Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Knigge, Adolph von: Ueber den Umgang mit Menschen. Bd. 1. Hannover, 1788.

Bild:
<< vorherige Seite

Verschwender die Einschränkungen und Ent¬
behrungen nicht zu schwer werden!

15.

Ist es aber besser, daß der Mann, oder
die Frau reich sey? Wenn eines seyn soll; so
stimme ich für Ersteres. Gut ist es, wenn
Beyde einiges Vermögen haben, um zu den
Nothwendigkeiten des Lebens gemeinschaftlich
beytragen zu können, damit nicht Einer so
ganz auf Unkosten des Andern zehre. Soll
aber die Abhängigkeit, welche doch natürlicher
Weise daraus auf Seiten des ärmern Theils
entsteht, Statt finden; so ist es der Natur
gemäßer, daß das Haupt der Familie am mehr¬
sten zum Unterhalte der Familie beytrage.
Heyrathet aber ein Mann eine reiche Frau;
so setze er sich wenigstens in den Fall, dadurch
nie ihr Sclave zu werden! Aus Verabsäu¬
mung dieser Vorsicht sind so wenig Ehen von
der Art glücklich. Hätte meine Frau mir gros¬
ses Vermögen zugebracht; so würde ich mich
doppelt bestreben, ihr zu beweisen, daß ich ge¬
ringe Bedürfnisse hätte; Ich würde wenig an
meine Person wenden; Ich würde ihr bewei¬

sen,

Verſchwender die Einſchraͤnkungen und Ent¬
behrungen nicht zu ſchwer werden!

15.

Iſt es aber beſſer, daß der Mann, oder
die Frau reich ſey? Wenn eines ſeyn ſoll; ſo
ſtimme ich fuͤr Erſteres. Gut iſt es, wenn
Beyde einiges Vermoͤgen haben, um zu den
Nothwendigkeiten des Lebens gemeinſchaftlich
beytragen zu koͤnnen, damit nicht Einer ſo
ganz auf Unkoſten des Andern zehre. Soll
aber die Abhaͤngigkeit, welche doch natuͤrlicher
Weiſe daraus auf Seiten des aͤrmern Theils
entſteht, Statt finden; ſo iſt es der Natur
gemaͤßer, daß das Haupt der Familie am mehr¬
ſten zum Unterhalte der Familie beytrage.
Heyrathet aber ein Mann eine reiche Frau;
ſo ſetze er ſich wenigſtens in den Fall, dadurch
nie ihr Sclave zu werden! Aus Verabſaͤu¬
mung dieſer Vorſicht ſind ſo wenig Ehen von
der Art gluͤcklich. Haͤtte meine Frau mir groſ¬
ſes Vermoͤgen zugebracht; ſo wuͤrde ich mich
doppelt beſtreben, ihr zu beweiſen, daß ich ge¬
ringe Beduͤrfniſſe haͤtte; Ich wuͤrde wenig an
meine Perſon wenden; Ich wuͤrde ihr bewei¬

ſen,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0174" n="144"/>
Ver&#x017F;chwender die Ein&#x017F;chra&#x0364;nkungen und Ent¬<lb/>
behrungen nicht zu &#x017F;chwer werden!</p><lb/>
          </div>
          <div n="3">
            <head>15.<lb/></head>
            <p>I&#x017F;t es aber be&#x017F;&#x017F;er, daß der Mann, oder<lb/>
die Frau reich &#x017F;ey? Wenn eines &#x017F;eyn &#x017F;oll; &#x017F;o<lb/>
&#x017F;timme ich fu&#x0364;r Er&#x017F;teres. Gut i&#x017F;t es, wenn<lb/>
Beyde einiges Vermo&#x0364;gen haben, um zu den<lb/>
Nothwendigkeiten des Lebens gemein&#x017F;chaftlich<lb/>
beytragen zu ko&#x0364;nnen, damit nicht Einer &#x017F;o<lb/>
ganz auf Unko&#x017F;ten des Andern zehre. Soll<lb/>
aber die Abha&#x0364;ngigkeit, welche doch natu&#x0364;rlicher<lb/>
Wei&#x017F;e daraus auf Seiten des a&#x0364;rmern Theils<lb/>
ent&#x017F;teht, Statt finden; &#x017F;o i&#x017F;t es der Natur<lb/>
gema&#x0364;ßer, daß das Haupt der Familie am mehr¬<lb/>
&#x017F;ten zum Unterhalte der Familie beytrage.<lb/>
Heyrathet aber ein Mann eine reiche Frau;<lb/>
&#x017F;o &#x017F;etze er &#x017F;ich wenig&#x017F;tens in den Fall, dadurch<lb/>
nie ihr Sclave zu werden! Aus Verab&#x017F;a&#x0364;<lb/>
mung die&#x017F;er Vor&#x017F;icht &#x017F;ind &#x017F;o wenig Ehen von<lb/>
der Art glu&#x0364;cklich. Ha&#x0364;tte meine Frau mir gro&#x017F;¬<lb/>
&#x017F;es Vermo&#x0364;gen zugebracht; &#x017F;o wu&#x0364;rde ich mich<lb/>
doppelt be&#x017F;treben, ihr zu bewei&#x017F;en, daß ich ge¬<lb/>
ringe Bedu&#x0364;rfni&#x017F;&#x017F;e ha&#x0364;tte; Ich wu&#x0364;rde wenig an<lb/>
meine Per&#x017F;on wenden; Ich wu&#x0364;rde ihr bewei¬<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;en,<lb/></fw>
</p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[144/0174] Verſchwender die Einſchraͤnkungen und Ent¬ behrungen nicht zu ſchwer werden! 15. Iſt es aber beſſer, daß der Mann, oder die Frau reich ſey? Wenn eines ſeyn ſoll; ſo ſtimme ich fuͤr Erſteres. Gut iſt es, wenn Beyde einiges Vermoͤgen haben, um zu den Nothwendigkeiten des Lebens gemeinſchaftlich beytragen zu koͤnnen, damit nicht Einer ſo ganz auf Unkoſten des Andern zehre. Soll aber die Abhaͤngigkeit, welche doch natuͤrlicher Weiſe daraus auf Seiten des aͤrmern Theils entſteht, Statt finden; ſo iſt es der Natur gemaͤßer, daß das Haupt der Familie am mehr¬ ſten zum Unterhalte der Familie beytrage. Heyrathet aber ein Mann eine reiche Frau; ſo ſetze er ſich wenigſtens in den Fall, dadurch nie ihr Sclave zu werden! Aus Verabſaͤu¬ mung dieſer Vorſicht ſind ſo wenig Ehen von der Art gluͤcklich. Haͤtte meine Frau mir groſ¬ ſes Vermoͤgen zugebracht; ſo wuͤrde ich mich doppelt beſtreben, ihr zu beweiſen, daß ich ge¬ ringe Beduͤrfniſſe haͤtte; Ich wuͤrde wenig an meine Perſon wenden; Ich wuͤrde ihr bewei¬ ſen,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang01_1788
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang01_1788/174
Zitationshilfe: Knigge, Adolph von: Ueber den Umgang mit Menschen. Bd. 1. Hannover, 1788, S. 144. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang01_1788/174>, abgerufen am 09.08.2020.