Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Knigge, Adolph von: Ueber den Umgang mit Menschen. Bd. 1. Hannover, 1788.

Bild:
<< vorherige Seite

aber, welche etwas über die Frauenzimmer
sagen, scheinen sich's zum Geschäfte zu machen,
nur die Schwächen derselben aufzudecken; --
das ist noch weniger meine Absicht! Wenn
ich über den Umgang mit Menschen schreibe; so
muß ich auch die Schwächen in Erwägung ziehn,
denen man nachgeben, die man schonen muß, um
in diesem Umgange gut fortzukommen. Jedes
Geschlecht, jeder Stand, jedes Alter, jeder ein¬
zelne Character hat dergleichen Schwächen. In
so fern ich diese kenne, gehört es zu meinem Zwe¬
cke, davon zu reden, und man wird finden, daß
ich von der andern Seite weder die Tugenden ver¬
schwiegen, die den Umgang mit Männern und
Frauenzimmern, mit Alten und Jungen, mit Wei¬
sern und Schwächern, mit Vornehmen und Ge¬
ringern, angenehm machen, noch irgend eine ein¬
zelne Classe auf Unkosten oder zum Vortheil der
andern gelobt oder getadelt habe -- so viel als
Vorrede zu diesem Capittel!

2.

Nichts ist so geschickt, die letzte Hand an die
Bildung des Jünglings zu legen, als der Umgang
mit tugendhaften und gesitteten Weibern. Da

werden

aber, welche etwas uͤber die Frauenzimmer
ſagen, ſcheinen ſich's zum Geſchaͤfte zu machen,
nur die Schwaͤchen derſelben aufzudecken; —
das iſt noch weniger meine Abſicht! Wenn
ich uͤber den Umgang mit Menſchen ſchreibe; ſo
muß ich auch die Schwaͤchen in Erwaͤgung ziehn,
denen man nachgeben, die man ſchonen muß, um
in dieſem Umgange gut fortzukommen. Jedes
Geſchlecht, jeder Stand, jedes Alter, jeder ein¬
zelne Character hat dergleichen Schwaͤchen. In
ſo fern ich dieſe kenne, gehoͤrt es zu meinem Zwe¬
cke, davon zu reden, und man wird finden, daß
ich von der andern Seite weder die Tugenden ver¬
ſchwiegen, die den Umgang mit Maͤnnern und
Frauenzimmern, mit Alten und Jungen, mit Wei¬
ſern und Schwaͤchern, mit Vornehmen und Ge¬
ringern, angenehm machen, noch irgend eine ein¬
zelne Claſſe auf Unkoſten oder zum Vortheil der
andern gelobt oder getadelt habe — ſo viel als
Vorrede zu dieſem Capittel!

2.

Nichts iſt ſo geſchickt, die letzte Hand an die
Bildung des Juͤnglings zu legen, als der Umgang
mit tugendhaften und geſitteten Weibern. Da

werden
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0204" n="174"/>
aber, welche etwas u&#x0364;ber die Frauenzimmer<lb/>
&#x017F;agen, &#x017F;cheinen &#x017F;ich's zum Ge&#x017F;cha&#x0364;fte zu machen,<lb/>
nur die Schwa&#x0364;chen der&#x017F;elben aufzudecken; &#x2014;<lb/>
das i&#x017F;t noch weniger meine Ab&#x017F;icht! Wenn<lb/>
ich u&#x0364;ber den Umgang mit Men&#x017F;chen &#x017F;chreibe; &#x017F;o<lb/>
muß ich auch die Schwa&#x0364;chen in Erwa&#x0364;gung ziehn,<lb/>
denen man nachgeben, die man &#x017F;chonen muß, um<lb/>
in die&#x017F;em Umgange gut fortzukommen. Jedes<lb/>
Ge&#x017F;chlecht, jeder Stand, jedes Alter, jeder ein¬<lb/>
zelne Character hat dergleichen Schwa&#x0364;chen. In<lb/>
&#x017F;o fern ich die&#x017F;e kenne, geho&#x0364;rt es zu meinem Zwe¬<lb/>
cke, davon zu reden, und man wird finden, daß<lb/>
ich von der andern Seite weder die Tugenden ver¬<lb/>
&#x017F;chwiegen, die den Umgang mit Ma&#x0364;nnern und<lb/>
Frauenzimmern, mit Alten und Jungen, mit Wei¬<lb/>
&#x017F;ern und Schwa&#x0364;chern, mit Vornehmen und Ge¬<lb/>
ringern, angenehm machen, noch irgend eine ein¬<lb/>
zelne Cla&#x017F;&#x017F;e auf Unko&#x017F;ten oder zum Vortheil der<lb/>
andern gelobt oder getadelt habe &#x2014; &#x017F;o viel als<lb/>
Vorrede zu die&#x017F;em Capittel!</p><lb/>
          </div>
          <div n="3">
            <head>2.<lb/></head>
            <p>Nichts i&#x017F;t &#x017F;o ge&#x017F;chickt, die letzte Hand an die<lb/>
Bildung des Ju&#x0364;nglings zu legen, als der Umgang<lb/>
mit tugendhaften und ge&#x017F;itteten Weibern. Da<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">werden<lb/></fw>
</p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[174/0204] aber, welche etwas uͤber die Frauenzimmer ſagen, ſcheinen ſich's zum Geſchaͤfte zu machen, nur die Schwaͤchen derſelben aufzudecken; — das iſt noch weniger meine Abſicht! Wenn ich uͤber den Umgang mit Menſchen ſchreibe; ſo muß ich auch die Schwaͤchen in Erwaͤgung ziehn, denen man nachgeben, die man ſchonen muß, um in dieſem Umgange gut fortzukommen. Jedes Geſchlecht, jeder Stand, jedes Alter, jeder ein¬ zelne Character hat dergleichen Schwaͤchen. In ſo fern ich dieſe kenne, gehoͤrt es zu meinem Zwe¬ cke, davon zu reden, und man wird finden, daß ich von der andern Seite weder die Tugenden ver¬ ſchwiegen, die den Umgang mit Maͤnnern und Frauenzimmern, mit Alten und Jungen, mit Wei¬ ſern und Schwaͤchern, mit Vornehmen und Ge¬ ringern, angenehm machen, noch irgend eine ein¬ zelne Claſſe auf Unkoſten oder zum Vortheil der andern gelobt oder getadelt habe — ſo viel als Vorrede zu dieſem Capittel! 2. Nichts iſt ſo geſchickt, die letzte Hand an die Bildung des Juͤnglings zu legen, als der Umgang mit tugendhaften und geſitteten Weibern. Da werden

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang01_1788
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang01_1788/204
Zitationshilfe: Knigge, Adolph von: Ueber den Umgang mit Menschen. Bd. 1. Hannover, 1788, S. 174. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang01_1788/204>, abgerufen am 22.10.2018.