Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Knigge, Adolph von: Ueber den Umgang mit Menschen. Bd. 1. Hannover, 1788.

Bild:
<< vorherige Seite

Vertraulichkeit diesen Reiz der Neuheit zu geben,
zuweilen kleine Hindernisse in den Weg zu legen,
oder durch Enthaltsamkeit, Entfernung u. d. gl.
das Verlangen darnach zu vermehren. In
weiter fortrückenden Jahren fällt denn auch
dieser Vorwitz so ziemlich weg, denn da werden
ja die Triebe bescheidener und leichter von der
Vernunft zu regieren, man müsste denn sie
muthwilliger Weise reizen.

11.

In der Ehe soll gegenseitiges uneinge¬
schränktes Zutrauen, soll Offenherzigkeit Statt
finden. Kann denn aber gar kein Fall eintre¬
ten, wo Einer vor dem Andern Geheimnisse
bewahren dürfte? O ja! gewiß! Freylich, da
der Mann von der Natur bestimmt ist, der
Rathgeber seines Weibes, das Haupt der Fa¬
milie zu seyn; da die Folgen jedes übereilten
Schrittes der Gattinn auf ihn fallen; da der
Staat sich nur an ihn hält; da die Frau eigent¬
lich gar keine Person in der bürgerlichen Ge¬
sellschaft ausmacht; da die Verletzung der
Pflichten von ihrer Seite schwer auf ihm liegt,
und die Familie weit unmittelbarer beschimpft

und

Vertraulichkeit dieſen Reiz der Neuheit zu geben,
zuweilen kleine Hinderniſſe in den Weg zu legen,
oder durch Enthaltſamkeit, Entfernung u. d. gl.
das Verlangen darnach zu vermehren. In
weiter fortruͤckenden Jahren faͤllt denn auch
dieſer Vorwitz ſo ziemlich weg, denn da werden
ja die Triebe beſcheidener und leichter von der
Vernunft zu regieren, man muͤſſte denn ſie
muthwilliger Weiſe reizen.

11.

In der Ehe ſoll gegenſeitiges uneinge¬
ſchraͤnktes Zutrauen, ſoll Offenherzigkeit Statt
finden. Kann denn aber gar kein Fall eintre¬
ten, wo Einer vor dem Andern Geheimniſſe
bewahren duͤrfte? O ja! gewiß! Freylich, da
der Mann von der Natur beſtimmt iſt, der
Rathgeber ſeines Weibes, das Haupt der Fa¬
milie zu ſeyn; da die Folgen jedes uͤbereilten
Schrittes der Gattinn auf ihn fallen; da der
Staat ſich nur an ihn haͤlt; da die Frau eigent¬
lich gar keine Perſon in der buͤrgerlichen Ge¬
ſellſchaft ausmacht; da die Verletzung der
Pflichten von ihrer Seite ſchwer auf ihm liegt,
und die Familie weit unmittelbarer beſchimpft

und
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0166" n="136"/>
Vertraulichkeit die&#x017F;en Reiz der Neuheit zu geben,<lb/>
zuweilen kleine Hinderni&#x017F;&#x017F;e in den Weg zu legen,<lb/>
oder durch Enthalt&#x017F;amkeit, Entfernung u. d. gl.<lb/>
das Verlangen darnach zu vermehren. In<lb/>
weiter fortru&#x0364;ckenden Jahren fa&#x0364;llt denn auch<lb/>
die&#x017F;er Vorwitz &#x017F;o ziemlich weg, denn da werden<lb/>
ja die Triebe be&#x017F;cheidener und leichter von der<lb/>
Vernunft zu regieren, man mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;te denn &#x017F;ie<lb/>
muthwilliger Wei&#x017F;e reizen.</p><lb/>
          </div>
          <div n="3">
            <head>11.<lb/></head>
            <p>In der Ehe &#x017F;oll gegen&#x017F;eitiges uneinge¬<lb/>
&#x017F;chra&#x0364;nktes Zutrauen, &#x017F;oll Offenherzigkeit Statt<lb/>
finden. Kann denn aber gar kein Fall eintre¬<lb/>
ten, wo Einer vor dem Andern Geheimni&#x017F;&#x017F;e<lb/>
bewahren du&#x0364;rfte? O ja! gewiß! Freylich, da<lb/>
der Mann von der Natur be&#x017F;timmt i&#x017F;t, der<lb/>
Rathgeber &#x017F;eines Weibes, das Haupt der Fa¬<lb/>
milie zu &#x017F;eyn; da die Folgen jedes u&#x0364;bereilten<lb/>
Schrittes der Gattinn auf ihn fallen; da der<lb/>
Staat &#x017F;ich nur an ihn ha&#x0364;lt; da die Frau eigent¬<lb/>
lich gar keine Per&#x017F;on in der bu&#x0364;rgerlichen Ge¬<lb/>
&#x017F;ell&#x017F;chaft ausmacht; da die Verletzung der<lb/>
Pflichten von ihrer Seite &#x017F;chwer auf ihm liegt,<lb/>
und die Familie weit unmittelbarer be&#x017F;chimpft<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">und<lb/></fw>
</p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[136/0166] Vertraulichkeit dieſen Reiz der Neuheit zu geben, zuweilen kleine Hinderniſſe in den Weg zu legen, oder durch Enthaltſamkeit, Entfernung u. d. gl. das Verlangen darnach zu vermehren. In weiter fortruͤckenden Jahren faͤllt denn auch dieſer Vorwitz ſo ziemlich weg, denn da werden ja die Triebe beſcheidener und leichter von der Vernunft zu regieren, man muͤſſte denn ſie muthwilliger Weiſe reizen. 11. In der Ehe ſoll gegenſeitiges uneinge¬ ſchraͤnktes Zutrauen, ſoll Offenherzigkeit Statt finden. Kann denn aber gar kein Fall eintre¬ ten, wo Einer vor dem Andern Geheimniſſe bewahren duͤrfte? O ja! gewiß! Freylich, da der Mann von der Natur beſtimmt iſt, der Rathgeber ſeines Weibes, das Haupt der Fa¬ milie zu ſeyn; da die Folgen jedes uͤbereilten Schrittes der Gattinn auf ihn fallen; da der Staat ſich nur an ihn haͤlt; da die Frau eigent¬ lich gar keine Perſon in der buͤrgerlichen Ge¬ ſellſchaft ausmacht; da die Verletzung der Pflichten von ihrer Seite ſchwer auf ihm liegt, und die Familie weit unmittelbarer beſchimpft und

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang01_1788
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang01_1788/166
Zitationshilfe: Knigge, Adolph von: Ueber den Umgang mit Menschen. Bd. 1. Hannover, 1788, S. 136. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang01_1788/166>, abgerufen am 09.08.2020.