Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Klüber, Johann Ludwig: Europäisches Völkerrecht. Bd. 1. Stuttgart, 1821.

Bild:
<< vorherige Seite

I. Th. Die Staaten, überhaupt, u. die europ. insb.
raine Staaten, die zwar an die See grenzen, aber
keine Kriegsflotte, sondern etwa nur einzelne
Kriegsschiffe, Fregatten, oder Galeeren, zu Be-
schützung ihrer Küsten und Handelsschiffe, unter-
halten, sind bloss Land- und Seestaaten. -- Nur
auf geographische und nachbarliche Verhältnisse,
bezieht sich die Abtheilung in östliche, südliche,
westliche
und nordische Mächte.

a) Moser's Versuch des neuesten europ. VR. I, 3 f.
b) Institutions politiques, par le baron de Bielfeld, T. II, ch. 4.
§. 14. p. 85. Neyron principes du droit des gens europeen.
Schmalz europ. Völkerrecht, S. 38. -- Auf dem wiener Con-
gress, konnten die Bevollmächtigten der acht Mächte, welche
den pariser Frieden unterzeichnet haben, in einer Sitzung vom
9. Febr. 1815, sich nicht vereinigen über die Frage, ob man
den Grundsatz einer Classification der Mächte annehmen solle?
und wenn man ihn annähme, ob sie in zwei oder in drei Clas-
sen abzutheilen seyen? insbesondere aber, in welche Classe
man dann die grossen Republiken zu setzen habe? Klüber's
Uebersicht der diplomat. Verhandlungen des wiener Congres-
ses, S. 167 f., so wie S. 13, 15, 22 f. und S. 20 f. 45 f. 59 u.
131. Klüber's Acten des wiener Congresses, Bd. I, Heft 1,
S. 97, Heft 2, S. 63, Bd. IV, S. 45. -- Von dem Rang der
souverainen Staaten, unten §. 92 ff.
c) Günther's Völkerrecht, II. 75.
§. 33.
Jetzige halbsouveraine Staaten.

Die vormaligen abhängigen oder halbsouve-
rainen
Staaten in Teutschland und in Italien a),
haben sich theils in souveraine Staaten verwandelt,
theils sind sie souverainen Staaten einverleibt oder
gänzlich untergeordnet worden. Das letzte gilt

I. Th. Die Staaten, überhaupt, u. die europ. insb.
raine Staaten, die zwar an die See grenzen, aber
keine Kriegsflotte, sondern etwa nur einzelne
Kriegsschiffe, Fregatten, oder Galeeren, zu Be-
schützung ihrer Küsten und Handelsschiffe, unter-
halten, sind bloſs Land- und Seestaaten. — Nur
auf geographische und nachbarliche Verhältnisse,
bezieht sich die Abtheilung in östliche, südliche,
westliche
und nordische Mächte.

a) Moser’s Versuch des neuesten europ. VR. I, 3 f.
b) Institutions politiques, par le baron de Bielfeld, T. II, ch. 4.
§. 14. p. 85. Neyron principes du droit des gens européen.
Schmalz europ. Völkerrecht, S. 38. — Auf dem wiener Con-
greſs, konnten die Bevollmächtigten der acht Mächte, welche
den pariser Frieden unterzeichnet haben, in einer Sitzung vom
9. Febr. 1815, sich nicht vereinigen über die Frage, ob man
den Grundsatz einer Classification der Mächte annehmen solle?
und wenn man ihn annähme, ob sie in zwei oder in drei Clas-
sen abzutheilen seyen? insbesondere aber, in welche Classe
man dann die groſsen Republiken zu setzen habe? Klüber’s
Uebersicht der diplomat. Verhandlungen des wiener Congres-
ses, S. 167 f., so wie S. 13, 15, 22 f. und S. 20 f. 45 f. 59 u.
131. Klüber’s Acten des wiener Congresses, Bd. I, Heft 1,
S. 97, Heft 2, S. 63, Bd. IV, S. 45. — Von dem Rang der
souverainen Staaten, unten §. 92 ff.
c) Günther’s Völkerrecht, II. 75.
§. 33.
Jetzige halbsouveraine Staaten.

Die vormaligen abhängigen oder halbsouve-
rainen
Staaten in Teutschland und in Italien a),
haben sich theils in souveraine Staaten verwandelt,
theils sind sie souverainen Staaten einverleibt oder
gänzlich untergeordnet worden. Das letzte gilt

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0074" n="68"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#i">I. Th. Die Staaten, überhaupt, u. die europ. insb.</hi></fw><lb/>
raine Staaten, die zwar an die See grenzen, aber<lb/>
keine Kriegsflotte, sondern etwa nur einzelne<lb/>
Kriegsschiffe, Fregatten, oder Galeeren, zu Be-<lb/>
schützung ihrer Küsten und Handelsschiffe, unter-<lb/>
halten, sind blo&#x017F;s <hi rendition="#i">Land-</hi> und <hi rendition="#i">Seestaaten</hi>. &#x2014; Nur<lb/>
auf geographische und nachbarliche Verhältnisse,<lb/>
bezieht sich die Abtheilung in <hi rendition="#i">östliche, südliche,<lb/>
westliche</hi> und <hi rendition="#i">nordische</hi> Mächte.</p><lb/>
              <note place="end" n="a)"><hi rendition="#k">Moser</hi>&#x2019;s Versuch des neuesten europ. VR. I, 3 f.</note><lb/>
              <note place="end" n="b)">Institutions politiques, par le baron de <hi rendition="#k">Bielfeld</hi>, T. II, ch. 4.<lb/>
§. 14. p. 85. <hi rendition="#k">Neyron</hi> principes du droit des gens européen.<lb/><hi rendition="#k">Schmalz</hi> europ. Völkerrecht, S. 38. &#x2014; Auf dem wiener Con-<lb/>
gre&#x017F;s, konnten die Bevollmächtigten der acht Mächte, welche<lb/>
den pariser Frieden unterzeichnet haben, in einer Sitzung vom<lb/>
9. Febr. 1815, sich nicht vereinigen über die Frage, ob man<lb/>
den Grundsatz einer Classification der Mächte annehmen solle?<lb/>
und wenn man ihn annähme, ob sie in zwei oder in drei Clas-<lb/>
sen abzutheilen seyen? insbesondere aber, in welche Classe<lb/>
man dann die gro&#x017F;sen Republiken zu setzen habe? <hi rendition="#k">Klüber</hi>&#x2019;s<lb/>
Uebersicht der diplomat. Verhandlungen des wiener Congres-<lb/>
ses, S. 167 f., so wie S. 13, 15, 22 f. und S. 20 f. 45 f. 59 u.<lb/>
131. <hi rendition="#k">Klüber</hi>&#x2019;s Acten des wiener Congresses, Bd. I, Heft 1,<lb/>
S. 97, Heft 2, S. 63, Bd. IV, S. 45. &#x2014; Von dem <hi rendition="#i">Rang</hi> der<lb/>
souverainen Staaten, unten §. 92 ff.</note><lb/>
              <note place="end" n="c)"><hi rendition="#k">Günther</hi>&#x2019;s Völkerrecht, II. 75.</note>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 33.<lb/><hi rendition="#i">Jetzige halbsouveraine Staaten</hi>.</head><lb/>
              <p>Die vormaligen <hi rendition="#i">abhängigen</hi> oder <hi rendition="#i">halbsouve-<lb/>
rainen</hi> Staaten in <hi rendition="#i">Teutschland</hi> und in <hi rendition="#i">Italien a</hi>),<lb/>
haben sich theils in souveraine Staaten verwandelt,<lb/>
theils sind sie souverainen Staaten einverleibt oder<lb/>
gänzlich untergeordnet worden. Das letzte gilt<lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[68/0074] I. Th. Die Staaten, überhaupt, u. die europ. insb. raine Staaten, die zwar an die See grenzen, aber keine Kriegsflotte, sondern etwa nur einzelne Kriegsschiffe, Fregatten, oder Galeeren, zu Be- schützung ihrer Küsten und Handelsschiffe, unter- halten, sind bloſs Land- und Seestaaten. — Nur auf geographische und nachbarliche Verhältnisse, bezieht sich die Abtheilung in östliche, südliche, westliche und nordische Mächte. a⁾ Moser’s Versuch des neuesten europ. VR. I, 3 f. b⁾ Institutions politiques, par le baron de Bielfeld, T. II, ch. 4. §. 14. p. 85. Neyron principes du droit des gens européen. Schmalz europ. Völkerrecht, S. 38. — Auf dem wiener Con- greſs, konnten die Bevollmächtigten der acht Mächte, welche den pariser Frieden unterzeichnet haben, in einer Sitzung vom 9. Febr. 1815, sich nicht vereinigen über die Frage, ob man den Grundsatz einer Classification der Mächte annehmen solle? und wenn man ihn annähme, ob sie in zwei oder in drei Clas- sen abzutheilen seyen? insbesondere aber, in welche Classe man dann die groſsen Republiken zu setzen habe? Klüber’s Uebersicht der diplomat. Verhandlungen des wiener Congres- ses, S. 167 f., so wie S. 13, 15, 22 f. und S. 20 f. 45 f. 59 u. 131. Klüber’s Acten des wiener Congresses, Bd. I, Heft 1, S. 97, Heft 2, S. 63, Bd. IV, S. 45. — Von dem Rang der souverainen Staaten, unten §. 92 ff. c⁾ Günther’s Völkerrecht, II. 75. §. 33. Jetzige halbsouveraine Staaten. Die vormaligen abhängigen oder halbsouve- rainen Staaten in Teutschland und in Italien a), haben sich theils in souveraine Staaten verwandelt, theils sind sie souverainen Staaten einverleibt oder gänzlich untergeordnet worden. Das letzte gilt

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/klueber_voelkerrecht01_1821
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/klueber_voelkerrecht01_1821/74
Zitationshilfe: Klüber, Johann Ludwig: Europäisches Völkerrecht. Bd. 1. Stuttgart, 1821, S. 68. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/klueber_voelkerrecht01_1821/74>, abgerufen am 26.03.2019.