Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Klüber, Johann Ludwig: Europäisches Völkerrecht. Bd. 1. Stuttgart, 1821.

Bild:
<< vorherige Seite

II. Th. II. Tit. BedingteRechte; in friedl. Verhältn.
geübt werden, sowohl mündlich bei persönlicher
Zusammenkunft, als auch schriftlich, mit Beob-
achtung des diplomatischen CanzleiStyls (§. 112).
Die mündlichen und die schriftlichen Unter-
handlungen können statt haben, entweder un-
mittelbar
zwischen den Stellvertretern der bei-
derseitigen Staaten gegen Auswärtige, oder mit-
telbar
durch Bevollmächtigte derselben. Die
letzten können Staatsbehörden seyn, welche mit
fortwährendem oder besonderem Auftrag für die
in Frage stehenden Unterhandlungen versehen
sind, oder auch einzelne Personen, bevollmäch-
tigt von dem Regenten für Unterhandlungen mit
andern Staaten, als Gesandte oder diplomatische
Agenten a). -- Der Ort der Unterhandlungen
ist, in dem Fall einer Zusammenkunft, bald in
dem Gebiet einer der unterhandelnden Mächte,
es sey nun in der Haupt- oder ResidenzStadt,
oder an einem andern Ort, bald auf der Grenze
beider Staaten b), bald in dem Gebiet einer
dritten Macht.

a) Die, welche so genannte gute Dienste leisten, sind in der
Regel bloss zu Beförderung der Eröffnung der Unterhand-
lungen, oft nur von einem Theil, und die Vermittler (Me-
diateurs) nur zu Einleitung und Unterstützung der Unter-
handlungen, von beiden Theilen autorisirt (§. 160).
b) Im J. 1659 auf der Fasanen- oder ConferenzInsel (§. 105 b).
So auch bei manchen Grenzverhandlungen.
§. 168.
Unterhandlungskunst.

Abgesehen von den Zwangpflichten, welche

II. Th. II. Tit. BedingteRechte; in friedl. Verhältn.
geübt werden, sowohl mündlich bei persönlicher
Zusammenkunft, als auch schriftlich, mit Beob-
achtung des diplomatischen CanzleiStyls (§. 112).
Die mündlichen und die schriftlichen Unter-
handlungen können statt haben, entweder un-
mittelbar
zwischen den Stellvertretern der bei-
derseitigen Staaten gegen Auswärtige, oder mit-
telbar
durch Bevollmächtigte derselben. Die
letzten können Staatsbehörden seyn, welche mit
fortwährendem oder besonderem Auftrag für die
in Frage stehenden Unterhandlungen versehen
sind, oder auch einzelne Personen, bevollmäch-
tigt von dem Regenten für Unterhandlungen mit
andern Staaten, als Gesandte oder diplomatische
Agenten a). — Der Ort der Unterhandlungen
ist, in dem Fall einer Zusammenkunft, bald in
dem Gebiet einer der unterhandelnden Mächte,
es sey nun in der Haupt- oder ResidenzStadt,
oder an einem andern Ort, bald auf der Grenze
beider Staaten b), bald in dem Gebiet einer
dritten Macht.

a) Die, welche so genannte gute Dienste leisten, sind in der
Regel bloſs zu Beförderung der Eröffnung der Unterhand-
lungen, oft nur von einem Theil, und die Vermittler (Me-
diateurs) nur zu Einleitung und Unterstützung der Unter-
handlungen, von beiden Theilen autorisirt (§. 160).
b) Im J. 1659 auf der Fasanen- oder ConferenzInsel (§. 105 b).
So auch bei manchen Grenzverhandlungen.
§. 168.
Unterhandlungskunst.

Abgesehen von den Zwangpflichten, welche

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <p><pb facs="#f0276" n="270"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#i">II. Th. II. Tit. BedingteRechte; in friedl. Verhältn.</hi></fw><lb/>
geübt werden, sowohl <hi rendition="#i">mündlich</hi> bei persönlicher<lb/>
Zusammenkunft, als auch <hi rendition="#i">schriftlich</hi>, mit Beob-<lb/>
achtung des diplomatischen CanzleiStyls (§. 112).<lb/>
Die mündlichen und die schriftlichen Unter-<lb/>
handlungen können statt haben, entweder <hi rendition="#i">un-<lb/>
mittelbar</hi> zwischen den Stellvertretern der bei-<lb/>
derseitigen Staaten gegen Auswärtige, oder <hi rendition="#i">mit-<lb/>
telbar</hi> durch Bevollmächtigte derselben. Die<lb/>
letzten können Staatsbehörden seyn, welche mit<lb/>
fortwährendem oder besonderem Auftrag für die<lb/>
in Frage stehenden Unterhandlungen versehen<lb/>
sind, oder auch einzelne Personen, bevollmäch-<lb/>
tigt von dem Regenten für Unterhandlungen mit<lb/>
andern Staaten, als Gesandte oder diplomatische<lb/>
Agenten <hi rendition="#i">a</hi>). &#x2014; Der <hi rendition="#i">Ort</hi> der Unterhandlungen<lb/>
ist, in dem Fall einer Zusammenkunft, bald in<lb/>
dem Gebiet einer der unterhandelnden Mächte,<lb/>
es sey nun in der Haupt- oder ResidenzStadt,<lb/>
oder an einem andern Ort, bald auf der Grenze<lb/>
beider Staaten <hi rendition="#i">b</hi>), bald in dem Gebiet einer<lb/>
dritten Macht.</p><lb/>
                <note place="end" n="a)">Die, welche so genannte gute Dienste leisten, sind in der<lb/>
Regel blo&#x017F;s zu Beförderung der Eröffnung der Unterhand-<lb/>
lungen, oft nur von einem Theil, und die Vermittler (Me-<lb/>
diateurs) nur zu Einleitung und Unterstützung der Unter-<lb/>
handlungen, von beiden Theilen autorisirt (§. 160).</note><lb/>
                <note place="end" n="b)">Im J. 1659 auf der Fasanen- oder ConferenzInsel (§. 105 b).<lb/>
So auch bei manchen Grenzverhandlungen.</note>
              </div><lb/>
              <div n="5">
                <head>§. 168.<lb/><hi rendition="#i">Unterhandlungskunst.</hi></head><lb/>
                <p>Abgesehen von den Zwangpflichten, welche<lb/></p>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[270/0276] II. Th. II. Tit. BedingteRechte; in friedl. Verhältn. geübt werden, sowohl mündlich bei persönlicher Zusammenkunft, als auch schriftlich, mit Beob- achtung des diplomatischen CanzleiStyls (§. 112). Die mündlichen und die schriftlichen Unter- handlungen können statt haben, entweder un- mittelbar zwischen den Stellvertretern der bei- derseitigen Staaten gegen Auswärtige, oder mit- telbar durch Bevollmächtigte derselben. Die letzten können Staatsbehörden seyn, welche mit fortwährendem oder besonderem Auftrag für die in Frage stehenden Unterhandlungen versehen sind, oder auch einzelne Personen, bevollmäch- tigt von dem Regenten für Unterhandlungen mit andern Staaten, als Gesandte oder diplomatische Agenten a). — Der Ort der Unterhandlungen ist, in dem Fall einer Zusammenkunft, bald in dem Gebiet einer der unterhandelnden Mächte, es sey nun in der Haupt- oder ResidenzStadt, oder an einem andern Ort, bald auf der Grenze beider Staaten b), bald in dem Gebiet einer dritten Macht. a⁾ Die, welche so genannte gute Dienste leisten, sind in der Regel bloſs zu Beförderung der Eröffnung der Unterhand- lungen, oft nur von einem Theil, und die Vermittler (Me- diateurs) nur zu Einleitung und Unterstützung der Unter- handlungen, von beiden Theilen autorisirt (§. 160). b⁾ Im J. 1659 auf der Fasanen- oder ConferenzInsel (§. 105 b). So auch bei manchen Grenzverhandlungen. §. 168. Unterhandlungskunst. Abgesehen von den Zwangpflichten, welche

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/klueber_voelkerrecht01_1821
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/klueber_voelkerrecht01_1821/276
Zitationshilfe: Klüber, Johann Ludwig: Europäisches Völkerrecht. Bd. 1. Stuttgart, 1821, S. 270. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/klueber_voelkerrecht01_1821/276>, abgerufen am 26.03.2019.