Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Klüber, Johann Ludwig: Europäisches Völkerrecht. Bd. 1. Stuttgart, 1821.

Bild:
<< vorherige Seite

I. Cap. Recht der Unabhängigkeit.
einen andern Staat berechtigen, sich solcher
Angeschuldigten, die auf seinen Schutz Anspruch
haben, durch gütliche Vorstellung, allenfalls
auch mit Zwang, anzunehmen. IV) Unwirk-
sam in dem eigenen Staatsgebiet, sind die von
Gerichten eines fremden Staates gesprochenen
CriminalUrtheile, in Absicht auf Person, Ver-
mögen und bürgerliche Ehre des Verurtheilten,
Namentlich gilt dieses von der erkannten Ver-
mögensConfiscation und Verbannung; und auch
der erkannte Verlust der Titel, Ehrenzeichen,
und andern Ehrenvorzüge, beschränkt sich auf
die von dem verurtheilenden Staat verliehenen oder
hestätigten.

§. 66.
und e) auf Auslieferung der Verbrecher.

V) Ohne Verträge, ist kein Staat verpflichtet
zu Auslieferung eigener Unterthanen an fremde
Gerichte, zu dem Zweck der Untersuchung und
Bestrafung, wegen ausserhalb oder innerhalb sei-
nes Staatsgebietes begangenerVerbrechen a); selbst
dann nicht, wenn schon die Untersuchung dort
angefangen, oder das Urtheil gesprochen wäre.
In manchen Staaten ist die Auslieferung sogar durch
Gesetze verboten b). Eben so wenig ist ein Staat
ohne Verträge schuldig, Fremde, wegen in seinem,
oder in fremdem Gebiet begangener Verbrechen, ei-
nem andern Staat auszuliefern c). Aber durch Ver-
träge haben manche Staaten sich dazu verpflichtet d),
vorzüglich durch Cartel in Ansehung der Deserteure

I. Cap. Recht der Unabhängigkeit.
einen andern Staat berechtigen, sich solcher
Angeschuldigten, die auf seinen Schutz Anspruch
haben, durch gütliche Vorstellung, allenfalls
auch mit Zwang, anzunehmen. IV) Unwirk-
sam in dem eigenen Staatsgebiet, sind die von
Gerichten eines fremden Staates gesprochenen
CriminalUrtheile, in Absicht auf Person, Ver-
mögen und bürgerliche Ehre des Verurtheilten,
Namentlich gilt dieses von der erkannten Ver-
mögensConfiscation und Verbannung; und auch
der erkannte Verlust der Titel, Ehrenzeichen,
und andern Ehrenvorzüge, beschränkt sich auf
die von dem verurtheilenden Staat verliehenen oder
hestätigten.

§. 66.
und e) auf Auslieferung der Verbrecher.

V) Ohne Verträge, ist kein Staat verpflichtet
zu Auslieferung eigener Unterthanen an fremde
Gerichte, zu dem Zweck der Untersuchung und
Bestrafung, wegen ausserhalb oder innerhalb sei-
nes Staatsgebietes begangenerVerbrechen a); selbst
dann nicht, wenn schon die Untersuchung dort
angefangen, oder das Urtheil gesprochen wäre.
In manchen Staaten ist die Auslieferung sogar durch
Gesetze verboten b). Eben so wenig ist ein Staat
ohne Verträge schuldig, Fremde, wegen in seinem,
oder in fremdem Gebiet begangener Verbrechen, ei-
nem andern Staat auszuliefern c). Aber durch Ver-
träge haben manche Staaten sich dazu verpflichtet d),
vorzüglich durch Cartel in Ansehung der Deserteure

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <p><pb facs="#f0117" n="111"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#i">I. Cap. Recht der Unabhängigkeit.</hi></fw><lb/>
einen andern Staat berechtigen, sich solcher<lb/>
Angeschuldigten, die auf seinen Schutz Anspruch<lb/>
haben, durch <hi rendition="#i">gütliche Vorstellung</hi>, allenfalls<lb/>
auch mit <hi rendition="#i">Zwang</hi>, anzunehmen. IV) Unwirk-<lb/>
sam in dem eigenen Staatsgebiet, sind die von<lb/>
Gerichten eines <hi rendition="#i">fremden</hi> Staates gesprochenen<lb/><hi rendition="#i">CriminalUrtheile</hi>, in Absicht auf Person, Ver-<lb/>
mögen und bürgerliche Ehre des Verurtheilten,<lb/>
Namentlich gilt dieses von der erkannten Ver-<lb/>
mögensConfiscation und Verbannung; und auch<lb/>
der erkannte Verlust der Titel, Ehrenzeichen,<lb/>
und andern Ehrenvorzüge, beschränkt sich auf<lb/>
die von dem verurtheilenden Staat verliehenen oder<lb/>
hestätigten.</p>
              </div><lb/>
              <div n="5">
                <head>§. 66.<lb/><hi rendition="#i">und</hi> e) <hi rendition="#i">auf Auslieferung der Verbrecher</hi>.</head><lb/>
                <p>V) Ohne Verträge, ist kein Staat verpflichtet<lb/>
zu <hi rendition="#i">Auslieferung eigener Unterthanen</hi> an fremde<lb/>
Gerichte, zu dem Zweck der Untersuchung und<lb/>
Bestrafung, wegen ausserhalb oder innerhalb sei-<lb/>
nes Staatsgebietes begangenerVerbrechen <hi rendition="#i">a</hi>); selbst<lb/>
dann nicht, wenn schon die Untersuchung dort<lb/>
angefangen, oder das Urtheil gesprochen wäre.<lb/>
In manchen Staaten ist die Auslieferung sogar durch<lb/>
Gesetze verboten <hi rendition="#i">b</hi>). Eben so wenig ist ein Staat<lb/>
ohne Verträge schuldig, <hi rendition="#i">Fremde</hi>, wegen in seinem,<lb/>
oder in fremdem Gebiet begangener Verbrechen, ei-<lb/>
nem andern Staat auszuliefern <hi rendition="#i">c</hi>). Aber durch Ver-<lb/>
träge haben manche Staaten sich dazu verpflichtet <hi rendition="#i">d</hi>),<lb/>
vorzüglich durch Cartel in Ansehung der Deserteure<lb/></p>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[111/0117] I. Cap. Recht der Unabhängigkeit. einen andern Staat berechtigen, sich solcher Angeschuldigten, die auf seinen Schutz Anspruch haben, durch gütliche Vorstellung, allenfalls auch mit Zwang, anzunehmen. IV) Unwirk- sam in dem eigenen Staatsgebiet, sind die von Gerichten eines fremden Staates gesprochenen CriminalUrtheile, in Absicht auf Person, Ver- mögen und bürgerliche Ehre des Verurtheilten, Namentlich gilt dieses von der erkannten Ver- mögensConfiscation und Verbannung; und auch der erkannte Verlust der Titel, Ehrenzeichen, und andern Ehrenvorzüge, beschränkt sich auf die von dem verurtheilenden Staat verliehenen oder hestätigten. §. 66. und e) auf Auslieferung der Verbrecher. V) Ohne Verträge, ist kein Staat verpflichtet zu Auslieferung eigener Unterthanen an fremde Gerichte, zu dem Zweck der Untersuchung und Bestrafung, wegen ausserhalb oder innerhalb sei- nes Staatsgebietes begangenerVerbrechen a); selbst dann nicht, wenn schon die Untersuchung dort angefangen, oder das Urtheil gesprochen wäre. In manchen Staaten ist die Auslieferung sogar durch Gesetze verboten b). Eben so wenig ist ein Staat ohne Verträge schuldig, Fremde, wegen in seinem, oder in fremdem Gebiet begangener Verbrechen, ei- nem andern Staat auszuliefern c). Aber durch Ver- träge haben manche Staaten sich dazu verpflichtet d), vorzüglich durch Cartel in Ansehung der Deserteure

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/klueber_voelkerrecht01_1821
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/klueber_voelkerrecht01_1821/117
Zitationshilfe: Klüber, Johann Ludwig: Europäisches Völkerrecht. Bd. 1. Stuttgart, 1821, S. 111. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/klueber_voelkerrecht01_1821/117>, abgerufen am 24.05.2020.