Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Klüber, Johann Ludwig: Europäisches Völkerrecht. Bd. 1. Stuttgart, 1821.

Bild:
<< vorherige Seite
II. Th. II. Tit. Bedingte Rechte; in friedl. Verhältn.
Dänemark 1813, in v. Martens recueil, Supplem. V. 414--431
u. 589. Russisch-preussischer AllianzVertrag, zu Kalisch u.
Breslau am 28. (16.) Febr. 1813, in Schöll's histoire des
traites, T. X (Paris 1818), p. 545. Grossbritanniens Allianz-
Verträge mit Russland und Preussen, zu Reichenbach am
15. u. 14. Jun. 1813, bei v. Martens a. a. O. V. 568 u.
571, und dieser drei Mächte mit Oestreich, zu Töplitz am
9. Sept. 1813, ebendas. V. 596--610. Oestreich-baierischer
AllianzVertrag, zu Ried am 8. Oct. 1813, ebendas. V. 610.
Oestreich-wirtembergischer, zu Fulda am 2. Nov. 1813,
ebendas. 643. AllianzVertrag, geschlossen zu Chaumont am
1. März 1814 auf 25 Jahre, von Oestreich, Russland, Gross-
britannien und Preussen, in Klüber's Acten des wiener Con-
gresses, Bd. I, Heft 1, S. 1 ff. Bestätigung dieses Vertrags,
in den zu Wien am 25. März 1815 (Art. 4), und zu Paris
am 20. Nov. 1815 (Art. 3) geschlossenen Verträgen, bei
v. Martens a. a. O. VI. 115. 736. DefensivAllianz zwischen
Oestreich und Neapel v. 12. Jun. 1815. Endlich, die heilige
Allianz (§. 146).
b) Gerecht, so fern sie bloss rechtmäsige Kriege bezwecken,
wohin insbesondere auch die gehören, welche zu Ausübung
des PräventionsRechtes (eigentlich eines Vertheidigungsrech-
tes) geschlossen werden.
c) Pet. Frid. Guil. L. B. de Hohenthal diss. de foederibus
finium. Lips. 1763. 4.
§. 150.
Und Handelsverträge.

Zu Sicherung, Erweiterung, oder Ein-
schränkung der natürlichen Handelsfreiheit der
Völker, werden, besonders seit dem XVI. Jahr-
hundert, nicht selten Handelsverträge a) von eu-
ropäischen Staaten geschlossen, theils unter sich,
theils mit aussereuropäischen Mächten. Der ge-
wöhnliche Zweck dieser Verträge ist: Freiheit,
Sicherheit, und Leichtigkeit des Handels und
der seinetwegen zu treibenden Schiffahrt. Bald

II. Th. II. Tit. Bedingte Rechte; in friedl. Verhältn.
Dänemark 1813, in v. Martens recueil, Supplém. V. 414—431
u. 589. Russisch-preussischer AllianzVertrag, zu Kalisch u.
Breslau am 28. (16.) Febr. 1813, in Schöll’s histoire des
traités, T. X (Paris 1818), p. 545. Groſsbritanniens Allianz-
Verträge mit Ruſsland und Preussen, zu Reichenbach am
15. u. 14. Jun. 1813, bei v. Martens a. a. O. V. 568 u.
571, und dieser drei Mächte mit Oestreich, zu Töplitz am
9. Sept. 1813, ebendas. V. 596—610. Oestreich-baierischer
AllianzVertrag, zu Ried am 8. Oct. 1813, ebendas. V. 610.
Oestreich-wirtembergischer, zu Fulda am 2. Nov. 1813,
ebendas. 643. AllianzVertrag, geschlossen zu Chaumont am
1. März 1814 auf 25 Jahre, von Oestreich, Ruſsland, Groſs-
britannien und Preussen, in Klüber’s Acten des wiener Con-
gresses, Bd. I, Heft 1, S. 1 ff. Bestätigung dieses Vertrags,
in den zu Wien am 25. März 1815 (Art. 4), und zu Paris
am 20. Nov. 1815 (Art. 3) geschlossenen Verträgen, bei
v. Martens a. a. O. VI. 115. 736. DefensivAllianz zwischen
Oestreich und Neapel v. 12. Jun. 1815. Endlich, die heilige
Allianz (§. 146).
b) Gerecht, so fern sie bloſs rechtmäsige Kriege bezwecken,
wohin insbesondere auch die gehören, welche zu Ausübung
des PräventionsRechtes (eigentlich eines Vertheidigungsrech-
tes) geschlossen werden.
c) Pet. Frid. Guil. L. B. de Hohenthal diss. de foederibus
finium. Lips. 1763. 4.
§. 150.
Und Handelsverträge.

Zu Sicherung, Erweiterung, oder Ein-
schränkung der natürlichen Handelsfreiheit der
Völker, werden, besonders seit dem XVI. Jahr-
hundert, nicht selten Handelsverträge a) von eu-
ropäischen Staaten geschlossen, theils unter sich,
theils mit aussereuropäischen Mächten. Der ge-
wöhnliche Zweck dieser Verträge ist: Freiheit,
Sicherheit, und Leichtigkeit des Handels und
der seinetwegen zu treibenden Schiffahrt. Bald

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <note place="end" n="a)"><pb facs="#f0248" n="242"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#i">II. Th. II. Tit. Bedingte Rechte; in friedl. Verhältn.</hi></fw><lb/>
Dänemark 1813, in v. <hi rendition="#k">Martens</hi> recueil, Supplém. V. 414&#x2014;431<lb/>
u. 589. Russisch-preussischer AllianzVertrag, zu Kalisch u.<lb/>
Breslau am 28. (16.) Febr. 1813, in <hi rendition="#k">Schöll</hi>&#x2019;s histoire des<lb/>
traités, T. X (Paris 1818), p. 545. Gro&#x017F;sbritanniens Allianz-<lb/>
Verträge mit Ru&#x017F;sland und Preussen, zu Reichenbach am<lb/>
15. u. 14. Jun. 1813, bei v. <hi rendition="#k">Martens</hi> a. a. O. V. 568 u.<lb/>
571, und dieser drei Mächte mit Oestreich, zu Töplitz am<lb/>
9. Sept. 1813, ebendas. V. 596&#x2014;610. Oestreich-baierischer<lb/>
AllianzVertrag, zu Ried am 8. Oct. 1813, ebendas. V. 610.<lb/>
Oestreich-wirtembergischer, zu Fulda am 2. Nov. 1813,<lb/>
ebendas. 643. AllianzVertrag, geschlossen zu Chaumont am<lb/>
1. März 1814 auf 25 Jahre, von Oestreich, Ru&#x017F;sland, Gro&#x017F;s-<lb/>
britannien und Preussen, in <hi rendition="#k">Klüber</hi>&#x2019;s Acten des wiener Con-<lb/>
gresses, Bd. I, Heft 1, S. 1 ff. Bestätigung dieses Vertrags,<lb/>
in den zu Wien am 25. März 1815 (Art. 4), und zu Paris<lb/>
am 20. Nov. 1815 (Art. 3) geschlossenen Verträgen, bei<lb/>
v. <hi rendition="#k">Martens</hi> a. a. O. VI. 115. 736. DefensivAllianz zwischen<lb/>
Oestreich und Neapel v. 12. Jun. 1815. Endlich, die heilige<lb/>
Allianz (§. 146).</note><lb/>
                <note place="end" n="b)">Gerecht, so fern sie blo&#x017F;s rechtmäsige Kriege bezwecken,<lb/>
wohin insbesondere auch die gehören, welche zu Ausübung<lb/>
des PräventionsRechtes (eigentlich eines Vertheidigungsrech-<lb/>
tes) geschlossen werden.</note><lb/>
                <note place="end" n="c)">Pet. Frid. Guil. L. B. de <hi rendition="#k">Hohenthal</hi> diss. de foederibus<lb/>
finium. Lips. 1763. 4.</note>
              </div><lb/>
              <div n="5">
                <head>§. 150.<lb/><hi rendition="#i">Und Handelsverträge.</hi></head><lb/>
                <p>Zu Sicherung, Erweiterung, oder Ein-<lb/>
schränkung der natürlichen Handelsfreiheit der<lb/>
Völker, werden, besonders seit dem XVI. Jahr-<lb/>
hundert, nicht selten <hi rendition="#i">Handelsverträge a</hi>) von eu-<lb/>
ropäischen Staaten geschlossen, theils unter sich,<lb/>
theils mit aussereuropäischen Mächten. Der ge-<lb/>
wöhnliche Zweck dieser Verträge ist: Freiheit,<lb/>
Sicherheit, und Leichtigkeit des Handels und<lb/>
der seinetwegen zu treibenden Schiffahrt. Bald<lb/></p>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[242/0248] II. Th. II. Tit. Bedingte Rechte; in friedl. Verhältn. a⁾ Dänemark 1813, in v. Martens recueil, Supplém. V. 414—431 u. 589. Russisch-preussischer AllianzVertrag, zu Kalisch u. Breslau am 28. (16.) Febr. 1813, in Schöll’s histoire des traités, T. X (Paris 1818), p. 545. Groſsbritanniens Allianz- Verträge mit Ruſsland und Preussen, zu Reichenbach am 15. u. 14. Jun. 1813, bei v. Martens a. a. O. V. 568 u. 571, und dieser drei Mächte mit Oestreich, zu Töplitz am 9. Sept. 1813, ebendas. V. 596—610. Oestreich-baierischer AllianzVertrag, zu Ried am 8. Oct. 1813, ebendas. V. 610. Oestreich-wirtembergischer, zu Fulda am 2. Nov. 1813, ebendas. 643. AllianzVertrag, geschlossen zu Chaumont am 1. März 1814 auf 25 Jahre, von Oestreich, Ruſsland, Groſs- britannien und Preussen, in Klüber’s Acten des wiener Con- gresses, Bd. I, Heft 1, S. 1 ff. Bestätigung dieses Vertrags, in den zu Wien am 25. März 1815 (Art. 4), und zu Paris am 20. Nov. 1815 (Art. 3) geschlossenen Verträgen, bei v. Martens a. a. O. VI. 115. 736. DefensivAllianz zwischen Oestreich und Neapel v. 12. Jun. 1815. Endlich, die heilige Allianz (§. 146). b⁾ Gerecht, so fern sie bloſs rechtmäsige Kriege bezwecken, wohin insbesondere auch die gehören, welche zu Ausübung des PräventionsRechtes (eigentlich eines Vertheidigungsrech- tes) geschlossen werden. c⁾ Pet. Frid. Guil. L. B. de Hohenthal diss. de foederibus finium. Lips. 1763. 4. §. 150. Und Handelsverträge. Zu Sicherung, Erweiterung, oder Ein- schränkung der natürlichen Handelsfreiheit der Völker, werden, besonders seit dem XVI. Jahr- hundert, nicht selten Handelsverträge a) von eu- ropäischen Staaten geschlossen, theils unter sich, theils mit aussereuropäischen Mächten. Der ge- wöhnliche Zweck dieser Verträge ist: Freiheit, Sicherheit, und Leichtigkeit des Handels und der seinetwegen zu treibenden Schiffahrt. Bald

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/klueber_voelkerrecht01_1821
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/klueber_voelkerrecht01_1821/248
Zitationshilfe: Klüber, Johann Ludwig: Europäisches Völkerrecht. Bd. 1. Stuttgart, 1821, S. 242. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/klueber_voelkerrecht01_1821/248>, abgerufen am 20.03.2019.