Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Knigge, Adolph von: Ueber den Umgang mit Menschen. Bd. 1. Hannover, 1788.

Bild:
<< vorherige Seite

beurtheilen, wie er es anfangen müsse,
Meister zu werden über seine Begierden
und gefährlichen Gelegenheiten und Verfüh¬
rungen auszuweichen, welches freylich in
der Jugend und in gewissen Lagen und Ver¬
hältnissen nicht so leicht ist, als man wohl denkt.
Doch so viel über diesen Gegenstand, als hier¬
her gehört, und sich ohne Beleidigung der Sitt¬
samkeit sagen lässt! Man gewöhne sich selber,
und Einer den Andern nicht an Ueppigkeit,
Wollust, Weichlichkeit und Schwelgerey, mache,
daß die cörperlichen Bedürfnisse und Begier¬
den nicht zu heftig in uns werden; man sey,
selbst in der Ehe, schamhaft, keusch, delicat und
cokett in Gunstbezeugungen, um Eckel, Ueber¬
druß und faunische Lüsternheit zu entfernen!
Ein Kuß ist ein Kuß und es wird wahrlich
fast immer des Weibes Schuld seyn, wenn ein
sonst nicht schlechter Mann diesen Kuß, den
er von treuen, reinen und warmen Lippen eh¬
renvoll und bequem zu Hause erlangen könnte,
mit Hintansetzung von Pflicht und Anstand, bey
Fremden holt. Hat aber die größere Schwierig¬
keit und Seltenheit so viel Reiz für den Men¬
schen; ey nun! so suche man auch der ehelichen

Ver¬
J 4

beurtheilen, wie er es anfangen muͤſſe,
Meiſter zu werden uͤber ſeine Begierden
und gefaͤhrlichen Gelegenheiten und Verfuͤh¬
rungen auszuweichen, welches freylich in
der Jugend und in gewiſſen Lagen und Ver¬
haͤltniſſen nicht ſo leicht iſt, als man wohl denkt.
Doch ſo viel uͤber dieſen Gegenſtand, als hier¬
her gehoͤrt, und ſich ohne Beleidigung der Sitt¬
ſamkeit ſagen laͤſſt! Man gewoͤhne ſich ſelber,
und Einer den Andern nicht an Ueppigkeit,
Wolluſt, Weichlichkeit und Schwelgerey, mache,
daß die coͤrperlichen Beduͤrfniſſe und Begier¬
den nicht zu heftig in uns werden; man ſey,
ſelbſt in der Ehe, ſchamhaft, keuſch, delicat und
cokett in Gunſtbezeugungen, um Eckel, Ueber¬
druß und fauniſche Luͤſternheit zu entfernen!
Ein Kuß iſt ein Kuß und es wird wahrlich
faſt immer des Weibes Schuld ſeyn, wenn ein
ſonſt nicht ſchlechter Mann dieſen Kuß, den
er von treuen, reinen und warmen Lippen eh¬
renvoll und bequem zu Hauſe erlangen koͤnnte,
mit Hintanſetzung von Pflicht und Anſtand, bey
Fremden holt. Hat aber die groͤßere Schwierig¬
keit und Seltenheit ſo viel Reiz fuͤr den Men¬
ſchen; ey nun! ſo ſuche man auch der ehelichen

Ver¬
J 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0165" n="135"/>
beurtheilen, wie er es anfangen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e,<lb/>
Mei&#x017F;ter zu werden u&#x0364;ber &#x017F;eine Begierden<lb/>
und gefa&#x0364;hrlichen Gelegenheiten und Verfu&#x0364;<lb/>
rungen auszuweichen, welches freylich in<lb/>
der Jugend und in gewi&#x017F;&#x017F;en Lagen und Ver¬<lb/>
ha&#x0364;ltni&#x017F;&#x017F;en nicht &#x017F;o leicht i&#x017F;t, als man wohl denkt.<lb/>
Doch &#x017F;o viel u&#x0364;ber die&#x017F;en Gegen&#x017F;tand, als hier¬<lb/>
her geho&#x0364;rt, und &#x017F;ich ohne Beleidigung der Sitt¬<lb/>
&#x017F;amkeit &#x017F;agen la&#x0364;&#x017F;&#x017F;t! Man gewo&#x0364;hne &#x017F;ich &#x017F;elber,<lb/>
und Einer den Andern nicht an Ueppigkeit,<lb/>
Wollu&#x017F;t, Weichlichkeit und Schwelgerey, mache,<lb/>
daß die co&#x0364;rperlichen Bedu&#x0364;rfni&#x017F;&#x017F;e und Begier¬<lb/>
den nicht zu heftig in uns werden; man &#x017F;ey,<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t in der Ehe, &#x017F;chamhaft, keu&#x017F;ch, delicat und<lb/>
cokett in Gun&#x017F;tbezeugungen, um Eckel, Ueber¬<lb/>
druß und fauni&#x017F;che Lu&#x0364;&#x017F;ternheit zu entfernen!<lb/>
Ein Kuß i&#x017F;t ein Kuß und es wird wahrlich<lb/>
fa&#x017F;t immer des Weibes Schuld &#x017F;eyn, wenn ein<lb/>
&#x017F;on&#x017F;t nicht &#x017F;chlechter Mann die&#x017F;en Kuß, den<lb/>
er von treuen, reinen und warmen Lippen eh¬<lb/>
renvoll und bequem zu Hau&#x017F;e erlangen ko&#x0364;nnte,<lb/>
mit Hintan&#x017F;etzung von Pflicht und An&#x017F;tand, bey<lb/>
Fremden holt. Hat aber die gro&#x0364;ßere Schwierig¬<lb/>
keit und Seltenheit &#x017F;o viel Reiz fu&#x0364;r den Men¬<lb/>
&#x017F;chen; ey nun! &#x017F;o &#x017F;uche man auch der ehelichen<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Ver¬<lb/></fw> <fw place="bottom" type="sig">J 4<lb/></fw>
</p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[135/0165] beurtheilen, wie er es anfangen muͤſſe, Meiſter zu werden uͤber ſeine Begierden und gefaͤhrlichen Gelegenheiten und Verfuͤh¬ rungen auszuweichen, welches freylich in der Jugend und in gewiſſen Lagen und Ver¬ haͤltniſſen nicht ſo leicht iſt, als man wohl denkt. Doch ſo viel uͤber dieſen Gegenſtand, als hier¬ her gehoͤrt, und ſich ohne Beleidigung der Sitt¬ ſamkeit ſagen laͤſſt! Man gewoͤhne ſich ſelber, und Einer den Andern nicht an Ueppigkeit, Wolluſt, Weichlichkeit und Schwelgerey, mache, daß die coͤrperlichen Beduͤrfniſſe und Begier¬ den nicht zu heftig in uns werden; man ſey, ſelbſt in der Ehe, ſchamhaft, keuſch, delicat und cokett in Gunſtbezeugungen, um Eckel, Ueber¬ druß und fauniſche Luͤſternheit zu entfernen! Ein Kuß iſt ein Kuß und es wird wahrlich faſt immer des Weibes Schuld ſeyn, wenn ein ſonſt nicht ſchlechter Mann dieſen Kuß, den er von treuen, reinen und warmen Lippen eh¬ renvoll und bequem zu Hauſe erlangen koͤnnte, mit Hintanſetzung von Pflicht und Anſtand, bey Fremden holt. Hat aber die groͤßere Schwierig¬ keit und Seltenheit ſo viel Reiz fuͤr den Men¬ ſchen; ey nun! ſo ſuche man auch der ehelichen Ver¬ J 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang01_1788
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang01_1788/165
Zitationshilfe: Knigge, Adolph von: Ueber den Umgang mit Menschen. Bd. 1. Hannover, 1788, S. 135. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang01_1788/165>, abgerufen am 23.09.2020.