Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Knigge, Adolph von: Ueber den Umgang mit Menschen. Bd. 1. Hannover, 1788.

Bild:
<< vorherige Seite

Du, daß zuviel ausgegeben worden; so laß
Dir die Rechnung zeigen! Ueberlege mit ihr
gemeinschaftlich, auf welcher Seite gespart wer¬
den könne! Mache ihr kein Geheimniß aus
Deinen Vermögens-Umständen! Allein be¬
stimme ihr auch eine kleine Summe zu ihren
unschuldigen Vergnügungen, zu ihrem Putze,
zu stillen wohlthätigen Handlungen und for¬
dere davon keine Berechnung!

14.

Gute Hauswirthschaft ist eines der noth¬
wendigsten Stücke zur ehelichen Glückseligkeit.
Man suche desfalls vor allen Dingen, wenn
man auch im ledigen Stande einigen Hang
zur Verschwendung gehabt hätte, sich davon
loszumachen, und sich häuslicher Sparsamkeit
zu befleissigen, sobald man heyrathet! Einem
einzelnen Menschen ist alles leicht zu ertragen,
Noth, Mangel, Demüthigung, Zurücksetzung:
Am Ende steht ihm, wenn er gesunde Arme
hat, die ganze Welt offen! er kann alles im
Stiche lassen, und in einem unbekannten Win¬
kelchen der Erde leicht mit seiner Hände Ar¬
beit sein Leben fristen; Aber wenn schlechte

Haus¬

Du, daß zuviel ausgegeben worden; ſo laß
Dir die Rechnung zeigen! Ueberlege mit ihr
gemeinſchaftlich, auf welcher Seite geſpart wer¬
den koͤnne! Mache ihr kein Geheimniß aus
Deinen Vermoͤgens-Umſtaͤnden! Allein be¬
ſtimme ihr auch eine kleine Summe zu ihren
unſchuldigen Vergnuͤgungen, zu ihrem Putze,
zu ſtillen wohlthaͤtigen Handlungen und for¬
dere davon keine Berechnung!

14.

Gute Hauswirthſchaft iſt eines der noth¬
wendigſten Stuͤcke zur ehelichen Gluͤckſeligkeit.
Man ſuche desfalls vor allen Dingen, wenn
man auch im ledigen Stande einigen Hang
zur Verſchwendung gehabt haͤtte, ſich davon
loszumachen, und ſich haͤuslicher Sparſamkeit
zu befleiſſigen, ſobald man heyrathet! Einem
einzelnen Menſchen iſt alles leicht zu ertragen,
Noth, Mangel, Demuͤthigung, Zuruͤckſetzung:
Am Ende ſteht ihm, wenn er geſunde Arme
hat, die ganze Welt offen! er kann alles im
Stiche laſſen, und in einem unbekannten Win¬
kelchen der Erde leicht mit ſeiner Haͤnde Ar¬
beit ſein Leben friſten; Aber wenn ſchlechte

Haus¬
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0171" n="141"/>
Du, daß zuviel ausgegeben worden; &#x017F;o laß<lb/>
Dir die Rechnung zeigen! Ueberlege mit ihr<lb/>
gemein&#x017F;chaftlich, auf welcher Seite ge&#x017F;part wer¬<lb/>
den ko&#x0364;nne! Mache ihr kein Geheimniß aus<lb/>
Deinen Vermo&#x0364;gens-Um&#x017F;ta&#x0364;nden! Allein be¬<lb/>
&#x017F;timme ihr auch eine kleine Summe zu ihren<lb/>
un&#x017F;chuldigen Vergnu&#x0364;gungen, zu ihrem Putze,<lb/>
zu &#x017F;tillen wohltha&#x0364;tigen Handlungen und for¬<lb/>
dere davon keine Berechnung!</p><lb/>
          </div>
          <div n="3">
            <head>14.<lb/></head>
            <p>Gute Hauswirth&#x017F;chaft i&#x017F;t eines der noth¬<lb/>
wendig&#x017F;ten Stu&#x0364;cke zur ehelichen Glu&#x0364;ck&#x017F;eligkeit.<lb/>
Man &#x017F;uche desfalls vor allen Dingen, wenn<lb/>
man auch im ledigen Stande einigen Hang<lb/>
zur Ver&#x017F;chwendung gehabt ha&#x0364;tte, &#x017F;ich davon<lb/>
loszumachen, und &#x017F;ich ha&#x0364;uslicher Spar&#x017F;amkeit<lb/>
zu beflei&#x017F;&#x017F;igen, &#x017F;obald man heyrathet! Einem<lb/>
einzelnen Men&#x017F;chen i&#x017F;t alles leicht zu ertragen,<lb/>
Noth, Mangel, Demu&#x0364;thigung, Zuru&#x0364;ck&#x017F;etzung:<lb/>
Am Ende &#x017F;teht ihm, wenn er ge&#x017F;unde Arme<lb/>
hat, die ganze Welt offen! er kann alles im<lb/>
Stiche la&#x017F;&#x017F;en, und in einem unbekannten Win¬<lb/>
kelchen der Erde leicht mit &#x017F;einer Ha&#x0364;nde Ar¬<lb/>
beit &#x017F;ein Leben fri&#x017F;ten; Aber wenn &#x017F;chlechte<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Haus¬<lb/></fw>
</p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[141/0171] Du, daß zuviel ausgegeben worden; ſo laß Dir die Rechnung zeigen! Ueberlege mit ihr gemeinſchaftlich, auf welcher Seite geſpart wer¬ den koͤnne! Mache ihr kein Geheimniß aus Deinen Vermoͤgens-Umſtaͤnden! Allein be¬ ſtimme ihr auch eine kleine Summe zu ihren unſchuldigen Vergnuͤgungen, zu ihrem Putze, zu ſtillen wohlthaͤtigen Handlungen und for¬ dere davon keine Berechnung! 14. Gute Hauswirthſchaft iſt eines der noth¬ wendigſten Stuͤcke zur ehelichen Gluͤckſeligkeit. Man ſuche desfalls vor allen Dingen, wenn man auch im ledigen Stande einigen Hang zur Verſchwendung gehabt haͤtte, ſich davon loszumachen, und ſich haͤuslicher Sparſamkeit zu befleiſſigen, ſobald man heyrathet! Einem einzelnen Menſchen iſt alles leicht zu ertragen, Noth, Mangel, Demuͤthigung, Zuruͤckſetzung: Am Ende ſteht ihm, wenn er geſunde Arme hat, die ganze Welt offen! er kann alles im Stiche laſſen, und in einem unbekannten Win¬ kelchen der Erde leicht mit ſeiner Haͤnde Ar¬ beit ſein Leben friſten; Aber wenn ſchlechte Haus¬

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang01_1788
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang01_1788/171
Zitationshilfe: Knigge, Adolph von: Ueber den Umgang mit Menschen. Bd. 1. Hannover, 1788, S. 141. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang01_1788/171>, abgerufen am 09.08.2020.