Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Knigge, Adolph von: Ueber den Umgang mit Menschen. Bd. 1. Hannover, 1788.

Bild:
<< vorherige Seite

chen Freuden seufzt, unterhält ihn die gelehrte
Frau mit Journals-Nachrichten, oder rennt
ihm mit einem Musen-Almanach entgegen, in
welchem ihre platten Verse stehen, und wirft
ihm höhnisch vor, wie wenig der Unwürdige,
Gefühllose den Werth des Schatzes erkennt,
den er zu seinem Jammer besitzt.

Ich hoffe, man wird dies Bild nicht über¬
trieben finden. Unter den vierzig bis funfzig
Damen, die man jetzt in Teutschland als Schrift¬
stellerinnen zählt -- die Legion Derer ohnge¬
rechnet, die keinen Unsinn haben drucken
lassen -- sind vielleicht kaum ein halbes Duz¬
zend, die, als privilegierte Genies höherer Art,
wahren Beruf haben, sich in das Fach der Wissen¬
schaften zu werfen, und Diese sind so liebens¬
würdige, edle Weiber, versäumen so wenig dabey
ihre übrigen Pflichten, fühlen selbst so lebhaft
die Lächerlichkeiten ihrer halbgelehrten Mit¬
schwestern, daß sie sich durch meine Schilderung
gewiß nicht getroffen, noch beleidigt finden
werden. Ist es aber nicht bey männlichen
Schriftstellern auch der Fall, daß unter der
großen Menge derselben nur Wenige ausge¬
zeichneten Werth haben? Gewiß! nur mit dem

Un¬
N 3

chen Freuden ſeufzt, unterhaͤlt ihn die gelehrte
Frau mit Journals-Nachrichten, oder rennt
ihm mit einem Muſen-Almanach entgegen, in
welchem ihre platten Verſe ſtehen, und wirft
ihm hoͤhniſch vor, wie wenig der Unwuͤrdige,
Gefuͤhlloſe den Werth des Schatzes erkennt,
den er zu ſeinem Jammer beſitzt.

Ich hoffe, man wird dies Bild nicht uͤber¬
trieben finden. Unter den vierzig bis funfzig
Damen, die man jetzt in Teutſchland als Schrift¬
ſtellerinnen zaͤhlt — die Legion Derer ohnge¬
rechnet, die keinen Unſinn haben drucken
laſſen — ſind vielleicht kaum ein halbes Duz¬
zend, die, als privilegierte Genies hoͤherer Art,
wahren Beruf haben, ſich in das Fach der Wiſſen¬
ſchaften zu werfen, und Dieſe ſind ſo liebens¬
wuͤrdige, edle Weiber, verſaͤumen ſo wenig dabey
ihre uͤbrigen Pflichten, fuͤhlen ſelbſt ſo lebhaft
die Laͤcherlichkeiten ihrer halbgelehrten Mit¬
ſchweſtern, daß ſie ſich durch meine Schilderung
gewiß nicht getroffen, noch beleidigt finden
werden. Iſt es aber nicht bey maͤnnlichen
Schriftſtellern auch der Fall, daß unter der
großen Menge derſelben nur Wenige ausge¬
zeichneten Werth haben? Gewiß! nur mit dem

Un¬
N 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0227" n="197"/>
chen Freuden &#x017F;eufzt, unterha&#x0364;lt ihn die gelehrte<lb/>
Frau mit Journals-Nachrichten, oder rennt<lb/>
ihm mit einem Mu&#x017F;en-Almanach entgegen, in<lb/>
welchem ihre platten Ver&#x017F;e &#x017F;tehen, und wirft<lb/>
ihm ho&#x0364;hni&#x017F;ch vor, wie wenig der Unwu&#x0364;rdige,<lb/>
Gefu&#x0364;hllo&#x017F;e den Werth des Schatzes erkennt,<lb/>
den er zu &#x017F;einem Jammer be&#x017F;itzt.</p><lb/>
            <p>Ich hoffe, man wird dies Bild nicht u&#x0364;ber¬<lb/>
trieben finden. Unter den vierzig bis funfzig<lb/>
Damen, die man jetzt in Teut&#x017F;chland als Schrift¬<lb/>
&#x017F;tellerinnen za&#x0364;hlt &#x2014; die Legion Derer ohnge¬<lb/>
rechnet, die keinen Un&#x017F;inn haben drucken<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en &#x2014; &#x017F;ind vielleicht kaum ein halbes Duz¬<lb/>
zend, die, als privilegierte Genies ho&#x0364;herer Art,<lb/>
wahren Beruf haben, &#x017F;ich in das Fach der Wi&#x017F;&#x017F;en¬<lb/>
&#x017F;chaften zu werfen, und Die&#x017F;e &#x017F;ind &#x017F;o liebens¬<lb/>
wu&#x0364;rdige, edle Weiber, ver&#x017F;a&#x0364;umen &#x017F;o wenig dabey<lb/>
ihre u&#x0364;brigen Pflichten, fu&#x0364;hlen &#x017F;elb&#x017F;t &#x017F;o lebhaft<lb/>
die La&#x0364;cherlichkeiten ihrer halbgelehrten Mit¬<lb/>
&#x017F;chwe&#x017F;tern, daß &#x017F;ie &#x017F;ich durch meine Schilderung<lb/>
gewiß nicht getroffen, noch beleidigt finden<lb/>
werden. I&#x017F;t es aber nicht bey ma&#x0364;nnlichen<lb/>
Schrift&#x017F;tellern auch der Fall, daß unter der<lb/>
großen Menge der&#x017F;elben nur Wenige ausge¬<lb/>
zeichneten Werth haben? Gewiß! nur mit dem<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">N 3<lb/></fw> <fw place="bottom" type="catch">Un¬<lb/></fw>
</p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[197/0227] chen Freuden ſeufzt, unterhaͤlt ihn die gelehrte Frau mit Journals-Nachrichten, oder rennt ihm mit einem Muſen-Almanach entgegen, in welchem ihre platten Verſe ſtehen, und wirft ihm hoͤhniſch vor, wie wenig der Unwuͤrdige, Gefuͤhlloſe den Werth des Schatzes erkennt, den er zu ſeinem Jammer beſitzt. Ich hoffe, man wird dies Bild nicht uͤber¬ trieben finden. Unter den vierzig bis funfzig Damen, die man jetzt in Teutſchland als Schrift¬ ſtellerinnen zaͤhlt — die Legion Derer ohnge¬ rechnet, die keinen Unſinn haben drucken laſſen — ſind vielleicht kaum ein halbes Duz¬ zend, die, als privilegierte Genies hoͤherer Art, wahren Beruf haben, ſich in das Fach der Wiſſen¬ ſchaften zu werfen, und Dieſe ſind ſo liebens¬ wuͤrdige, edle Weiber, verſaͤumen ſo wenig dabey ihre uͤbrigen Pflichten, fuͤhlen ſelbſt ſo lebhaft die Laͤcherlichkeiten ihrer halbgelehrten Mit¬ ſchweſtern, daß ſie ſich durch meine Schilderung gewiß nicht getroffen, noch beleidigt finden werden. Iſt es aber nicht bey maͤnnlichen Schriftſtellern auch der Fall, daß unter der großen Menge derſelben nur Wenige ausge¬ zeichneten Werth haben? Gewiß! nur mit dem Un¬ N 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang01_1788
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang01_1788/227
Zitationshilfe: Knigge, Adolph von: Ueber den Umgang mit Menschen. Bd. 1. Hannover, 1788, S. 197. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang01_1788/227>, abgerufen am 03.12.2020.