Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Knigge, Adolph von: Ueber den Umgang mit Menschen. Bd. 1. Hannover, 1788.

Bild:
<< vorherige Seite

sonen wegfallen. Heilige Pflicht ist es: ih¬
nen auf keine Weise Aergerniß zu geben; sich
leichtfertiger Reden und Handlungen zu ent¬
halten, die von niemand so lebhaft, als von
den auf alles Neue so aufmerksam horchenden,
so fein beobachtenden Kindern aufgefangen
werden; ihnen in jeder Art Tugend, in Wohl¬
wollen, Treue, Aufrichtigkeit und Anständig¬
keit Beyspiel zu geben -- kurz! zu ihrer Bil¬
dung alles nur Mögliche beyzutragen.

Vor allen Dingen herrsche Wahrheit in
Deinen Reden und in Deinem Betragen ge¬
gen diese jungen Geschöpfe! Laß Dich herab
(jedoch nicht auf eine Weise, die ihnen selbst
lächerlich vorkommen muß) zu dem Tone, der
ihnen nach ihrem Alter verständlich ist! Zerre,
necke die Kinder nicht, wie einige Leute die
Gewohnheit haben! -- das hat böse Einflüsse
auf den Character.

Gutgeartete Kinder werden durch einen
ganz eigenen Sinn zu edlen, liebevollen Men¬
schen hingezogen, wenn Diese sich auch nicht
so sehr viel mit ihnen zu thun machen, da sie

hin¬
G 2

ſonen wegfallen. Heilige Pflicht iſt es: ih¬
nen auf keine Weiſe Aergerniß zu geben; ſich
leichtfertiger Reden und Handlungen zu ent¬
halten, die von niemand ſo lebhaft, als von
den auf alles Neue ſo aufmerkſam horchenden,
ſo fein beobachtenden Kindern aufgefangen
werden; ihnen in jeder Art Tugend, in Wohl¬
wollen, Treue, Aufrichtigkeit und Anſtaͤndig¬
keit Beyſpiel zu geben — kurz! zu ihrer Bil¬
dung alles nur Moͤgliche beyzutragen.

Vor allen Dingen herrſche Wahrheit in
Deinen Reden und in Deinem Betragen ge¬
gen dieſe jungen Geſchoͤpfe! Laß Dich herab
(jedoch nicht auf eine Weiſe, die ihnen ſelbſt
laͤcherlich vorkommen muß) zu dem Tone, der
ihnen nach ihrem Alter verſtaͤndlich iſt! Zerre,
necke die Kinder nicht, wie einige Leute die
Gewohnheit haben! — das hat boͤſe Einfluͤſſe
auf den Character.

Gutgeartete Kinder werden durch einen
ganz eigenen Sinn zu edlen, liebevollen Men¬
ſchen hingezogen, wenn Dieſe ſich auch nicht
ſo ſehr viel mit ihnen zu thun machen, da ſie

hin¬
G 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0129" n="99"/>
&#x017F;onen wegfallen. Heilige Pflicht i&#x017F;t es: ih¬<lb/>
nen auf keine Wei&#x017F;e Aergerniß zu geben; &#x017F;ich<lb/>
leichtfertiger Reden und Handlungen zu ent¬<lb/>
halten, die von niemand &#x017F;o lebhaft, als von<lb/>
den auf alles Neue &#x017F;o aufmerk&#x017F;am horchenden,<lb/>
&#x017F;o fein beobachtenden Kindern aufgefangen<lb/>
werden; ihnen in jeder Art Tugend, in Wohl¬<lb/>
wollen, Treue, Aufrichtigkeit und An&#x017F;ta&#x0364;ndig¬<lb/>
keit Bey&#x017F;piel zu geben &#x2014; kurz! zu ihrer Bil¬<lb/>
dung alles nur Mo&#x0364;gliche beyzutragen.</p><lb/>
            <p>Vor allen Dingen herr&#x017F;che Wahrheit in<lb/>
Deinen Reden und in Deinem Betragen ge¬<lb/>
gen die&#x017F;e jungen Ge&#x017F;cho&#x0364;pfe! Laß Dich herab<lb/>
(jedoch nicht auf eine Wei&#x017F;e, die ihnen &#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
la&#x0364;cherlich vorkommen muß) zu dem Tone, der<lb/>
ihnen nach ihrem Alter ver&#x017F;ta&#x0364;ndlich i&#x017F;t! Zerre,<lb/>
necke die Kinder nicht, wie einige Leute die<lb/>
Gewohnheit haben! &#x2014; das hat bo&#x0364;&#x017F;e Einflu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e<lb/>
auf den Character.</p><lb/>
            <p>Gutgeartete Kinder werden durch einen<lb/>
ganz eigenen Sinn zu edlen, liebevollen Men¬<lb/>
&#x017F;chen hingezogen, wenn Die&#x017F;e &#x017F;ich auch nicht<lb/>
&#x017F;o &#x017F;ehr viel mit ihnen zu thun machen, da &#x017F;ie<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">G 2<lb/></fw> <fw place="bottom" type="catch">hin¬<lb/></fw>
</p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[99/0129] ſonen wegfallen. Heilige Pflicht iſt es: ih¬ nen auf keine Weiſe Aergerniß zu geben; ſich leichtfertiger Reden und Handlungen zu ent¬ halten, die von niemand ſo lebhaft, als von den auf alles Neue ſo aufmerkſam horchenden, ſo fein beobachtenden Kindern aufgefangen werden; ihnen in jeder Art Tugend, in Wohl¬ wollen, Treue, Aufrichtigkeit und Anſtaͤndig¬ keit Beyſpiel zu geben — kurz! zu ihrer Bil¬ dung alles nur Moͤgliche beyzutragen. Vor allen Dingen herrſche Wahrheit in Deinen Reden und in Deinem Betragen ge¬ gen dieſe jungen Geſchoͤpfe! Laß Dich herab (jedoch nicht auf eine Weiſe, die ihnen ſelbſt laͤcherlich vorkommen muß) zu dem Tone, der ihnen nach ihrem Alter verſtaͤndlich iſt! Zerre, necke die Kinder nicht, wie einige Leute die Gewohnheit haben! — das hat boͤſe Einfluͤſſe auf den Character. Gutgeartete Kinder werden durch einen ganz eigenen Sinn zu edlen, liebevollen Men¬ ſchen hingezogen, wenn Dieſe ſich auch nicht ſo ſehr viel mit ihnen zu thun machen, da ſie hin¬ G 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang01_1788
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang01_1788/129
Zitationshilfe: Knigge, Adolph von: Ueber den Umgang mit Menschen. Bd. 1. Hannover, 1788, S. 99. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang01_1788/129>, abgerufen am 21.10.2020.