3) ein Ausfluſs der Staatshoheit,
doch wesentlich unterschieden von der Ober-
herr chaft
über Personen c). 4) Ob-
gleich keine Quelle von Hoheitsrech-
ten
, wirkt es doch, daſs Auswärtige (Alle,
welche Mitglieder dieses Staates nicht sind)
das Staatsgebiet nach allen seinen Theilen,
und alle darin befindlichen Sachen, gleich-
viel ob solche Privat- oder Staatsvermögen,
oder Adespota sind, als schon occupirt, mit-
hin als fremd ansehen müssen, und in Hin-
sicht auf solche, ohne Erlaubniſs des Staates,
keine Art des Gebrauchs sich erlauben
dürfen.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0418" n="394"/>
            <fw place="top" type="header">II. Th. VI. Cap. Oberherrschaft</fw><lb/>
            <note place="end" n="e)">Unten §. 253 f. In diesem Sinn, spricht <hi rendition="#k">Grotius</hi> de<lb/>
J. B. et P. lib. II. c. 4. §. 14. von einem dominio po-<lb/>
puli <hi rendition="#i">generali</hi>.</note>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 249.<lb/><hi rendition="#i">Natur des Staatseigenthumsrechtes</hi>.</head><lb/>
            <p>Das <hi rendition="#g">Staatseigenthumsrecht</hi>, in dem<lb/>
oben angegebenen Sinn, ist, 1) kein <hi rendition="#g">Grund-<lb/>
und Bodeneigenthum</hi> des regierenden<lb/>
Subjectes oder seiner Familie, an dem ihm<lb/>
unterworfenen Staatsgebiet <hi rendition="#i"><hi rendition="#sup">a</hi></hi>). Auch besteht<lb/>
dasselbe 2) nicht in der <hi rendition="#g">Staatsgewalt</hi><lb/>
selbst, etwa als <hi rendition="#g">Eigenthum</hi> einer <hi rendition="#g">Indi-<lb/>
vidualPerson</hi> oder <hi rendition="#g">Familie</hi> <hi rendition="#i"><hi rendition="#sup">b</hi></hi>), wie in<lb/>
so genannten PatrimonialStaaten. Es ist viel-<lb/>
mehr 3) ein <hi rendition="#g">Ausflu&#x017F;s</hi> der <hi rendition="#g">Staatshoheit</hi>,<lb/>
doch wesentlich unterschieden von der <hi rendition="#g">Ober-<lb/>
herr chaft</hi> über <hi rendition="#g">Personen</hi> <hi rendition="#i"><hi rendition="#sup">c</hi></hi>). 4) Ob-<lb/>
gleich <hi rendition="#g">keine Quelle von Hoheitsrech-<lb/>
ten</hi>, wirkt es doch, da&#x017F;s <hi rendition="#g">Auswärtige</hi> (Alle,<lb/>
welche Mitglieder dieses Staates nicht sind)<lb/>
das Staatsgebiet nach allen seinen Theilen,<lb/>
und alle darin befindlichen Sachen, gleich-<lb/>
viel ob solche Privat- oder Staatsvermögen,<lb/>
oder Adespota sind, als schon occupirt, mit-<lb/>
hin als fremd ansehen müssen, und in Hin-<lb/>
sicht auf solche, ohne Erlaubni&#x017F;s des Staates,<lb/>
keine Art des Gebrauchs sich erlauben<lb/>
dürfen.</p><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[394/0418] II. Th. VI. Cap. Oberherrschaft e⁾ Unten §. 253 f. In diesem Sinn, spricht Grotius de J. B. et P. lib. II. c. 4. §. 14. von einem dominio po- puli generali. §. 249. Natur des Staatseigenthumsrechtes. Das Staatseigenthumsrecht, in dem oben angegebenen Sinn, ist, 1) kein Grund- und Bodeneigenthum des regierenden Subjectes oder seiner Familie, an dem ihm unterworfenen Staatsgebiet a). Auch besteht dasselbe 2) nicht in der Staatsgewalt selbst, etwa als Eigenthum einer Indi- vidualPerson oder Familie b), wie in so genannten PatrimonialStaaten. Es ist viel- mehr 3) ein Ausfluſs der Staatshoheit, doch wesentlich unterschieden von der Ober- herr chaft über Personen c). 4) Ob- gleich keine Quelle von Hoheitsrech- ten, wirkt es doch, daſs Auswärtige (Alle, welche Mitglieder dieses Staates nicht sind) das Staatsgebiet nach allen seinen Theilen, und alle darin befindlichen Sachen, gleich- viel ob solche Privat- oder Staatsvermögen, oder Adespota sind, als schon occupirt, mit- hin als fremd ansehen müssen, und in Hin- sicht auf solche, ohne Erlaubniſs des Staates, keine Art des Gebrauchs sich erlauben dürfen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/klueber_recht_1817
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/klueber_recht_1817/418
Zitationshilfe: Klüber, Johann Ludwig: Öffentliches Recht des teutschen Bundes und der Bundesstaaten. Frankfurt (Main), 1817, S. 394. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/klueber_recht_1817/418>, abgerufen am 21.03.2019.