Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Knigge, Adolph von: Ueber den Umgang mit Menschen. Bd. 1. Hannover, 1788.

Bild:
<< vorherige Seite

macht werden und, wenn es auf das Höchste
kömmt, vor der Landes-Obrigkeit; Alle Mit¬
tel-Instanzen taugen gar nichts, und fremde
Friedens-Stifter und Beschützer des leidenden
Theils machen immer das Uebel ärger. Der
Mann muß Herr seyn in seinem Hause; so
wollen es Natur und Vernunft! Mit einem
Herrn zankt man nicht; Er hat aber Richter
über sich, nicht neben sich. Er soll sich auf
keine Weise diese Herrschaft rauben lassen, und
auch dann, wenn die weisere Frau seiner offenba¬
ren Macht die heimliche Gewalt über sein Herz
entgegenstellt; muß doch das äussere Ansehn
der Herrschaft nie wegfallen.

21.

Nichts erschüttert so heftig das Glück un¬
ter Gatten und Gattinnen, als die Verletzung
ehelicher Treue. Der Moralität nach und
unsern religiösen und politischen Grund¬
sätzen gemäß, ist die Uebertretung der eheli¬
chen Pflichten von einer Seite so unedel als
von der andern! In Rücksicht auf die Folgen
hingegen ist freilich die Unkeuschheit einer
Frau weit strafbarer, als die eines Mannes.

Jene

macht werden und, wenn es auf das Hoͤchſte
koͤmmt, vor der Landes-Obrigkeit; Alle Mit¬
tel–Inſtanzen taugen gar nichts, und fremde
Friedens-Stifter und Beſchuͤtzer des leidenden
Theils machen immer das Uebel aͤrger. Der
Mann muß Herr ſeyn in ſeinem Hauſe; ſo
wollen es Natur und Vernunft! Mit einem
Herrn zankt man nicht; Er hat aber Richter
uͤber ſich, nicht neben ſich. Er ſoll ſich auf
keine Weiſe dieſe Herrſchaft rauben laſſen, und
auch dann, wenn die weiſere Frau ſeiner offenba¬
ren Macht die heimliche Gewalt uͤber ſein Herz
entgegenſtellt; muß doch das aͤuſſere Anſehn
der Herrſchaft nie wegfallen.

21.

Nichts erſchuͤttert ſo heftig das Gluͤck un¬
ter Gatten und Gattinnen, als die Verletzung
ehelicher Treue. Der Moralitaͤt nach und
unſern religioͤſen und politiſchen Grund¬
ſaͤtzen gemaͤß, iſt die Uebertretung der eheli¬
chen Pflichten von einer Seite ſo unedel als
von der andern! In Ruͤckſicht auf die Folgen
hingegen iſt freilich die Unkeuſchheit einer
Frau weit ſtrafbarer, als die eines Mannes.

Jene
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0187" n="157"/>
macht werden und, wenn es auf das Ho&#x0364;ch&#x017F;te<lb/>
ko&#x0364;mmt, vor der Landes-Obrigkeit; Alle Mit¬<lb/>
tel&#x2013;In&#x017F;tanzen taugen gar nichts, und fremde<lb/>
Friedens-Stifter und Be&#x017F;chu&#x0364;tzer des leidenden<lb/>
Theils machen immer das Uebel a&#x0364;rger. Der<lb/>
Mann muß Herr &#x017F;eyn in &#x017F;einem Hau&#x017F;e; &#x017F;o<lb/>
wollen es Natur und Vernunft! Mit einem<lb/>
Herrn zankt man nicht; Er hat aber Richter<lb/>
u&#x0364;ber &#x017F;ich, nicht neben &#x017F;ich. Er &#x017F;oll &#x017F;ich auf<lb/>
keine Wei&#x017F;e die&#x017F;e Herr&#x017F;chaft rauben la&#x017F;&#x017F;en, und<lb/>
auch dann, wenn die wei&#x017F;ere Frau &#x017F;einer offenba¬<lb/>
ren Macht die heimliche Gewalt u&#x0364;ber &#x017F;ein Herz<lb/>
entgegen&#x017F;tellt; muß doch das a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;ere An&#x017F;ehn<lb/>
der Herr&#x017F;chaft nie wegfallen.</p><lb/>
          </div>
          <div n="3">
            <head>21.<lb/></head>
            <p>Nichts er&#x017F;chu&#x0364;ttert &#x017F;o heftig das Glu&#x0364;ck un¬<lb/>
ter Gatten und Gattinnen, als die Verletzung<lb/>
ehelicher Treue. Der Moralita&#x0364;t nach und<lb/>
un&#x017F;ern religio&#x0364;&#x017F;en und politi&#x017F;chen Grund¬<lb/>
&#x017F;a&#x0364;tzen gema&#x0364;ß, i&#x017F;t die Uebertretung der eheli¬<lb/>
chen Pflichten von einer Seite &#x017F;o unedel als<lb/>
von der andern! In Ru&#x0364;ck&#x017F;icht auf die Folgen<lb/>
hingegen i&#x017F;t freilich die Unkeu&#x017F;chheit einer<lb/>
Frau weit &#x017F;trafbarer, als die eines Mannes.<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Jene<lb/></fw>
</p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[157/0187] macht werden und, wenn es auf das Hoͤchſte koͤmmt, vor der Landes-Obrigkeit; Alle Mit¬ tel–Inſtanzen taugen gar nichts, und fremde Friedens-Stifter und Beſchuͤtzer des leidenden Theils machen immer das Uebel aͤrger. Der Mann muß Herr ſeyn in ſeinem Hauſe; ſo wollen es Natur und Vernunft! Mit einem Herrn zankt man nicht; Er hat aber Richter uͤber ſich, nicht neben ſich. Er ſoll ſich auf keine Weiſe dieſe Herrſchaft rauben laſſen, und auch dann, wenn die weiſere Frau ſeiner offenba¬ ren Macht die heimliche Gewalt uͤber ſein Herz entgegenſtellt; muß doch das aͤuſſere Anſehn der Herrſchaft nie wegfallen. 21. Nichts erſchuͤttert ſo heftig das Gluͤck un¬ ter Gatten und Gattinnen, als die Verletzung ehelicher Treue. Der Moralitaͤt nach und unſern religioͤſen und politiſchen Grund¬ ſaͤtzen gemaͤß, iſt die Uebertretung der eheli¬ chen Pflichten von einer Seite ſo unedel als von der andern! In Ruͤckſicht auf die Folgen hingegen iſt freilich die Unkeuſchheit einer Frau weit ſtrafbarer, als die eines Mannes. Jene

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang01_1788
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang01_1788/187
Zitationshilfe: Knigge, Adolph von: Ueber den Umgang mit Menschen. Bd. 1. Hannover, 1788, S. 157. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang01_1788/187>, abgerufen am 10.08.2020.