Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Klüber, Johann Ludwig: Öffentliches Recht des teutschen Bundes und der Bundesstaaten. Frankfurt (Main), 1817.

Bild:
<< vorherige Seite
Ehrenzeichen-, Rang- u. Standeserh. Recht.
vil- und MilitärStellen (der 6 obersten Classen) von 1808,
in d. Reg. Blatt. 1808.
e) Strube, Th. III. Bed. 129.
§. 403.
Hof-, Civil- und MilitärEtat. Schranken. Indigenat und
Religion. Adeliche Chargen. Sinecuren. Diensthandel
.

I) Das Staatsoberhaupt ist zu Bestellung
des Landes- Militär-, Civil- und Hof-
Etats
berechtigt a); hie und da etwa nur
mit Ausnahme landständischer, dann gewis-
ser Hof- und Landgerichts-, auch Munici-
palBeamten, Schul- und Kirchenlehrer, u. d.
II) Indess können, in manchen, wenn gleich
souverainen Staaten, Gebrauch, Politik und
politische Machtverhältnisse gewisse Schran-
ken
setzen, bei Ertheilung wirklicher und
TitularChargen; zumal wenn man auf Ach-
tung und HofEtiquette, auch Rangverhält-
nisse mit Bundes- und auswärtigen Staaten,
Rücksicht nimmt b). III) Auch Indigenat
(§. 381) und Religion kommen bisweilen
in Betrachtung c). IV) So genannte adeliche
Chargen sind, bei Staatsämtern, wider die
Regel, und, gleich den Sinecuren (Aem-
tern mit Dienstgehalt, ohne Amtsverrich-
tung) und dem Diensthandel d), ausser
dem Staatszweck e), also gegen die Natur
des Staatsdienstes.

Ehrenzeichen-, Rang- u. Standeserh. Recht.
vil- und MilitärStellen (der 6 obersten Classen) von 1808,
in d. Reg. Blatt. 1808.
e) Strube, Th. III. Bed. 129.
§. 403.
Hof-, Civil- und MilitärEtat. Schranken. Indigenat und
Religion. Adeliche Chargen. Sinecuren. Diensthandel
.

I) Das Staatsoberhaupt ist zu Bestellung
des Landes- Militär-, Civil- und Hof-
Etats
berechtigt a); hie und da etwa nur
mit Ausnahme landständischer, dann gewis-
ser Hof- und Landgerichts-, auch Munici-
palBeamten, Schul- und Kirchenlehrer, u. d.
II) Indeſs können, in manchen, wenn gleich
souverainen Staaten, Gebrauch, Politik und
politische Machtverhältnisse gewisse Schran-
ken
setzen, bei Ertheilung wirklicher und
TitularChargen; zumal wenn man auf Ach-
tung und HofEtiquette, auch Rangverhält-
nisse mit Bundes- und auswärtigen Staaten,
Rücksicht nimmt b). III) Auch Indigenat
(§. 381) und Religion kommen bisweilen
in Betrachtung c). IV) So genannte adeliche
Chargen sind, bei Staatsämtern, wider die
Regel, und, gleich den Sinecuren (Aem-
tern mit Dienstgehalt, ohne Amtsverrich-
tung) und dem Diensthandel d), ausser
dem Staatszweck e), also gegen die Natur
des Staatsdienstes.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <note place="end" n="d)"><pb facs="#f0685" n="661"/><fw place="top" type="header">Ehrenzeichen-, Rang- u. Standeserh. Recht.</fw><lb/>
vil- und MilitärStellen (der 6 obersten Classen) von 1808,<lb/>
in d. Reg. Blatt. 1808.</note><lb/>
            <note place="end" n="e)"><hi rendition="#k">Strube</hi>, Th. III. Bed. 129.</note>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 403.<lb/><hi rendition="#i">Hof-, Civil- und MilitärEtat. Schranken. Indigenat und<lb/>
Religion. Adeliche Chargen. Sinecuren. Diensthandel</hi>.</head><lb/>
            <p>I) Das Staatsoberhaupt ist zu Bestellung<lb/>
des <hi rendition="#g">Landes- Militär-, Civil-</hi> und <hi rendition="#g">Hof-<lb/>
Etats</hi> berechtigt <hi rendition="#i"><hi rendition="#sup">a</hi></hi>); hie und da etwa nur<lb/>
mit Ausnahme landständischer, dann gewis-<lb/>
ser Hof- und Landgerichts-, auch Munici-<lb/>
palBeamten, Schul- und Kirchenlehrer, u. d.<lb/>
II) Inde&#x017F;s können, in manchen, wenn gleich<lb/>
souverainen Staaten, Gebrauch, Politik und<lb/>
politische Machtverhältnisse gewisse <hi rendition="#g">Schran-<lb/>
ken</hi> setzen, bei Ertheilung wirklicher und<lb/>
TitularChargen; zumal wenn man auf Ach-<lb/>
tung und HofEtiquette, auch Rangverhält-<lb/>
nisse mit Bundes- und auswärtigen Staaten,<lb/>
Rücksicht nimmt <hi rendition="#i"><hi rendition="#sup">b</hi></hi>). III) Auch <hi rendition="#g">Indigenat</hi><lb/>
(§. 381) und <hi rendition="#g">Religion</hi> kommen bisweilen<lb/>
in Betrachtung <hi rendition="#i"><hi rendition="#sup">c</hi></hi>). IV) So genannte <hi rendition="#g">adeliche</hi><lb/>
Chargen sind, bei Staatsämtern, wider die<lb/>
Regel, und, gleich den <hi rendition="#g">Sinecuren</hi> (Aem-<lb/>
tern mit Dienstgehalt, ohne Amtsverrich-<lb/>
tung) und dem <hi rendition="#g">Diensthandel</hi> <hi rendition="#i"><hi rendition="#sup">d</hi></hi>), ausser<lb/>
dem Staatszweck <hi rendition="#i"><hi rendition="#sup">e</hi></hi>), also gegen die Natur<lb/>
des Staatsdienstes.</p><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[661/0685] Ehrenzeichen-, Rang- u. Standeserh. Recht. d⁾ vil- und MilitärStellen (der 6 obersten Classen) von 1808, in d. Reg. Blatt. 1808. e⁾ Strube, Th. III. Bed. 129. §. 403. Hof-, Civil- und MilitärEtat. Schranken. Indigenat und Religion. Adeliche Chargen. Sinecuren. Diensthandel. I) Das Staatsoberhaupt ist zu Bestellung des Landes- Militär-, Civil- und Hof- Etats berechtigt a); hie und da etwa nur mit Ausnahme landständischer, dann gewis- ser Hof- und Landgerichts-, auch Munici- palBeamten, Schul- und Kirchenlehrer, u. d. II) Indeſs können, in manchen, wenn gleich souverainen Staaten, Gebrauch, Politik und politische Machtverhältnisse gewisse Schran- ken setzen, bei Ertheilung wirklicher und TitularChargen; zumal wenn man auf Ach- tung und HofEtiquette, auch Rangverhält- nisse mit Bundes- und auswärtigen Staaten, Rücksicht nimmt b). III) Auch Indigenat (§. 381) und Religion kommen bisweilen in Betrachtung c). IV) So genannte adeliche Chargen sind, bei Staatsämtern, wider die Regel, und, gleich den Sinecuren (Aem- tern mit Dienstgehalt, ohne Amtsverrich- tung) und dem Diensthandel d), ausser dem Staatszweck e), also gegen die Natur des Staatsdienstes.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/klueber_recht_1817
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/klueber_recht_1817/685
Zitationshilfe: Klüber, Johann Ludwig: Öffentliches Recht des teutschen Bundes und der Bundesstaaten. Frankfurt (Main), 1817, S. 661. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/klueber_recht_1817/685>, abgerufen am 20.03.2019.