Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Klüber, Johann Ludwig: Europäisches Völkerrecht. Bd. 1. Stuttgart, 1821.

Bild:
<< vorherige Seite
II. Th. II. Tit. Bedingte Rechte; in friedl. Verhältn.
wurden, seit 1783, auch Charges-d'affaires dem König vor-
gestellt. An dem Hofe Napoleon's zu Paris, erschienen nicht
nur die Gesandten aller Classen, sondern auch die Legations-
Secretäre. -- Streit über einen Gegenstand dieser Art, zwi-
schen Preussen und Russland, 1750. Adelung's Staatsgeschich-
te, Th. VII, S. 136.
b) F. C. v. Moser von den militärischen Ehrenbezeugungen
der Gesandten; in s. kleinen Schriften, VI. 347.
c) J. J. Moser von dem Recht und der Gewohnheit mit sechs
Pferden zu fahren; in s. Abhandlungen verschiedener Rechts-
materien, St. I, S. 126--138. Verordn. in Lissabon von
1752, in Moser's Beyträgen, IV. 117.
d) Moser's Versuch, IV. 54. F. C. v. Moser's Hofrecht, Th. II,
S. 328. Beylagen, S. 28.
e) Moser's Beyträge, IV. 116.
f) Memoires et negociations du chev. d'Eon, p. 96. Moser's
Versuch, IV. 531. Beyträge, IV. 131. 432--450. -- Auch
die Gemahlin und der LegationsSecretär erhalten zuweilen
Geschenke. Moser's Beyträge, IV. 180. 227. 450. 451. --
Manche Staaten gestatten die Annehmung solcher Geschenke
nicht, ohne ihre besondere Erlaubniss. Moser's Beyträge,
IV. 482. Kluit primae lineae hist. federum Belgii federati,
II. 570.
§. 226.
d) CeremonielBesuche.

Ausser den PrivatBesuchen a), hat ein Ge-
sandter manche Staats- oder Ceremoniel Besuche b)
zu machen und zu empfangen. In der Ordnung
dieser Besuche und Gegenbesuche, herrscht grosse
Verschiedenheit, in Beziehung nicht nur auf die
Rangclassen der Gesandten, sondern auch auf das
gegenseitige Rangverhältniss ihrer Constituenten,
und selbst auf LocalEtiquette. Daher auch man-
che Streitigkeiten. Erst nachdem die Ehrenbesuche
und Gegenbesuche zu beiderseitiger Zufriedenheit

ab-
II. Th. II. Tit. Bedingte Rechte; in friedl. Verhältn.
wurden, seit 1783, auch Chargés-d’affaires dem König vor-
gestellt. An dem Hofe Napoleon’s zu Paris, erschienen nicht
nur die Gesandten aller Classen, sondern auch die Legations-
Secretäre. — Streit über einen Gegenstand dieser Art, zwi-
schen Preussen und Ruſsland, 1750. Adelung’s Staatsgeschich-
te, Th. VII, S. 136.
b) F. C. v. Moser von den militärischen Ehrenbezeugungen
der Gesandten; in s. kleinen Schriften, VI. 347.
c) J. J. Moser von dem Recht und der Gewohnheit mit sechs
Pferden zu fahren; in s. Abhandlungen verschiedener Rechts-
materien, St. I, S. 126—138. Verordn. in Lissabon von
1752, in Moser’s Beyträgen, IV. 117.
d) Moser’s Versuch, IV. 54. F. C. v. Moser’s Hofrecht, Th. II,
S. 328. Beylagen, S. 28.
e) Moser’s Beyträge, IV. 116.
f) Mémoires et négociations du chev. d’Éon, p. 96. Moser’s
Versuch, IV. 531. Beyträge, IV. 131. 432—450. — Auch
die Gemahlin und der LegationsSecretär erhalten zuweilen
Geschenke. Moser’s Beyträge, IV. 180. 227. 450. 451. —
Manche Staaten gestatten die Annehmung solcher Geschenke
nicht, ohne ihre besondere Erlaubniſs. Moser’s Beyträge,
IV. 482. Kluit primae lineae hist. federum Belgii federati,
II. 570.
§. 226.
d) CeremonielBesuche.

Ausser den PrivatBesuchen a), hat ein Ge-
sandter manche Staats- oder Ceremoniel Besuche b)
zu machen und zu empfangen. In der Ordnung
dieser Besuche und Gegenbesuche, herrscht grosse
Verschiedenheit, in Beziehung nicht nur auf die
Rangclassen der Gesandten, sondern auch auf das
gegenseitige Rangverhältniſs ihrer Constituenten,
und selbst auf LocalEtiquette. Daher auch man-
che Streitigkeiten. Erst nachdem die Ehrenbesuche
und Gegenbesuche zu beiderseitiger Zufriedenheit

ab-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <note place="end" n="a)"><pb facs="#f0374" n="368"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#i">II. Th. II. Tit. Bedingte Rechte; in friedl. Verhältn.</hi></fw><lb/>
wurden, seit 1783, auch Chargés-d&#x2019;affaires dem König vor-<lb/>
gestellt. An dem Hofe Napoleon&#x2019;s zu Paris, erschienen nicht<lb/>
nur die Gesandten aller Classen, sondern auch die Legations-<lb/>
Secretäre. &#x2014; Streit über einen Gegenstand dieser Art, zwi-<lb/>
schen Preussen und Ru&#x017F;sland, 1750. <hi rendition="#k">Adelung</hi>&#x2019;s Staatsgeschich-<lb/>
te, Th. VII, S. 136.</note><lb/>
                <note place="end" n="b)">F. C. v. <hi rendition="#k">Moser</hi> von den militärischen Ehrenbezeugungen<lb/>
der Gesandten; in s. kleinen Schriften, VI. 347.</note><lb/>
                <note place="end" n="c)">J. J. <hi rendition="#k">Moser</hi> von dem Recht und der Gewohnheit mit sechs<lb/>
Pferden zu fahren; in s. Abhandlungen verschiedener Rechts-<lb/>
materien, St. I, S. 126&#x2014;138. Verordn. in Lissabon von<lb/>
1752, in <hi rendition="#k">Moser</hi>&#x2019;s Beyträgen, IV. 117.</note><lb/>
                <note place="end" n="d)"><hi rendition="#k">Moser</hi>&#x2019;s Versuch, IV. 54. F. C. v. <hi rendition="#k">Moser</hi>&#x2019;s Hofrecht, Th. II,<lb/>
S. 328. Beylagen, S. 28.</note><lb/>
                <note place="end" n="e)"><hi rendition="#k">Moser</hi>&#x2019;s Beyträge, IV. 116.</note><lb/>
                <note place="end" n="f)">Mémoires et négociations du chev. d&#x2019;<hi rendition="#k">Éon</hi>, p. 96. <hi rendition="#k">Moser</hi>&#x2019;s<lb/>
Versuch, IV. 531. Beyträge, IV. 131. 432&#x2014;450. &#x2014; Auch<lb/>
die Gemahlin und der LegationsSecretär erhalten zuweilen<lb/>
Geschenke. <hi rendition="#k">Moser</hi>&#x2019;s Beyträge, IV. 180. 227. 450. 451. &#x2014;<lb/>
Manche Staaten gestatten die Annehmung solcher Geschenke<lb/>
nicht, ohne ihre besondere Erlaubni&#x017F;s. <hi rendition="#k">Moser</hi>&#x2019;s Beyträge,<lb/>
IV. 482. <hi rendition="#k">Kluit</hi> primae lineae hist. federum Belgii federati,<lb/>
II. 570.</note>
              </div><lb/>
              <div n="5">
                <head>§. 226.<lb/>
d) <hi rendition="#i">CeremonielBesuche</hi>.</head><lb/>
                <p>Ausser den PrivatBesuchen <hi rendition="#i">a</hi>), hat ein Ge-<lb/>
sandter manche <hi rendition="#i">Staats-</hi> oder <hi rendition="#i">Ceremoniel Besuche b</hi>)<lb/>
zu machen und zu empfangen. In der Ordnung<lb/>
dieser Besuche und Gegenbesuche, herrscht grosse<lb/>
Verschiedenheit, in Beziehung nicht nur auf die<lb/>
Rangclassen der Gesandten, sondern auch auf das<lb/>
gegenseitige Rangverhältni&#x017F;s ihrer Constituenten,<lb/>
und selbst auf LocalEtiquette. Daher auch man-<lb/>
che Streitigkeiten. Erst nachdem die Ehrenbesuche<lb/>
und Gegenbesuche zu beiderseitiger Zufriedenheit<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ab-</fw><lb/></p>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[368/0374] II. Th. II. Tit. Bedingte Rechte; in friedl. Verhältn. a⁾ wurden, seit 1783, auch Chargés-d’affaires dem König vor- gestellt. An dem Hofe Napoleon’s zu Paris, erschienen nicht nur die Gesandten aller Classen, sondern auch die Legations- Secretäre. — Streit über einen Gegenstand dieser Art, zwi- schen Preussen und Ruſsland, 1750. Adelung’s Staatsgeschich- te, Th. VII, S. 136. b⁾ F. C. v. Moser von den militärischen Ehrenbezeugungen der Gesandten; in s. kleinen Schriften, VI. 347. c⁾ J. J. Moser von dem Recht und der Gewohnheit mit sechs Pferden zu fahren; in s. Abhandlungen verschiedener Rechts- materien, St. I, S. 126—138. Verordn. in Lissabon von 1752, in Moser’s Beyträgen, IV. 117. d⁾ Moser’s Versuch, IV. 54. F. C. v. Moser’s Hofrecht, Th. II, S. 328. Beylagen, S. 28. e⁾ Moser’s Beyträge, IV. 116. f⁾ Mémoires et négociations du chev. d’Éon, p. 96. Moser’s Versuch, IV. 531. Beyträge, IV. 131. 432—450. — Auch die Gemahlin und der LegationsSecretär erhalten zuweilen Geschenke. Moser’s Beyträge, IV. 180. 227. 450. 451. — Manche Staaten gestatten die Annehmung solcher Geschenke nicht, ohne ihre besondere Erlaubniſs. Moser’s Beyträge, IV. 482. Kluit primae lineae hist. federum Belgii federati, II. 570. §. 226. d) CeremonielBesuche. Ausser den PrivatBesuchen a), hat ein Ge- sandter manche Staats- oder Ceremoniel Besuche b) zu machen und zu empfangen. In der Ordnung dieser Besuche und Gegenbesuche, herrscht grosse Verschiedenheit, in Beziehung nicht nur auf die Rangclassen der Gesandten, sondern auch auf das gegenseitige Rangverhältniſs ihrer Constituenten, und selbst auf LocalEtiquette. Daher auch man- che Streitigkeiten. Erst nachdem die Ehrenbesuche und Gegenbesuche zu beiderseitiger Zufriedenheit ab-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/klueber_voelkerrecht01_1821
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/klueber_voelkerrecht01_1821/374
Zitationshilfe: Klüber, Johann Ludwig: Europäisches Völkerrecht. Bd. 1. Stuttgart, 1821, S. 368. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/klueber_voelkerrecht01_1821/374>, abgerufen am 20.03.2019.