Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Klüber, Johann Ludwig: Öffentliches Recht des teutschen Bundes und der Bundesstaaten. Frankfurt (Main), 1817.

Bild:
<< vorherige Seite

Polizeigewalt.
der Verbrechen, Entdeckung der Verbrecher,
Vermeidung solcher Gelegenheiten, und Un-
terlassung solcher Handlungen hinzuarbeiten,
die leicht zu Rechtsverletzungen führen. Hand-
lungen, welche bloss durch Polizeigesetze
bei Strafe verboten sind, heissen Polizei-
Vergehen
, und die von der Polizei, den
Gesetzen und Vorschriften gemäss, zu ver-
fügenden Strafen, PolizeiStrafen a).

a) Meist Geldstrafen, öffentliche Arbeit, Arrest, Privat-
züchtigung, auch wohl Ausstellung, Zucht- und Ar-
beitshaus. Scheidemantel a. a. O. II. 67. 69.
Heumann l. c. §. 300. J. E. F. Lotz über öffentli-
che Arbeitshäuser. Hildburgh. 1810. 8. -- Von Erlas-
sung
der PolizeiStrafen, Rössig a. a. O. 213. -- Man
unterscheidet, Civil- und PolizeiVergehen und Criminal-
Verbrechen
. Vergl. Lotz a. a. O. S. 56, Note.
§. 306.
Grenzen der Polizeigewalt.

I) Natürliche Freiheit und wohl-
erworbene Rechte
der Einwohner, sind
einer Einschränkung, durch Gebot oder Ver-
bot der Polizeigewalt, nur so weit unter-
worfen, als bei der SicherheitsPolizei der
Staatszweck, bei der WohlfahrtPolizei die
im Voraus, oder gleichzeitig ertheilte, aus-
drückliche oder stillschweigende Einwilligung

Polizeigewalt.
der Verbrechen, Entdeckung der Verbrecher,
Vermeidung solcher Gelegenheiten, und Un-
terlassung solcher Handlungen hinzuarbeiten,
die leicht zu Rechtsverletzungen führen. Hand-
lungen, welche bloſs durch Polizeigesetze
bei Strafe verboten sind, heiſsen Polizei-
Vergehen
, und die von der Polizei, den
Gesetzen und Vorschriften gemäſs, zu ver-
fügenden Strafen, PolizeiStrafen a).

a) Meist Geldstrafen, öffentliche Arbeit, Arrest, Privat-
züchtigung, auch wohl Ausstellung, Zucht- und Ar-
beitshaus. Scheidemantel a. a. O. II. 67. 69.
Heumann l. c. §. 300. J. E. F. Lotz über öffentli-
che Arbeitshäuser. Hildburgh. 1810. 8. — Von Erlas-
sung
der PolizeiStrafen, Rössig a. a. O. 213. — Man
unterscheidet, Civil- und PolizeiVergehen und Criminal-
Verbrechen
. Vergl. Lotz a. a. O. S. 56, Note.
§. 306.
Grenzen der Polizeigewalt.

I) Natürliche Freiheit und wohl-
erworbene Rechte
der Einwohner, sind
einer Einschränkung, durch Gebot oder Ver-
bot der Polizeigewalt, nur so weit unter-
worfen, als bei der SicherheitsPolizei der
Staatszweck, bei der WohlfahrtPolizei die
im Voraus, oder gleichzeitig ertheilte, aus-
drückliche oder stillschweigende Einwilligung

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0511" n="487"/><fw place="top" type="header">Polizeigewalt.</fw><lb/>
der Verbrechen, Entdeckung der Verbrecher,<lb/>
Vermeidung solcher Gelegenheiten, und Un-<lb/>
terlassung solcher Handlungen hinzuarbeiten,<lb/>
die leicht zu Rechtsverletzungen führen. Hand-<lb/>
lungen, welche blo&#x017F;s durch Polizeigesetze<lb/>
bei Strafe verboten sind, hei&#x017F;sen <hi rendition="#g">Polizei-<lb/>
Vergehen</hi>, und die von der Polizei, den<lb/>
Gesetzen und Vorschriften gemä&#x017F;s, zu ver-<lb/>
fügenden Strafen, <hi rendition="#g">PolizeiStrafen</hi> <hi rendition="#i"><hi rendition="#sup">a</hi></hi>).</p><lb/>
            <note place="end" n="a)">Meist Geldstrafen, öffentliche Arbeit, Arrest, Privat-<lb/>
züchtigung, auch wohl Ausstellung, Zucht- und Ar-<lb/>
beitshaus. <hi rendition="#k">Scheidemantel</hi> a. a. O. II. 67. 69.<lb/><hi rendition="#k">Heumann</hi> l. c. §. 300. J. E. F. <hi rendition="#k">Lotz</hi> über öffentli-<lb/>
che Arbeitshäuser. Hildburgh. 1810. 8. &#x2014; Von <hi rendition="#i">Erlas-<lb/>
sung</hi> der PolizeiStrafen, <hi rendition="#k">Rössig</hi> a. a. O. 213. &#x2014; Man<lb/>
unterscheidet, <hi rendition="#i">Civil-</hi> und <hi rendition="#i">PolizeiVergehen</hi> und <hi rendition="#i">Criminal-<lb/>
Verbrechen</hi>. Vergl. <hi rendition="#k">Lotz</hi> a. a. O. S. 56, Note.</note>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 306.<lb/><hi rendition="#i">Grenzen der Polizeigewalt</hi>.</head><lb/>
            <p>I) <hi rendition="#g">Natürliche Freiheit</hi> und <hi rendition="#g">wohl-<lb/>
erworbene Rechte</hi> der Einwohner, sind<lb/>
einer Einschränkung, durch Gebot oder Ver-<lb/>
bot der Polizeigewalt, nur so weit unter-<lb/>
worfen, als bei der SicherheitsPolizei der<lb/>
Staatszweck, bei der WohlfahrtPolizei die<lb/>
im Voraus, oder gleichzeitig ertheilte, aus-<lb/>
drückliche oder stillschweigende Einwilligung<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[487/0511] Polizeigewalt. der Verbrechen, Entdeckung der Verbrecher, Vermeidung solcher Gelegenheiten, und Un- terlassung solcher Handlungen hinzuarbeiten, die leicht zu Rechtsverletzungen führen. Hand- lungen, welche bloſs durch Polizeigesetze bei Strafe verboten sind, heiſsen Polizei- Vergehen, und die von der Polizei, den Gesetzen und Vorschriften gemäſs, zu ver- fügenden Strafen, PolizeiStrafen a). a⁾ Meist Geldstrafen, öffentliche Arbeit, Arrest, Privat- züchtigung, auch wohl Ausstellung, Zucht- und Ar- beitshaus. Scheidemantel a. a. O. II. 67. 69. Heumann l. c. §. 300. J. E. F. Lotz über öffentli- che Arbeitshäuser. Hildburgh. 1810. 8. — Von Erlas- sung der PolizeiStrafen, Rössig a. a. O. 213. — Man unterscheidet, Civil- und PolizeiVergehen und Criminal- Verbrechen. Vergl. Lotz a. a. O. S. 56, Note. §. 306. Grenzen der Polizeigewalt. I) Natürliche Freiheit und wohl- erworbene Rechte der Einwohner, sind einer Einschränkung, durch Gebot oder Ver- bot der Polizeigewalt, nur so weit unter- worfen, als bei der SicherheitsPolizei der Staatszweck, bei der WohlfahrtPolizei die im Voraus, oder gleichzeitig ertheilte, aus- drückliche oder stillschweigende Einwilligung

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/klueber_recht_1817
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/klueber_recht_1817/511
Zitationshilfe: Klüber, Johann Ludwig: Öffentliches Recht des teutschen Bundes und der Bundesstaaten. Frankfurt (Main), 1817, S. 487. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/klueber_recht_1817/511>, abgerufen am 18.03.2019.