Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Klüber, Johann Ludwig: Europäisches Völkerrecht. Bd. 1. Stuttgart, 1821.

Bild:
<< vorherige Seite
II. Th. II. Tit. Bedingte Rechte; in friedl. Verhältn.
b) Bielfeld II. 205. §. 17. Moser's Versuch, III. 143 f. IV.
608 ff. Ebendess. Beyträge, III. 157. IV. 259. In dem Fr.
v. Kainardgi 1774, Art. 9, ward den russischen Dolmetschern
bei der Pforte, gefällige Behandlung versprochen.
c) Bielfeld II. 200. sq. Moser's Versuch, III. 136. Ebendess.
Beyträge, III. 150. -- Zuweilen werden die Gesandschaft-
Cavaliere gar nicht besoldet, die Pagen aber von dem Ge-
sandten angenommen und besoldet.
d) Moser's Versuch, III. 140. IV. 158 ff. Ebendess. Beyträge,
IV. 237. Bielfeld II. 206. §. 19.
e) Militärische Begleitung (Escorte) auf der Reise, Ehren- und
Sicherheitswache in dem Ort der R[ - 2 Zeichen fehlen]lenz des Gesandten, kann
nach Umständen noch vorkommen, sie wird aber von dem
Souverain des Landes gegeben. Bei Gesandschaften zu Frie-
densCongressen mit der Pforte, ist beides üblich. Moser's
Versuch, III. 142. IV. 114 ff. Ebendess. Beyträge, IV. 117.
207. 306. 564. -- Beispiele von sehr zahlreichem Gefolge.
Moser's Versuch, III. 146. Lünig's theatr. cerem. I. 746 ff.
Werhrlin's Chronologen, Bd. XII. (1781. 8.), S. 75 -- 105.
Morgenblatt, 1812, Num. 306. -- Juden im Gefolge. Mo-
ser
's Beyträge, III. 159.
f) Moser's Versuch, III. 146 f. IV. 320. Ebendess. Beyträge,
IV. 257 ff. 209. Unten §. 212 a. -- Am teutschen Bundes-
tag, darf kein Gesandter Personen, die nicht zu der Ge-
sandschaft gehören, Schutz ertheilen. Klüber's öffentl. Recht
des t. Bundes, §. 131. Die Pforte hat in verschiedenen Staats-
verträgen sich versprechen lassen, dass fremde Gesandte und
Consuln in ihrem Gebiet, an türkische Unterthanen keine Pro-
tectionsPatente ertheilen dürfen, z. B. in dem mit Grossbritan-
nien vom 5. Jan. 1809, Art. 10, in v. Martens recueil, Supplem. V.
162.-- Von Spionen und Ausspähern (espions, furets etc.) s. Biel-
feld
II. 205. §. 18.
§. 190.
3) Couriere.

Für Sendung der Depeschen, von und an
Gesandschaften, sind bei diesen zuweilen eigene
Eilboten oder Couriere (Feldjäger) angestellt.
Sie und die übrigen Staats- oder CabinetsCou-
riere a
), sind bisweilen ausgezeichnet durch ei-

II. Th. II. Tit. Bedingte Rechte; in friedl. Verhältn.
b) Bielfeld II. 205. §. 17. Moser’s Versuch, III. 143 f. IV.
608 ff. Ebendess. Beyträge, III. 157. IV. 259. In dem Fr.
v. Kainardgi 1774, Art. 9, ward den russischen Dolmetschern
bei der Pforte, gefällige Behandlung versprochen.
c) Bielfeld II. 200. sq. Moser’s Versuch, III. 136. Ebendess.
Beyträge, III. 150. — Zuweilen werden die Gesandschaft-
Cavaliere gar nicht besoldet, die Pagen aber von dem Ge-
sandten angenommen und besoldet.
d) Moser’s Versuch, III. 140. IV. 158 ff. Ebendess. Beyträge,
IV. 237. Bielfeld II. 206. §. 19.
e) Militärische Begleitung (Escorte) auf der Reise, Ehren- und
Sicherheitswache in dem Ort der R[ – 2 Zeichen fehlen]lenz des Gesandten, kann
nach Umständen noch vorkommen, sie wird aber von dem
Souverain des Landes gegeben. Bei Gesandschaften zu Frie-
densCongressen mit der Pforte, ist beides üblich. Moser’s
Versuch, III. 142. IV. 114 ff. Ebendess. Beyträge, IV. 117.
207. 306. 564. — Beispiele von sehr zahlreichem Gefolge.
Moser’s Versuch, III. 146. Lünig’s theatr. cerem. I. 746 ff.
Werhrlin’s Chronologen, Bd. XII. (1781. 8.), S. 75 — 105.
Morgenblatt, 1812, Num. 306. — Juden im Gefolge. Mo-
ser
’s Beyträge, III. 159.
f) Moser’s Versuch, III. 146 f. IV. 320. Ebendess. Beyträge,
IV. 257 ff. 209. Unten §. 212 a. — Am teutschen Bundes-
tag, darf kein Gesandter Personen, die nicht zu der Ge-
sandschaft gehören, Schutz ertheilen. Klüber’s öffentl. Recht
des t. Bundes, §. 131. Die Pforte hat in verschiedenen Staats-
verträgen sich versprechen lassen, daſs fremde Gesandte und
Consuln in ihrem Gebiet, an türkische Unterthanen keine Pro-
tectionsPatente ertheilen dürfen, z. B. in dem mit Groſsbritan-
nien vom 5. Jan. 1809, Art. 10, in v. Martens recueil, Supplém. V.
162.— Von Spionen und Ausspähern (espions, furets etc.) s. Biel-
feld
II. 205. §. 18.
§. 190.
3) Couriere.

Für Sendung der Depeschen, von und an
Gesandschaften, sind bei diesen zuweilen eigene
Eilboten oder Couriere (Feldjäger) angestellt.
Sie und die übrigen Staats- oder CabinetsCou-
riere a
), sind bisweilen ausgezeichnet durch ei-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <pb facs="#f0314" n="308"/>
                <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#i">II. Th. II. Tit. Bedingte Rechte; in friedl. Verhältn.</hi> </fw><lb/>
                <note place="end" n="b)"><hi rendition="#k">Bielfeld</hi> II. 205. §. 17. <hi rendition="#k">Moser</hi>&#x2019;s Versuch, III. 143 f. IV.<lb/>
608 ff. <hi rendition="#i">Ebendess</hi>. Beyträge, III. 157. IV. 259. In dem Fr.<lb/>
v. Kainardgi 1774, Art. 9, ward den russischen Dolmetschern<lb/>
bei der Pforte, gefällige Behandlung versprochen.</note><lb/>
                <note place="end" n="c)"><hi rendition="#k">Bielfeld</hi> II. 200. sq. <hi rendition="#k">Moser</hi>&#x2019;s Versuch, III. 136. <hi rendition="#i">Ebendess</hi>.<lb/>
Beyträge, III. 150. &#x2014; Zuweilen werden die Gesandschaft-<lb/>
Cavaliere gar nicht besoldet, die Pagen aber von dem Ge-<lb/>
sandten angenommen und besoldet.</note><lb/>
                <note place="end" n="d)"><hi rendition="#k">Moser</hi>&#x2019;s Versuch, III. 140. IV. 158 ff. <hi rendition="#i">Ebendess</hi>. Beyträge,<lb/>
IV. 237. <hi rendition="#k">Bielfeld</hi> II. 206. §. 19.</note><lb/>
                <note place="end" n="e)">Militärische Begleitung (Escorte) auf der Reise, Ehren- und<lb/>
Sicherheitswache in dem Ort der R<gap unit="chars" quantity="2"/>lenz des Gesandten, kann<lb/>
nach Umständen noch vorkommen, sie wird aber von dem<lb/>
Souverain des Landes gegeben. Bei Gesandschaften zu Frie-<lb/>
densCongressen mit der Pforte, ist beides üblich. <hi rendition="#k">Moser</hi>&#x2019;s<lb/>
Versuch, III. 142. IV. 114 ff. <hi rendition="#i">Ebendess</hi>. Beyträge, IV. 117.<lb/>
207. 306. 564. &#x2014; Beispiele von sehr zahlreichem Gefolge.<lb/><hi rendition="#k">Moser</hi>&#x2019;s Versuch, III. 146. <hi rendition="#k">Lünig</hi>&#x2019;s theatr. cerem. I. 746 ff.<lb/><hi rendition="#k">Werhrlin</hi>&#x2019;s Chronologen, Bd. XII. (1781. 8.), S. 75 &#x2014; 105.<lb/>
Morgenblatt, 1812, Num. 306. &#x2014; <hi rendition="#i">Juden</hi> im Gefolge. <hi rendition="#k">Mo-<lb/>
ser</hi>&#x2019;s Beyträge, III. 159.</note><lb/>
                <note place="end" n="f)"><hi rendition="#k">Moser</hi>&#x2019;s Versuch, III. 146 f. IV. 320. <hi rendition="#i">Ebendess</hi>. Beyträge,<lb/>
IV. 257 ff. 209. Unten §. 212 a. &#x2014; Am teutschen Bundes-<lb/>
tag, darf kein Gesandter Personen, die nicht zu der Ge-<lb/>
sandschaft gehören, Schutz ertheilen. <hi rendition="#k">Klüber</hi>&#x2019;s öffentl. Recht<lb/>
des t. Bundes, §. 131. Die Pforte hat in verschiedenen Staats-<lb/>
verträgen sich versprechen lassen, da&#x017F;s fremde Gesandte und<lb/>
Consuln in ihrem Gebiet, an türkische Unterthanen keine Pro-<lb/>
tectionsPatente ertheilen dürfen, z. B. in dem mit Gro&#x017F;sbritan-<lb/>
nien vom 5. Jan. 1809, Art. 10, in v. <hi rendition="#k">Martens</hi> recueil, Supplém. V.<lb/>
162.&#x2014; Von <hi rendition="#i">Spionen</hi> und <hi rendition="#i">Ausspähern</hi> (espions, furets etc.) s. <hi rendition="#k">Biel-<lb/>
feld</hi> II. 205. §. 18.</note>
              </div><lb/>
              <div n="5">
                <head>§. 190.<lb/>
3) <hi rendition="#i"><hi rendition="#g">Couriere</hi></hi>.</head><lb/>
                <p>Für Sendung der Depeschen, von und an<lb/>
Gesandschaften, sind bei diesen zuweilen eigene<lb/><hi rendition="#i">Eilboten</hi> oder <hi rendition="#i">Couriere</hi> (Feldjäger) angestellt.<lb/>
Sie und die übrigen <hi rendition="#i">Staats-</hi> oder <hi rendition="#i">CabinetsCou-<lb/>
riere a</hi>), sind bisweilen ausgezeichnet durch ei-<lb/></p>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[308/0314] II. Th. II. Tit. Bedingte Rechte; in friedl. Verhältn. b⁾ Bielfeld II. 205. §. 17. Moser’s Versuch, III. 143 f. IV. 608 ff. Ebendess. Beyträge, III. 157. IV. 259. In dem Fr. v. Kainardgi 1774, Art. 9, ward den russischen Dolmetschern bei der Pforte, gefällige Behandlung versprochen. c⁾ Bielfeld II. 200. sq. Moser’s Versuch, III. 136. Ebendess. Beyträge, III. 150. — Zuweilen werden die Gesandschaft- Cavaliere gar nicht besoldet, die Pagen aber von dem Ge- sandten angenommen und besoldet. d⁾ Moser’s Versuch, III. 140. IV. 158 ff. Ebendess. Beyträge, IV. 237. Bielfeld II. 206. §. 19. e⁾ Militärische Begleitung (Escorte) auf der Reise, Ehren- und Sicherheitswache in dem Ort der R__lenz des Gesandten, kann nach Umständen noch vorkommen, sie wird aber von dem Souverain des Landes gegeben. Bei Gesandschaften zu Frie- densCongressen mit der Pforte, ist beides üblich. Moser’s Versuch, III. 142. IV. 114 ff. Ebendess. Beyträge, IV. 117. 207. 306. 564. — Beispiele von sehr zahlreichem Gefolge. Moser’s Versuch, III. 146. Lünig’s theatr. cerem. I. 746 ff. Werhrlin’s Chronologen, Bd. XII. (1781. 8.), S. 75 — 105. Morgenblatt, 1812, Num. 306. — Juden im Gefolge. Mo- ser’s Beyträge, III. 159. f⁾ Moser’s Versuch, III. 146 f. IV. 320. Ebendess. Beyträge, IV. 257 ff. 209. Unten §. 212 a. — Am teutschen Bundes- tag, darf kein Gesandter Personen, die nicht zu der Ge- sandschaft gehören, Schutz ertheilen. Klüber’s öffentl. Recht des t. Bundes, §. 131. Die Pforte hat in verschiedenen Staats- verträgen sich versprechen lassen, daſs fremde Gesandte und Consuln in ihrem Gebiet, an türkische Unterthanen keine Pro- tectionsPatente ertheilen dürfen, z. B. in dem mit Groſsbritan- nien vom 5. Jan. 1809, Art. 10, in v. Martens recueil, Supplém. V. 162.— Von Spionen und Ausspähern (espions, furets etc.) s. Biel- feld II. 205. §. 18. §. 190. 3) Couriere. Für Sendung der Depeschen, von und an Gesandschaften, sind bei diesen zuweilen eigene Eilboten oder Couriere (Feldjäger) angestellt. Sie und die übrigen Staats- oder CabinetsCou- riere a), sind bisweilen ausgezeichnet durch ei-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/klueber_voelkerrecht01_1821
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/klueber_voelkerrecht01_1821/314
Zitationshilfe: Klüber, Johann Ludwig: Europäisches Völkerrecht. Bd. 1. Stuttgart, 1821, S. 308. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/klueber_voelkerrecht01_1821/314>, abgerufen am 25.03.2019.