Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Knigge, Adolph von: Ueber den Umgang mit Menschen. Bd. 1. Hannover, 1788.

Bild:
<< vorherige Seite

kann weibliche Geheimnisse von einer Freun¬
dinn anvertrauet bekommen haben -- In al¬
len diesen und ähnlichen Fällen müssen Klug¬
heit und Redlichkeit das Verhalten beyder
Theile bestimmen. Das aber bleibt eine hei¬
lige Regel, daß, wenn wahrhaftes Mistrauen
sich einschleicht, wenn man Offenherzigkeit er¬
zwingen muß, alles Glück der Ehe entflieht.
Nichts kann endlich schändlicher, niederträchti¬
ger seyn, als wenn der Mann pöbelhaft genug
denkt, heimlich die Briefe seiner Frau zu er¬
brechen, ihre Papiere zu durchwühlen, oder
ihre Schränke zu durchsuchen. Auch verfehlt
er mit solchen unwürdigen Mitteln immer sei¬
nes Zwecks. Nichts ist leichter, als die Wach¬
samkeit eines Menschen zu hintergehn, wenn
es blos auf beweisbare Vergehen ankömmt,
und man die feinern Bande zerrissen, die Ver¬
legenheiten der Delicatesse, und des Zutrauens
gehoben hat; Ein Mann, der einmal seine
Frau eine Ehebrecherinn nennt, steckt sich selbst
das Horn der Hahnreyhschaft auf; Nichts ist
leichter, als einen Menschen zu hintergehn,
den man genau kennt, bey dem man allen
Glauben verlohren hat, den man oft auf fal¬

schem

kann weibliche Geheimniſſe von einer Freun¬
dinn anvertrauet bekommen haben — In al¬
len dieſen und aͤhnlichen Faͤllen muͤſſen Klug¬
heit und Redlichkeit das Verhalten beyder
Theile beſtimmen. Das aber bleibt eine hei¬
lige Regel, daß, wenn wahrhaftes Mistrauen
ſich einſchleicht, wenn man Offenherzigkeit er¬
zwingen muß, alles Gluͤck der Ehe entflieht.
Nichts kann endlich ſchaͤndlicher, niedertraͤchti¬
ger ſeyn, als wenn der Mann poͤbelhaft genug
denkt, heimlich die Briefe ſeiner Frau zu er¬
brechen, ihre Papiere zu durchwuͤhlen, oder
ihre Schraͤnke zu durchſuchen. Auch verfehlt
er mit ſolchen unwuͤrdigen Mitteln immer ſei¬
nes Zwecks. Nichts iſt leichter, als die Wach¬
ſamkeit eines Menſchen zu hintergehn, wenn
es blos auf beweisbare Vergehen ankoͤmmt,
und man die feinern Bande zerriſſen, die Ver¬
legenheiten der Delicateſſe, und des Zutrauens
gehoben hat; Ein Mann, der einmal ſeine
Frau eine Ehebrecherinn nennt, ſteckt ſich ſelbſt
das Horn der Hahnreyhſchaft auf; Nichts iſt
leichter, als einen Menſchen zu hintergehn,
den man genau kennt, bey dem man allen
Glauben verlohren hat, den man oft auf fal¬

ſchem
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0168" n="138"/>
kann weibliche Geheimni&#x017F;&#x017F;e von einer Freun¬<lb/>
dinn anvertrauet bekommen haben &#x2014; In al¬<lb/>
len die&#x017F;en und a&#x0364;hnlichen Fa&#x0364;llen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en Klug¬<lb/>
heit und Redlichkeit das Verhalten beyder<lb/>
Theile be&#x017F;timmen. Das aber bleibt eine hei¬<lb/>
lige Regel, daß, wenn wahrhaftes Mistrauen<lb/>
&#x017F;ich ein&#x017F;chleicht, wenn man Offenherzigkeit er¬<lb/>
zwingen muß, alles Glu&#x0364;ck der Ehe entflieht.<lb/>
Nichts kann endlich &#x017F;cha&#x0364;ndlicher, niedertra&#x0364;chti¬<lb/>
ger &#x017F;eyn, als wenn der Mann po&#x0364;belhaft genug<lb/>
denkt, heimlich die Briefe &#x017F;einer Frau zu er¬<lb/>
brechen, ihre Papiere zu durchwu&#x0364;hlen, oder<lb/>
ihre Schra&#x0364;nke zu durch&#x017F;uchen. Auch verfehlt<lb/>
er mit &#x017F;olchen unwu&#x0364;rdigen Mitteln immer &#x017F;ei¬<lb/>
nes Zwecks. Nichts i&#x017F;t leichter, als die Wach¬<lb/>
&#x017F;amkeit eines Men&#x017F;chen zu hintergehn, wenn<lb/>
es blos auf beweisbare Vergehen anko&#x0364;mmt,<lb/>
und man die feinern Bande zerri&#x017F;&#x017F;en, die Ver¬<lb/>
legenheiten der Delicate&#x017F;&#x017F;e, und des Zutrauens<lb/>
gehoben hat; Ein Mann, der einmal &#x017F;eine<lb/>
Frau eine Ehebrecherinn nennt, &#x017F;teckt &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
das Horn der Hahnreyh&#x017F;chaft auf; Nichts i&#x017F;t<lb/>
leichter, als einen Men&#x017F;chen zu hintergehn,<lb/>
den man genau kennt, bey dem man allen<lb/>
Glauben verlohren hat, den man oft auf fal¬<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;chem<lb/></fw>
</p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[138/0168] kann weibliche Geheimniſſe von einer Freun¬ dinn anvertrauet bekommen haben — In al¬ len dieſen und aͤhnlichen Faͤllen muͤſſen Klug¬ heit und Redlichkeit das Verhalten beyder Theile beſtimmen. Das aber bleibt eine hei¬ lige Regel, daß, wenn wahrhaftes Mistrauen ſich einſchleicht, wenn man Offenherzigkeit er¬ zwingen muß, alles Gluͤck der Ehe entflieht. Nichts kann endlich ſchaͤndlicher, niedertraͤchti¬ ger ſeyn, als wenn der Mann poͤbelhaft genug denkt, heimlich die Briefe ſeiner Frau zu er¬ brechen, ihre Papiere zu durchwuͤhlen, oder ihre Schraͤnke zu durchſuchen. Auch verfehlt er mit ſolchen unwuͤrdigen Mitteln immer ſei¬ nes Zwecks. Nichts iſt leichter, als die Wach¬ ſamkeit eines Menſchen zu hintergehn, wenn es blos auf beweisbare Vergehen ankoͤmmt, und man die feinern Bande zerriſſen, die Ver¬ legenheiten der Delicateſſe, und des Zutrauens gehoben hat; Ein Mann, der einmal ſeine Frau eine Ehebrecherinn nennt, ſteckt ſich ſelbſt das Horn der Hahnreyhſchaft auf; Nichts iſt leichter, als einen Menſchen zu hintergehn, den man genau kennt, bey dem man allen Glauben verlohren hat, den man oft auf fal¬ ſchem

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang01_1788
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang01_1788/168
Zitationshilfe: Knigge, Adolph von: Ueber den Umgang mit Menschen. Bd. 1. Hannover, 1788, S. 138. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang01_1788/168>, abgerufen am 30.09.2020.