Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Knigge, Adolph von: Ueber den Umgang mit Menschen. Bd. 1. Hannover, 1788.

Bild:
<< vorherige Seite

ren. Wenn also bey der Untreue nicht Zärt¬
lichkeit und Hochachtung gekränkt werden; so
ist wahrlich, nach der Franzosen Meinung,
die Hahnreyhschaft, wenn man die Sache
weiß, sehr wenig, und wenn man sie nicht
weiß, gar nichts. Noch ärger aber, und das
sicherste Mittel, auch den treuesten Gatten zu
Ausschweifungen zu verleiten, ist, ihn auf
bloßen Verdacht durch Vorwürfe und niedri¬
ges Mistraun zu beleidigen. Sollte aber
Dein Unglück gewiß, und Deine Schande
nicht zu verbergen seyn; so ist freylich kein an¬
ders Mittel, als Trennung durch gerichtliche
Hülfe, oder durch gütliche Uebereinkunft, ob¬
gleich der Schandfleck dadurch nicht ausgelöscht
wird. In allen übrigen Fällen ist die Eheschei¬
dung eine höchst bedenkliche Sache. Leute,
die eine Reyhe von Jahren mit einander ver¬
lebt haben, können einen solchen Schritt nicht
leicht thun, ohne Beyde an öffentlicher Ach¬
tung zu verliehren. Eheleute, die Kinder ha¬
ben, können nie sich trennen, ohne sehr
nachtheilige Folgen für die Bildung und zeitli¬
che Glückseligkeit dieser Kinder. Ist es daher
irgend möglich, bey einem weisen, vorsichtigen

Betra¬

ren. Wenn alſo bey der Untreue nicht Zaͤrt¬
lichkeit und Hochachtung gekraͤnkt werden; ſo
iſt wahrlich, nach der Franzoſen Meinung,
die Hahnreyhſchaft, wenn man die Sache
weiß, ſehr wenig, und wenn man ſie nicht
weiß, gar nichts. Noch aͤrger aber, und das
ſicherſte Mittel, auch den treueſten Gatten zu
Ausſchweifungen zu verleiten, iſt, ihn auf
bloßen Verdacht durch Vorwuͤrfe und niedri¬
ges Mistraun zu beleidigen. Sollte aber
Dein Ungluͤck gewiß, und Deine Schande
nicht zu verbergen ſeyn; ſo iſt freylich kein an¬
ders Mittel, als Trennung durch gerichtliche
Huͤlfe, oder durch guͤtliche Uebereinkunft, ob¬
gleich der Schandfleck dadurch nicht ausgeloͤſcht
wird. In allen uͤbrigen Faͤllen iſt die Eheſchei¬
dung eine hoͤchſt bedenkliche Sache. Leute,
die eine Reyhe von Jahren mit einander ver¬
lebt haben, koͤnnen einen ſolchen Schritt nicht
leicht thun, ohne Beyde an oͤffentlicher Ach¬
tung zu verliehren. Eheleute, die Kinder ha¬
ben, koͤnnen nie ſich trennen, ohne ſehr
nachtheilige Folgen fuͤr die Bildung und zeitli¬
che Gluͤckſeligkeit dieſer Kinder. Iſt es daher
irgend moͤglich, bey einem weiſen, vorſichtigen

Betra¬
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0189" n="159"/>
ren. Wenn al&#x017F;o bey der Untreue nicht Za&#x0364;rt¬<lb/>
lichkeit und Hochachtung gekra&#x0364;nkt werden; &#x017F;o<lb/>
i&#x017F;t wahrlich, nach der Franzo&#x017F;en Meinung,<lb/>
die Hahnreyh&#x017F;chaft, wenn man die Sache<lb/>
weiß, &#x017F;ehr wenig, und wenn man &#x017F;ie nicht<lb/>
weiß, gar nichts. Noch a&#x0364;rger aber, und das<lb/>
&#x017F;icher&#x017F;te Mittel, auch den treue&#x017F;ten Gatten zu<lb/>
Aus&#x017F;chweifungen zu verleiten, i&#x017F;t, ihn auf<lb/>
bloßen Verdacht durch Vorwu&#x0364;rfe und niedri¬<lb/>
ges Mistraun zu beleidigen. Sollte aber<lb/>
Dein Unglu&#x0364;ck gewiß, und Deine Schande<lb/>
nicht zu verbergen &#x017F;eyn; &#x017F;o i&#x017F;t freylich kein an¬<lb/>
ders Mittel, als Trennung durch gerichtliche<lb/>
Hu&#x0364;lfe, oder durch gu&#x0364;tliche Uebereinkunft, ob¬<lb/>
gleich der Schandfleck dadurch nicht ausgelo&#x0364;&#x017F;cht<lb/>
wird. In allen u&#x0364;brigen Fa&#x0364;llen i&#x017F;t die Ehe&#x017F;chei¬<lb/>
dung eine ho&#x0364;ch&#x017F;t bedenkliche Sache. Leute,<lb/>
die eine Reyhe von Jahren mit einander ver¬<lb/>
lebt haben, ko&#x0364;nnen einen &#x017F;olchen Schritt nicht<lb/>
leicht thun, ohne Beyde an o&#x0364;ffentlicher Ach¬<lb/>
tung zu verliehren. Eheleute, die Kinder ha¬<lb/>
ben, ko&#x0364;nnen nie &#x017F;ich trennen, ohne &#x017F;ehr<lb/>
nachtheilige Folgen fu&#x0364;r die Bildung und zeitli¬<lb/>
che Glu&#x0364;ck&#x017F;eligkeit die&#x017F;er Kinder. I&#x017F;t es daher<lb/>
irgend mo&#x0364;glich, bey einem wei&#x017F;en, vor&#x017F;ichtigen<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Betra¬<lb/></fw>
</p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[159/0189] ren. Wenn alſo bey der Untreue nicht Zaͤrt¬ lichkeit und Hochachtung gekraͤnkt werden; ſo iſt wahrlich, nach der Franzoſen Meinung, die Hahnreyhſchaft, wenn man die Sache weiß, ſehr wenig, und wenn man ſie nicht weiß, gar nichts. Noch aͤrger aber, und das ſicherſte Mittel, auch den treueſten Gatten zu Ausſchweifungen zu verleiten, iſt, ihn auf bloßen Verdacht durch Vorwuͤrfe und niedri¬ ges Mistraun zu beleidigen. Sollte aber Dein Ungluͤck gewiß, und Deine Schande nicht zu verbergen ſeyn; ſo iſt freylich kein an¬ ders Mittel, als Trennung durch gerichtliche Huͤlfe, oder durch guͤtliche Uebereinkunft, ob¬ gleich der Schandfleck dadurch nicht ausgeloͤſcht wird. In allen uͤbrigen Faͤllen iſt die Eheſchei¬ dung eine hoͤchſt bedenkliche Sache. Leute, die eine Reyhe von Jahren mit einander ver¬ lebt haben, koͤnnen einen ſolchen Schritt nicht leicht thun, ohne Beyde an oͤffentlicher Ach¬ tung zu verliehren. Eheleute, die Kinder ha¬ ben, koͤnnen nie ſich trennen, ohne ſehr nachtheilige Folgen fuͤr die Bildung und zeitli¬ che Gluͤckſeligkeit dieſer Kinder. Iſt es daher irgend moͤglich, bey einem weiſen, vorſichtigen Betra¬

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang01_1788
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang01_1788/189
Zitationshilfe: Knigge, Adolph von: Ueber den Umgang mit Menschen. Bd. 1. Hannover, 1788, S. 159. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang01_1788/189>, abgerufen am 24.09.2020.