Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Klüber, Johann Ludwig: Europäisches Völkerrecht. Bd. 1. Stuttgart, 1821.

Bild:
<< vorherige Seite

II. Th. I. Tit. Unbedingte Rechte d. europ. Staaten.
Bestimmungen statt gehabt, in Absicht auf
den individuellen Rang einzelner europäischen
Staaten.

a) Von Classificationen der Staaten, welche auf ihren Rang
keine Beziehung haben, oben, §. 32.
b) In Lünig's Theatr. cerem. I. 8. Gebhardi's genealog. Ge
schichte der erblichen Reichsstände, II. 7 f. u. Günther's
europ. VR. I. 219. Dänemark, Schweden und Russland,
sind in dieser Rangordnung weggelassen.
c) In der Sitzung vom 10. Dec. 1814, ernannten die Bevoll-
mächtigten der acht Mächte, welche den pariser Frieden
unterzeichnet haben, eine Commission, die sich mit den fest-
zustellenden Grundsätzen über den Rang der Kronen, und
was dahin gehört, beschäftigen sollte. In der Sitzung vom
9. Febr. 1815, ward ein Entwurf dieser Commission erörtert,
worin die Mächte, in Hinsicht auf den Rang ihrer Gesand-
ten, in drei Classen abgetheilt waren. Da über diese Ab-
theilung Zweifel erhoben wurden, vorzüglich über die Frage,
in welche Classe die grossen Republiken zu setzen seyen, so
ward der Streitgegenstand aufgegeben, und man beschränkte
sich darauf, ein Reglement über den Rang unter den di-
plomatischen Agenten der gekrönten Häupter zu errichten.
Acte final du congres de Vienne, art. 118, et son Annexe
n° 17. Klüber's Acten des wiener Congresses, Bd. VIII,
S. 98, 102 u. 108 f., Bd. VI, S. 95 u. 204 f. Ebendess.
Uebersicht der diplomat. Verhandlungen des wiener Congres-
ses, S. 167 f.
§. 95.
Insonderheit 1) des Papstes, und des ehemaligen römisch-
teutschen Kaisers
.

So haben 1) die katholischen Souveraine,
selbst der römisch-teutsche Kaiser, geglaubt,
dem Papst, als dem (angeblichen) Statthalter
Christi und dem geistlichen Oberhaupt der ka-
tholischen Kirche, den persönlichen Vorrang,

II. Th. I. Tit. Unbedingte Rechte d. europ. Staaten.
Bestimmungen statt gehabt, in Absicht auf
den individuellen Rang einzelner europäischen
Staaten.

a) Von Classificationen der Staaten, welche auf ihren Rang
keine Beziehung haben, oben, §. 32.
b) In Lünig’s Theatr. cerem. I. 8. Gebhardi’s genealog. Ge
schichte der erblichen Reichsstände, II. 7 f. u. Günther’s
europ. VR. I. 219. Dänemark, Schweden und Ruſsland,
sind in dieser Rangordnung weggelassen.
c) In der Sitzung vom 10. Dec. 1814, ernannten die Bevoll-
mächtigten der acht Mächte, welche den pariser Frieden
unterzeichnet haben, eine Commission, die sich mit den fest-
zustellenden Grundsätzen über den Rang der Kronen, und
was dahin gehört, beschäftigen sollte. In der Sitzung vom
9. Febr. 1815, ward ein Entwurf dieser Commission erörtert,
worin die Mächte, in Hinsicht auf den Rang ihrer Gesand-
ten, in drei Classen abgetheilt waren. Da über diese Ab-
theilung Zweifel erhoben wurden, vorzüglich über die Frage,
in welche Classe die grossen Republiken zu setzen seyen, so
ward der Streitgegenstand aufgegeben, und man beschränkte
sich darauf, ein Reglement über den Rang unter den di-
plomatischen Agenten der gekrönten Häupter zu errichten.
Acte final du congrès de Vienne, art. 118, et son Annexe
n° 17. Klüber’s Acten des wiener Congresses, Bd. VIII,
S. 98, 102 u. 108 f., Bd. VI, S. 95 u. 204 f. Ebendess.
Uebersicht der diplomat. Verhandlungen des wiener Congres-
ses, S. 167 f.
§. 95.
Insonderheit 1) des Papstes, und des ehemaligen römisch-
teutschen Kaisers
.

So haben 1) die katholischen Souveraine,
selbst der römisch-teutsche Kaiser, geglaubt,
dem Papst, als dem (angeblichen) Statthalter
Christi und dem geistlichen Oberhaupt der ka-
tholischen Kirche, den persönlichen Vorrang,

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <p><pb facs="#f0160" n="154"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#i">II. Th. I. Tit. Unbedingte Rechte d. europ. Staaten.</hi></fw><lb/><hi rendition="#i">Bestimmungen</hi> statt gehabt, in Absicht auf<lb/>
den individuellen Rang einzelner europäischen<lb/>
Staaten.</p><lb/>
                <note place="end" n="a)">Von Classificationen der Staaten, welche auf ihren Rang<lb/>
keine Beziehung haben, oben, §. 32.</note><lb/>
                <note place="end" n="b)">In <hi rendition="#k">Lünig</hi>&#x2019;s Theatr. cerem. I. 8. <hi rendition="#k">Gebhardi</hi>&#x2019;s genealog. Ge<lb/>
schichte der erblichen Reichsstände, II. 7 f. u. <hi rendition="#k">Günther</hi>&#x2019;s<lb/>
europ. VR. I. 219. Dänemark, Schweden und Ru&#x017F;sland,<lb/>
sind in dieser Rangordnung weggelassen.</note><lb/>
                <note place="end" n="c)">In der Sitzung vom 10. Dec. 1814, ernannten die Bevoll-<lb/>
mächtigten der acht Mächte, welche den pariser Frieden<lb/>
unterzeichnet haben, eine Commission, die sich mit den fest-<lb/>
zustellenden Grundsätzen über den Rang der Kronen, und<lb/>
was dahin gehört, beschäftigen sollte. In der Sitzung vom<lb/>
9. Febr. 1815, ward ein Entwurf dieser Commission erörtert,<lb/>
worin die Mächte, in Hinsicht auf den Rang ihrer Gesand-<lb/>
ten, in <hi rendition="#i">drei</hi> Classen abgetheilt waren. Da über diese Ab-<lb/>
theilung Zweifel erhoben wurden, vorzüglich über die Frage,<lb/>
in welche Classe die grossen Republiken zu setzen seyen, so<lb/>
ward der Streitgegenstand aufgegeben, und man beschränkte<lb/>
sich darauf, ein Reglement über den Rang unter den di-<lb/>
plomatischen Agenten der gekrönten Häupter zu errichten.<lb/>
Acte final du congrès de Vienne, art. 118, et son Annexe<lb/>
n° 17. <hi rendition="#k">Klüber</hi>&#x2019;s Acten des wiener Congresses, Bd. VIII,<lb/>
S. 98, 102 u. 108 f., Bd. VI, S. 95 u. 204 f. <hi rendition="#i">Ebendess</hi>.<lb/>
Uebersicht der diplomat. Verhandlungen des wiener Congres-<lb/>
ses, S. 167 f.</note>
              </div><lb/>
              <div n="5">
                <head>§. 95.<lb/><hi rendition="#i">Insonderheit</hi> 1) <hi rendition="#i">des Papstes, und des ehemaligen römisch-<lb/>
teutschen Kaisers</hi>.</head><lb/>
                <p>So haben 1) die katholischen Souveraine,<lb/>
selbst der römisch-teutsche Kaiser, geglaubt,<lb/>
dem <hi rendition="#i">Papst</hi>, als dem (angeblichen) Statthalter<lb/>
Christi und dem geistlichen Oberhaupt der ka-<lb/>
tholischen Kirche, den persönlichen Vorrang,<lb/></p>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[154/0160] II. Th. I. Tit. Unbedingte Rechte d. europ. Staaten. Bestimmungen statt gehabt, in Absicht auf den individuellen Rang einzelner europäischen Staaten. a⁾ Von Classificationen der Staaten, welche auf ihren Rang keine Beziehung haben, oben, §. 32. b⁾ In Lünig’s Theatr. cerem. I. 8. Gebhardi’s genealog. Ge schichte der erblichen Reichsstände, II. 7 f. u. Günther’s europ. VR. I. 219. Dänemark, Schweden und Ruſsland, sind in dieser Rangordnung weggelassen. c⁾ In der Sitzung vom 10. Dec. 1814, ernannten die Bevoll- mächtigten der acht Mächte, welche den pariser Frieden unterzeichnet haben, eine Commission, die sich mit den fest- zustellenden Grundsätzen über den Rang der Kronen, und was dahin gehört, beschäftigen sollte. In der Sitzung vom 9. Febr. 1815, ward ein Entwurf dieser Commission erörtert, worin die Mächte, in Hinsicht auf den Rang ihrer Gesand- ten, in drei Classen abgetheilt waren. Da über diese Ab- theilung Zweifel erhoben wurden, vorzüglich über die Frage, in welche Classe die grossen Republiken zu setzen seyen, so ward der Streitgegenstand aufgegeben, und man beschränkte sich darauf, ein Reglement über den Rang unter den di- plomatischen Agenten der gekrönten Häupter zu errichten. Acte final du congrès de Vienne, art. 118, et son Annexe n° 17. Klüber’s Acten des wiener Congresses, Bd. VIII, S. 98, 102 u. 108 f., Bd. VI, S. 95 u. 204 f. Ebendess. Uebersicht der diplomat. Verhandlungen des wiener Congres- ses, S. 167 f. §. 95. Insonderheit 1) des Papstes, und des ehemaligen römisch- teutschen Kaisers. So haben 1) die katholischen Souveraine, selbst der römisch-teutsche Kaiser, geglaubt, dem Papst, als dem (angeblichen) Statthalter Christi und dem geistlichen Oberhaupt der ka- tholischen Kirche, den persönlichen Vorrang,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/klueber_voelkerrecht01_1821
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/klueber_voelkerrecht01_1821/160
Zitationshilfe: Klüber, Johann Ludwig: Europäisches Völkerrecht. Bd. 1. Stuttgart, 1821, S. 154. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/klueber_voelkerrecht01_1821/160>, abgerufen am 24.03.2019.